Stand: 26.01.2015 10:45 Uhr  | Archiv

Welche Thermosflaschen halten warm und dicht?

von Müge Özbag

Wer an kalten Tagen draußen unterwegs ist, kann sich mit Kaffee oder Tee aus der Thermosflasche aufwärmen. Wichtig dabei: Die Flasche muss den Inhalt lange heiß halten und darf nicht auslaufen. Erfüllen ausgewählte Isolierflaschen aus dem Supermarkt und aus dem Fachhandel diese Anforderungen? Im Auftrag von Markt vergleicht das Prüflabor PZT in Wilhelmshaven vier Thermosflaschen aus Edelstahl:

  • Ikea für 5,99 Euro
  • Vivess von REWE für 9,99 Euro
  • Alfi für 19,99 Euro
  • McKinley für 22,95 Euro

Thermoskannen im Praxistest

Alle Thermosflaschen erfüllen EU-Norm:

Die Thermosflaschen in der Stichprobe haben eine Innen- und eine Außenwand. Die Luft dazwischen sorgt für die Wärmedämmung. Bei den Flaschen von Alfi und Ikea ist im Hohlraum eine Alufolie eingearbeitet. Wie gut die Flaschen isolieren, ermittelt das Prüflabor PZT: Die Flaschen werden mit 95 Grad heißem Wasser befüllt und stehen sechs Stunden in einer 22 Grad warmen Kammer. Anschließend wird die Temperatur erneut gemessen - eine EU-Norm schreibt eine Wassertemperatur von mindestens 78 Grad vor. Die Vivess-Flasche von Rewe erreicht 80 Grad, die Flaschen von Alfi, Ikea und McKinley jeweils 83 Grad.

Nur eine Thermosflasche hält dicht

Im Labortest läuft bei den Flaschen von Ikea, McKinley und Vivess Wasser aus - am meisten aus der Flasche von Vivess. Dort gelangt das Wasser durch einen zusätzlichen Druckverschluss nach außen. Der soll die Flasche eigentlich besonders dicht halten, erklärt Labormitarbeiterin Eva Machill. Im Test bleibt nur die Flasche von Alfi dicht.

Das sagen die Hersteller

Hersteller McKinley schreibt Markt: "Bisher haben wir keine Beschwerden über die mangelnde Dichtigkeit von unseren Kunden erhalten. Möglicherweise war der Verschluss der Musterflasche nicht hundertprozentig korrekt verschraubt." Ikea betont, dass "in eigenen Tests die Überprüfung auf die Dichtheit des Verschlusses sowie der Abdichtung vorgenommen wurde." Keine Antwort bekommt Markt von Rewe, dem Anbieter der Vivess-Flasche.

Trinkbecher von Ikea wird 72 Grad heiß

Bild vergrößern
Die Außentemperatur am Trinkbecher liegt im Test zwischen 56 und 72 Grad.

Die Deckel der Thermosflaschen lassen sich als Trinkbecher verwenden. Sie sollen dabei die Hitze des Getränks von den Händen fernhalten. Im Labor werden die Trinkbecher mit heißem Wasser gefüllt. Nach zwei Minuten wird die Außentemperatur der Becher gemessen. Am besten isoliert der Trinkbecher von McKinley mit einer Temperatur von 56 Grad. Beim Ikea-Becher sind es 72 Grad - viele dürften das als zu heiß empfinden. Ikea schreibt dazu: "Es gibt keine Anforderungen zur Höchsttemperatur für Kunststoffbecher."

Auffällig an der Ikea-Flasche ist der Kunststoffgeruch. Weil das beim späteren Einsatz der Flasche möglicherweise als störend empfunden wird, rät Labormitarbeiterin Eva Machill zu einer Geruchsprobe vor dem Kauf.

Fazit: Nur eine Flasche empfehlenswert

Die im Supermarkt und Fachhandel ausgewählten Thermosflaschen halten Getränke auch nach sechs Stunden bei einer Temperatur von 80 bis 83 Grad. Allerdings sind die Flaschen von Ikea, Vivess und McKinley nicht absolut dicht. Wer keine auslaufende Flüssigkeit riskieren möchte, kann zur Thermosflasche von Alfi greifen. Sie ließ im Labortest kein Wasser nach außen.

Weitere Informationen

Thermo-Kaffeebecher im Test

Es ist kalt, die Bahn kommt nicht und man friert. Was hilft da besser als heißer Kaffee oder Tee aus dem Thermobecher? Wir haben fünf der kleinen Wärmespender getestet. mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 26.01.2015 | 20:15 Uhr