Stand: 22.10.2015 10:28 Uhr  | Archiv

Wildgänse beobachten im Kehdinger Land

Bild vergrößern
Bis zu 80.000 Nonnengänse rasten jedes Jahr im Kehdinger Land.

Jetzt im Herbst kommen sie wieder zu Zehntausenden: Nonnengänse fliegen aus ihren arktischen Brutgebieten in das Kehdinger Land ein, um dort zu überwintern. Zwischen 50.000 und 80.000 der großen schwarz-weißen Meergänse rasten mittlerweile jedes Jahr in dem Gebiet an der Unterelbe zwischen Freiburg und Balje. Das ist ein Fünftel des Weltbestandes dieser Vögel, die auf ihren Zugrouten im Schnitt rund 4.000 Kilometer zurücklegen. Dabei kommen sie mit Rückenwind auf Geschwindigkeiten von fast 150 Stundenkilometern.

Willkommen bei den Wildganstagen

Bild vergrößern
Auch auf der Wiese vor dem Kornspeicher in Freiburg rasten zahlreiche Wildgänse,

Die Schwärme der Nonnengänse, auch Weißwangengänse genannt, sind ein Naturschauspiel, das die Region mit den Kehdinger Wildganstagen feiert. Am 24. und 25. Oktober ist es wieder so weit: Mit Bus- und Schiffsfahrten zu den Rastplätzen der Gänse sowie einem bunten Programm mit Vorträgen, Ausstellungen und kulinarischen Spezialitäten würdigt die Region ihre geflügelten Gäste. Interessierte erhalten vielfältige Informationen über die Zugvögel sowie zur heimischen Landwirtschaft und zum Naturschutz.

Mit "Vogelkieker" und "Tidenkieker" unterwegs

Bild vergrößern
Der "Tidenkieker" hat nur einen geringen Tiefgang und kann so dicht ans Ufer heranfahren.

Mit dem "Vogelkieker", einem umgebauten Doppeldeckerbus, geht es durch die Kehdinger Vogelwelt. Dabei erfahren die Gäste an Bord zugleich viel Wissenswertes über Natur und Kultur der Region. Noch näher an die Vögel heran kommen Passagiere auf dem "Tidenkieker". Dieses Plattboden-Schiff hat nur 50 Zentimeter Tiefgang und wurde speziell entwickelt, um Naturliebhabern einen Zugang zu den Ufergebieten der Unterelbe mit ihrer Vogelwelt zu ermöglichen.

Gute Beobachtungsmöglichkeiten in Wischhafen und Freiburg

Bild vergrößern
In großen Gruppen legen die Tiere Tausende Kilometer zurück.

Wer die Wildgänse auf eigene Faust beobachten will, sollte dazu die Hochwasserzeiten nutzen. Die Gänse, die im Elbwatt übernachten, kommen dann zum Fressen auf die Grünlandflächen. Verschiedene Standorte im Kehdinger Land sind besonders gut geeignet, um die Tiere zu beobachten: die Beobachtungstürme an der Wischhafener Elbfähre und am Allwördener Deich in Freiburg, das Ruthensperrwerk Asselersand und der Infopoint am Ostesperrwerk. Empfehlenswert ist auch ein Besuch im Natureum Niederelbe in Balje an der Ostemündung. Es bietet ebenfalls einen Beobachtungsturm und hält in seiner Ausstellung weitere Informationen über die heimische Tier- und Pflanzenwelt bereit. Weitere Tipps für einen Besuch der Region bietet die Website des Kehdinger Lands.

Steckbrief Nonnengans

Aussehen: Schwarz-weißes Gefieder mit schwarzem Hals und weißem Kopf
Größe: 55 bis 70 Zentimeter
Gewicht: 1,5 bis 2 Kilogramm
Geschwindigkeit: 60 bis 70 km/h, bei Rückenwind 100 bis 148 km/h
Heimat: Arktis, Sibirien
Winterquartier: Kehdinger Land

Karte: Das Kehdinger Land
Weitere Informationen
mit Video

Naturschauspiel: Kraniche im Norden erleben

Tausende Kraniche legen auf ihrem Weg nach Süden im Herbst einen Stopp in Norddeutschland ein. Wir verraten, wo sich die imposanten Vögel gut beobachten lassen. mehr