Stand: 21.04.2015 09:20 Uhr  | Archiv

Raus aus teuren Immobilienkrediten

Bild vergrößern
Eigenheimbesitzer haben die Chance aus alten und teuren Immobilkienkrediten herauszukommen.

Die Zinsen für Immobilienkredite sind seit einiger Zeit im Keller. Das freut alle, die in den vergangenen Monaten solch einen Kredit aufgenommen haben oder in den nächsten Wochen einen Vertrag abschließen wollen. Wer allerdings vor zehn Jahren oder länger zurückliegend gebaut hat, zahlt oft noch deutlich höhere Zinsen für den alten Kredit. Es gibt für diese Eigenheimbesitzer jedoch eine Chance aus den alten, teuren Verträgen herauszukommen. NDR.de sprach mit Jörg Sahr, Finanzexperte bei Stiftung Warentest, über die Möglichkeiten der Verbraucher.

Welche Möglichkeiten gibt es, den alten Immobilienkredit zu kündigen?

Jörg Sahr: Zum einen muss der alte Kredit eine Zinsbindung von mehr als zehn Jahren gehabt haben. Zum anderen müssen, seit der vollständigen Auszahlung der Darlehenssumme, ebenfalls zehn Jahre vorbei sein. Sind diese beiden Voraussetzungen erfüllt, kann der Kreditnehmer jederzeit mit einer Frist von sechs Monaten kündigen oder auch beliebig hohe Sondertilgungen leisten.

Wer also beispielsweise im Jahr 2005 einen Immobilienkredit mit einer Laufzeit von 15 Jahren oder länger abgeschlossen hat, kann diesen Vertrag jetzt kündigen, ohne eine Entschädigung dafür an die Bank zahlen zu müssen?

Sahr: Ja. Das haben die Banken natürlich nicht unbedingt gern. Aber sie müssen sich darauf einlassen. Denn es handelt sich um ein gesetzliches Kündigungsrecht. Das Recht darf auch nicht vertraglich ausgeschlossen oder erschwert werden. Normalerweise gibt es auch keine Probleme, wenn sich der Kunde auf dieses Kündigungsrecht beruft. Die alte Bank bietet dann meist ein Verlängerungsangebot zu neuen und jetzt viel günstigeren Konditionen an. Der Kunde sollte sich aber auch Vergleichsangebote von anderen Banken einholen.

Ist ein Wechsel der Bank nicht sehr kompliziert oder mit hohen Kosten verbunden?

Sahr: Nein! In der Regel fallen ja nur die Notar- und Grundbuchkosten für die Übertragung der Grundschuld auf die neue Bank an. Das sind selten mehr als 0,2 oder 0,3 Prozent der Darlehenssumme. Das holt der Kunde schnell wieder rein, wenn die neue Bank einen niedrigeren Zinssatz bietet als die alte. Wenn man mit günstigen Konkurrenzangeboten zu der alten Bank geht, dann ist diese oft auch bereit, mit dem Zinssatz noch ein bisschen herunterzugehen. Wenn am Ende eine ähnlich günstige Kondition wie bei anderen Banken herauskommt, dann gibt es keinen Grund, die Bank zu wechseln, dann sollte man natürlich bei der alten bleiben.

Was ist denn mit den Immobilienbesitzern, bei denen es noch dauert, bis die zehn Jahre Laufzeit des Vertrages um ist?

Sahr: Auch die sollten ihrer Bank mitteilen, dass sie das Sonderkündigungsrecht in Anspruch nehmen wollen, wenn es so weit ist. Auch da lohnt es jetzt schon Vergleichsangebote für eine Anschlussfinanzierung einzuholen. Denn die Kreditzinsen sind so niedrig wie noch nie zuvor. Kredite mit zehn Jahren Zinsbindung gibt es schon ab Effektivzinsen von gut einem Prozent und selbst Kredite mit 15 Jahren Zinsbindung bieten günstige Banken schon mit einem Effektivzins um die 1,5 Prozent an. Wie hoch der Zins genau ist, hängt natürlich immer von den einzelnen Gegebenheiten ab. Aber so günstig wie heute war es wirklich noch nie. Wer durch das Sonderkündigungsrecht aus seinem alten Kreditvertrag herauskommt und zu den niedrigeren, neuen Konditionen einen Anschlussvertrag abschließt, spart viel Geld.   

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | 21.04.2015 | 10:20 Uhr

Mehr Ratgeber

11:45

Herbstbepflanzung für den Balkon

19.10.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
05:11

Heiße Gewürzschokolade für kalte Tage

19.10.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
03:33

Wie legt man eine Streuobstwiese an?

18.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin