Stand: 16.03.2015 18:46 Uhr  | Archiv

Brandgefahr durch Wäschetrockner

von Annette Schmaltz

Ein Drittel der Wohnungsbrände wird von Haushaltsgeräten ausgelöst - und ganz oben auf der Liste der Brandursache stehen Wäschetrockner, sagen die Brandexperten vom Institut für Schadenverhütung (IfS) in Kiel. Sie suchen im Auftrag von Versicherungen nach der Schadenursache bei kniffligen Fällen. Ihre Schadensdatenbank umfasst mehr als 20.000 Fälle. Es ist die umfassendste Datenbank dieser Art, denn eine offizielle Brandstatistik gibt es nicht. Bei den Bränden, die im Institut untersucht wurden, sind in den wenigsten Fällen die Nutzer schuld, fast immer sind es technische Defekte, die den Brand auslösen, sagt IfS-Geschäftsführer Hans-Hermann Drews.

Warum Trockner so gefährlich sein können

Feuer im Wäschetrockner kann sich blitzschnell ausbreiten

In Wäschetrocknern kann es ohne Vorwarnung zu einem Kurzschluss kommen, warnt das Institut für Schadenverhütung. Fatal sind die Folgen, wenn der Brand nicht schnell genug bemerkt wird, zum Beispiel weil der Trockner über Nacht läuft oder während die Bewohner außer Haus sind. In einem Experiment im Brandlabor des Institutes für Schadenverhütung zeigen die Sachverständigen, wie ein Kurzschluss im Trockner innerhalb weniger Minuten einen Raum in Flammen setzen kann.

Sicherheitsbedenken bei Siemens-Wäschetrocknern

Nicht nur Billiggeräte sind brandgefährdet. Im vergangenen Jahr fiel den Brandexperten vom Institut für Schadenbekämpfung ein Markengerät von Bosch Siemens auf. Sie fanden ein fehlerhaftes Bauteil in der Steuerung - für das Institut Auslöser für mindestens 26 Brände. Siemens veröffentlichte daraufhin im vergangenen Herbst eine sogenannte Sicherheitsmaßnahme und rief damit rund 100.000 Geräte eines 2002 gebauten Modells zurück - wegen "Überhitzungsrisiko mit eventueller Brandgefahr". Siemens-Kunden können im Internet herausfinden, ob ihr Wäschetrockner betroffen ist. Der Hersteller bietet eine Reparatur an.

Fehlende Warnhinweise in Bedienungsanleitungen

Hersteller von Wäschetrocknern müssen in Bedienungsanleitungen laut EU-Norm nur auf Brandrisiken durch vorhersehbare Bedienungsfehler aufmerksam machen. Die Hersteller bezweifeln jedoch, dass auch bei vorschriftsmäßigem Gebrauch ein erhöhtes Brandrisiko bestehen kann und sehen daher offenbar keine Notwendigkeit für einen Hinweis. Die Warnung, dass ein Trockner nicht unbeaufsichtigt laufen sollte, findet sich daher in den Bedienungsanleitungen, die Markt geprüft hat, nicht.

Brandgefahr: Was Experten empfehlen

Einem Trockner ist es von außen nicht anzusehen, ob die Kontakte und Elektronik im Inneren in Ordnung sind. Die IfS-Experten raten, nicht aus dem Haus zu gehen, wenn der Wäschetrockner läuft, und ihn auch nicht vor dem Zubettgehen anzustellen. Rauchmelder in der Nähe des Gerätes können helfen, dass ein Feuer möglichst rasch bemerkt wird. So lassen sich zumindest die meist schlimmsten Folgen eines Trocknerbrandes verhindern.

Und das sagen die Hersteller

  • Electrolux

    "Unsere Bedienungsanleitungen enthalten die Sicherheitshinweise gemäß den einschlägigen Normen (…)  zur Sicherheit und Gesundheit, die für das Inverkehrbringen von Elektrogeräten gelten. Insbesondere sind alle Wäschetrockner unseres Hauses CE, VDE und GS sicherheitsgeprüft."

  • Bauknecht

    "Dass unsere Geräte alle Normen und Vorschriften einhalten, lassen wir uns von einem unabhängigen akkreditierten Testinstitut für jedes unserer Hausgerätemodelle bestätigen. (…) Darüber hinaus setzen wir sogar noch höhere Maßstäbe an. Beispielsweise verbauen wir Kunststoffe, deren Brandschutzwerte über die gesetzlichen Vorgaben der meisten Länder weit hinausgehen."

  • Beko

    "In unserer Bedienungsanleitung weisen wir unsere Kunden daher ausdrücklich darauf hin, den Trockner nicht mit Verlängerungskabeln, Mehrfachsteckdosen oder Adaptern an die Stromversorgung anzuschließen. Darüber hinaus raten wir an, bei Nichtverwendung des Gerätes stets den Netzstecker zu ziehen."

  • Bosch Siemens

    "Wir sind überzeugt, insbesondere durch umfassende Risikoanalysen alles Erforderliche vorgesehen zu haben, um potenzielle vom Gerät ausgehende Gefahren zu verhindern. Von den Wäschetrocknern aus unserem Hause geht demzufolge bei bestimmungsgemäßem Gebrauch keine potenzielle Brandgefahr aus. Deshalb versehen wir Wäschetrockner nicht mit einem Warnhinweis oder einem generellen Hinweis in der Gebrauchsanweisung, die Geräte nur unter Aufsicht zu betreiben. Derartige Hinweise sind bis auf Weiteres auch nicht geplant."

  • Gorenje

    "Die CE-Prüfung stellt sicher, dass die Produkte von Gorenje sicher sind und EU-Standards entsprechen. (...) Sie sind zudem VDE-zertifiziert. Dies ist auf dem Gerät und der Verpackung vermerkt. Die Bedienungsanleitungen beinhalten die Sicherheitsvorgaben und andere Hinweise zum sicheren Gebrauch des Geräts. Wenn der Verbraucher die Sicherheitsvorgaben aus der Bedienungsanleitung berücksichtigt, (...) ist die Wahrscheinlichkeit eines Brandes minimal." (Übersetzung aus dem Englischen)

zurück
1/4
vor

 

Dieses Thema im Programm:

Markt | 16.03.2015 | 20:30 Uhr