Stand: 18.04.2017 13:18 Uhr

Sommerreifen zu früh aufgezogen: Was nun?

"Von O bis O", also "von Oktober bis Ostern" ist Winterreifenzeit, so lautet die Faustregel, an die sich so mancher Autofahrer hält, wenn es um den Wechsel der Autobereifung geht. Denn die Straßenverkehrsordnung legt keinen Zeitraum für die Nutzung von Winterreifen fest. Vorgeschrieben sind Winterreifen laut Paragraf 2 nur, wenn auf der Straße winterliche Verhältnisse mit "Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte" herrschen. Doch was passiert, wenn Autofahrer bereits Sommerreifen aufgezogen haben, es aber auch nach Ostern noch mal Frost und Schnee gibt? Wie ist die Rechtslage im Falle eines Unfalls?

Christine Rettig, Leiterin externe Kommunikation beim ADAC, sitzt im Studio von NDR 1 Niedersachsen © NDR Fotograf: Hendrik Millauer

ADAC: Mit dem Reifenwechsel warten

NDR 1 Niedersachsen -

Gilt die Faustformel von Oktober bis Ostern beim Reifenwechsel noch? Wie sieht es rechtlich aus? Christine Rettig vom ADAC klärt Lars Cohrs in Sachen Autofahren im Frühjahr auf.

4,6 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Bereifung den Witterungsverhältnissen anpassen

Empfohlen wird, sich immer an die Witterungsverhältnisse anzupassen. Denn wer trotz "winterlicher" Straßenverhältnisse mit Sommerreifen fährt, begeht einen Verkehrsverstoß. "Bei einem Wintereinbruch darf ich mit Sommerreifen nicht fahren", sagt Christine Rettig vom ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt. Denn in Deutschland gelte die situative Winterreifenpflicht. "Eine Faustregel ist eben nicht verbindlich und schon gar nicht juristisch belastbar, das Wetter ist nicht so beherrschbar, wie wir das manchmal gern hätten", so Rettig.

Kommt es bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte durch das Fahren mit Sommerreifen zum Unfall, kann dies zu erheblichen Leistungskürzungen der Kaskoversicherung wegen grober Fahrlässigkeit (§ 81 VVG) führen. Auch in der Haftpflichtversicherung hat die Benutzung von Sommerreifen auf Schnee erhebliche Auswirkungen. Heißt: Fährt der Geschädigte bei einem Unfall mit Sommerreifen, kann es zu einer Mithaftung kommen.

Sommerreifen: Welche Strafen drohen?

Wer sein Auto bei schlechtem Wetter mit Schnee und Glätte nicht bewegt, muss keine Winterreifen aufziehen. Es bleibt jedem selbst überlassen zu entscheiden, ob er bei Eis und Schnee sein Fahrzeug nutzen möchte oder lieber auf alternative Verkehrsmittel umsteigt. Wer mit Sommerreifen bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte auf den Straßen unterwegs ist, riskiert ein Bußgeld von 60 Euro sowie einen Punkt in der Verkehrssünderkartei. Wer den Verkehr infolge falscher Bereifung behindert, muss 80 Euro zahlen. Zusätzlich gibt es einen Punkt. Wer einen Unfall verursacht, muss mit 120 Euro oder sogar mehr rechnen.

Rat der Experten: Im Zweifel das Auto stehen lassen

Auch bei Hagel oder Schneefall im Frühling sollten Autofahrer ihr Auto mit Sommerbereifung stehen lassen und das Ende der winterlichen Straßenverhältnisse abwarten. Außerdem sollten sie die Wetterprognosen berücksichtigen und möglichst früh alternative Transportmöglichkeiten in Betracht ziehen. "Wer vom plötzlichen Temperatursturz oder einem Schneeschauer überrascht wird, der sollte möglichst den nächsten Rastplatz ansteuern", so Rettig. "Das ist die sicherste Variante. Übrigens ist auch für denjenigen, der mit Winterreifen unterwegs ist, die Schleudergefahr nicht ganz ausgeschlossen. Hier gilt auf jeden Fall: Fuß vom Gas und ausreichend Sicherheitsabstand halten!"

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | 19.04.2017 | 07:40 Uhr

Reifen kaufen: Was bedeutet das EU-Label?

Wer Autoreifen kaufen möchte, kann sich am EU-Reifenlabel orientieren. Doch wie hilfreich sind die Angaben auf der Plakette bei der Auswahl des Reifenmodells? mehr

Mehr Ratgeber

00:51

Vogelfutter-Plätzchen aus Fonduefett

14.12.2017 16:00 Uhr
Mein Nachmittag
09:47

Linsen-Gemüse mit gebratenem Saibling

11.12.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
06:45

Wasserschaden im Auto: Wer zahlt?

11.12.2017 20:15 Uhr
Markt