Sendedatum: 29.04.2013 20:15 Uhr  | Archiv

"Extra" schlechte Qualität bei Olivenöl

Von Carolin Fromm und Melanie Stinn

"Extra vergine" oder "nativ extra": Das Label steht für höchste Qualität bei Olivenöl und prangt auf fast jeder Flasche in deutschen Supermärkten. Doch es ist nicht immer drin, was drauf steht. Tests von Markt zeigen: In sechs von 15 überprüften Ölen steckt minderwertige Qualität. Sie entsprechen nicht der Kategorie "extra vergine" und dürften nicht so angeboten werden.

Sechs Öle falsch deklariert - nur zwei gut

"Es gibt bestimmte Anforderungen in der Sensorik und in der Chemie. Wenn Öle diesen Anforderungen nicht entsprechen, dürfen sie nicht als 'extra vergine' verkauft werden", sagt Christian Gertz. Der staatlich anerkannte Lebensmittelchemiker hat mehr als 3.500 Olivenöle in den vergangenen Jahren analysiert und einen Schnelltest für die Qualität entwickelt.

Markt hat 15 Olivenöle mit diesem Verfahren überprüft. Dabei fielen vier von ihnen durch: Dalla Quercia, Aro, Rapunzel und Alnatura.

Öle fallen beim Geschmackstest durch

Damit Olivenöle als "extra vergine" verkauft werden dürfen, müssen sie außerdem einen aufwendigen Geschmackstest bestehen. Eine Gruppe aus mindestens acht Verkostern untersucht die Öle. Markt hat die 15 Olivenöle dem Deutsche Olivenölpanel vorgelegt. Es besteht aus einem Dutzend geschulter Fachleute. Sie probieren blind und unabhängig voneinander.

Ihr Ergebnis: Sechs Öle dürften nicht als "extra vergine" verkauft werden. Außer den vier, die schon im Labor schlecht abgeschnitten hatten, auch noch das Öl von Sasso und eines aus dem Großhandel, Fine Food. Die Öle schmecken holzig, schlammig oder modrig. Ein vorgeschriebenes zweites Panel, aus Portugal, kommt zu den gleichen Ergebnissen. Nur zwei der von Markt getesteten Öle bekommen eine gute Bewertung: die beiden teuersten. Ihre Frucht-, Bitter- und Schärfenoten sind ausgeglichen. Die übrigen Öle sind Mittelmaß.

Güteklassen für Olivenöl
BezeichnungNativ extra/extra
vergine
Nativ/vergineOlivenöl
Kriterien- Säuregehalt < 0,8 Prozent
- Fruchtig, bitter, scharf
- Darf nicht fehlerhaft riechen - etwa erdig oder ranzig.
- Säuregehalt < 2,0 Prozent
- Fruchtig, bitter, scharf
- Darf leichte Fehler aufweisen.
- Säuregehalt < 1,0 Prozent
- Mischung aus nativen und raffinierten (heiß gepressten) Ölen
- Wird nicht sensorisch geprüft.
VerwendungFür alle Speisen, inklusive Dressings, zum Einlegen, Verfeinern und pur.Zum BratenWenn man keinen typischen Olivenöl-Geschmack möchte oder über 210 Grad braten will.

Hersteller weisen Verantwortung von sich

Die Händler, der als minderwertig beurteilten Öle, sehen sich nicht in der Verantwortung. Sie verweisen auf eigene Analysen, die die Qualität bescheinigten. Sasso schreibt, sie hätten nach eigenen Prüfungen keine Beanstandungen feststellen können. Rapunzel zeigt sich überrascht. Die Öle seien mehrmals mit einem großen, betriebsinternen Panel untersucht worden.

Alnatura und Metro Cash & Carry, Hersteller der Öle Fine Food und Aro, verweisen auf schlechte Lagerung und falschen Transport. Doch das kann nach Expertenmeinung nicht der Grund für die meisten der Fehler sein. "Diese Fehler sind bei der Produktion vor der eigentlichen Pressung oder Herstellung entstanden - durch eine falsche Ernte, Lagerung oder Verarbeitung der Oliven", erklärt Remo Viani vom Deutschen Olivenölpanel.

Kontrollen sind wirkungslos

Generell werden Olivenöle nach Ansicht von Experten zu selten und zu schlecht überprüft. Staatliche Lebensmittelkontrolleure könnten falsch deklarierte Öle aus vielen Gründen nicht erkennen, meint Christian Gertz. Zum einen würden zu wenig Proben untersucht und die chemischen Verfahren, die die EU vorschreibt, seien sehr aufwändig. Außerdem hätten die Labore zu wenig Referenzwerte. "Wenn man einmal im Jahr 20 oder 30 Olivenöle untersucht, dann kann man sich kein Urteil über Olivenöle erlauben", meint Gertz.

EU-Gesetze schreiben veraltete Verfahren vor

Bild vergrößern
Gutes Olivenöl ist eine Delikatesse. Doch offenbar ist die Qualität oft nicht so wie versprochen.

Vor allem aber seien die Vorschriften der Europäischen Union zu lax. In einer EU-Verordnung sind die Verfahren vorgeschrieben, mit denen Olivenöle chemisch analysiert werden sollen. Doch diese sind veraltet, die Verordnung stammt von 1991. "Mit den Analyseverfahren, die dort fixiert sind, kann man viele Verfälschungen oft gar nicht nachweisen", sagt Gertz. Die vier in seinem Labortest durchgefallenen Öle entsprechen den Kriterien der EU-Verordnung. Dies zeige deutlich, dass die Gesetze hinterherhinken, so Gertz.

Tricksereien sind vielfältig

Unabhängig von unserem Test beklagen Experten allgemein, dass es Produzenten gebe, die absichtlich täuschten. Das Problem sei, dass sich mit gepanschten Ölen viel Geld verdienen lasse. "Es gibt Fälschungen mit anderen Ölen oder Sorten", erklärt Gertz. Billiges, eigentlich ungenießbares Öl werde zum Teil mit normalem Olivenöl gemischt. Um unerwünschte Geschmäcker zu entfernen, werde es dann erhitzt. Gertz kann das mit seinen Untersuchungen nachweisen, die Verfahren der EU jedoch nicht.

Qualitätsunterschiede für Verbraucher von außen kaum zu erkennen

Und es gibt noch einen weiteren Punkt, den Öl-Liebhaber beklagen: Laut der Verordnung würden gute und durchschnittliche Öle in dieselbe Kategorie fallen. Daher sei es schwer für den Verbraucher, wirklich hohe Qualität zu erkennen, sagt Remo Viani vom Deutschen Olivenölpanel. Er findet das unfair gegenüber Produzenten, die viel Mühe in die Pflege der Olivenhaine und in die Verarbeitung stecken. "Es gibt einfach Unterschiede zwischen gut und schlecht. Aber bei der Klassifizierung, die wir laut Verordnung haben, wird einfach alles in einem Topf vermischt."

Die Testergebnisse
Name des ÖlsPreisErnteSensorische AnalyseFehlerChemische Analyse
O-Med Selection16,99/0,5L2012/2013Nativ ExtraSehr gut
Franci Frantoio11,99/0,5L2011/2012Nativ ExtraGut
Select Horeca
(Großhandel)
16,99/5L2011/2012Nativ ExtraMittel
Bertolli Gentile3,89/0,5L2011/2012Nativ ExtraMittel
Terre di San Mauro (Bio)11,99/0,5L2011/2012Nativ ExtraMittel
Primadonna2,59/0,75L2011/2012Nativ ExtraMittel
Carapelli5,49/0,5L2011/2012Nativ ExtraMittel
Casa Morando2,59/0,75L2011/2012Nativ ExtraMittel
Vegola2,59/0,75L2011/2012Nativ ExtraMittel
Fine Food
(Großhandel)
3,99/0,75L2011/2012Nativstichig/schlammigMittel
Sasso4,49/0,5L2011/2012Nativstichig/schlammigMittel
Rapunzel, Kreta P.D.O (Bio)7,99/0,5L2011/2012Nativholzig, muffigSchlecht
Aro
(Großhandel)
3,22/1L2011/2012Nativstichig/schlammigSchlecht
Dalla Quercia8,99/0,75L2011/2012Nativstichig/schlammigSchlecht
Alnatura (Bio)3,95/0,5L2011/2012Nativ bzw. Lampantmuffig, ranzigSchlecht

Dieses Thema im Programm:

Markt | 29.04.2013 | 20:15 Uhr