Stand: 11.01.2017 18:57 Uhr

Polizist rettet sechs Tage altem Baby das Leben

Bild vergrößern
Steinbergkirches Polizeichef Matthias Thye wollte den Streifenwagen gerade in die Garage fahren, als der Nachbar mit dem Handy auf ihn zukam.

In Steinbergkirche im Kreis Schleswig-Flensburg hat ein Polizist das Leben eines Säuglings gerettet. In einer direkt neben der Wache gelegenen Wohnung hatte sich ein sechs Tage altes Baby beim Baden verschluckt. Es atmete nicht mehr. Der Vater wählte nach eigenen Angaben sofort den Notruf 112 - konnte den Ansprechpartner bei der Rettungsleitstelle aber nicht verstehen. Die Familie kommt aus dem Irak und spricht offenbar kaum Deutsch. Matthias Thye, dem Chef der Polizeistation von nebenan, der gerade in seinen Streifenwagen steigen wollte, konnte er den Notfall aber mit Händen und Füßen verständlich machen. "Und er hat mir das Handy in die Hand gedrückt", sagte Thye dem Schleswig-Holstein Magazin.

Das Kind ist "wieder quietschfidel"

Die Rettungsleitstelle erklärte dem Beamten am Telefon, was zu tun ist. Der Mann beatmete den kleinen Jungen, der nach mehreren Versuchen wieder Luft bekam. Kurz darauf kamen Rettungskräfte und ein Notarzt dazu. Das Kind wurde ins Krankenhaus gebracht. Inzwischen sei "der junge Mann wieder quietschfidel", sagte ein Polizeisprecher. Als Held sieht Thye sich trotzdem nicht. Er habe nur seine Arbeit gemacht, so der Polizist.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 11.01.2017 | 15:00 Uhr