Stand: 12.01.2017 14:06 Uhr

Deutlicher Ladungsrückgang im Nord-Ostsee-Kanal

Deutlich weniger Ladung und weniger Schiffe: Für den Nord-Ostsee-Kanal endete auch 2016 mit einem deutlichen Minus. Nach Angaben der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) sind im vergangenen Jahr nur knapp 84 Millionen Tonnen Ladung auf der rund 100 Kilometer langen Wasserstraße transportiert worden. Das waren 7,6 Prozent weniger als noch 2015. Die Zahl der Schiffe sank von gut 32.000 auf 29.284. Als Grund nannte die Behörde weiterhin schwierige Rahmenbedingungen, allen voran die 2016 nochmals gesunkenen Treibstoffpreise. "Deshalb schicken viele Reeder ihre Schiffe um Skagen herum", sagte Abteilungsleiter Jörg Heinrich.

Bund investiert weiter

Zudem wirken sich der weltweit sinkende Güterumschlag sowie der rückläufige China-Verkehr und das Russland-Embargo negativ aus. Waren 2014 noch 3.524 Schiffe von und zu russischen Häfen im Kanal unterwegs, sind es 2016 nur noch 2.497 gewesen. 20.933 Schiffe passierten den Kanal 2016 im reinen Durchgangsverkehr. Das sind neun Prozent weniger als im Vorjahr.

Trotz der zuletzt negativen Entwicklung investiert der Bund weiter in den wirtschaftlich bedeutenden Kanal. Für insgesamt rund zwei Milliarden Euro soll der Kanal bis Ende des kommenden Jahrzehnts größer werden. Allein im vergangenen Jahr wurden 114 Millionen in den Erhalt und die Erneuerung der Infrastruktur investiert, wie der zuständige Leiter Wasserstraßen Karsten Thode sagte. In diesem Jahr werden es voraussichtlich 130 Millionen Euro sein. Es entsteht nicht nur eine fünfte Schleusenkammer in Brunsbüttel. In Kiel sind in den kommenden Jahren Ersatz-Neubauten für alle vier Schleusenkammern geplant. Kostenpunkt: 440 Millionen Euro. Das Geld ist da, allein das notwendige Personal fehlt. 22 Stellen für Ingenieure sind allein für die Kieler Schleusen derzeit offen.

Verwaltung erwartet mehr Verkehr

Außerdem wird die Ostseestrecke verbreitert und der Kanal vertieft, damit ihn künftig Schiffe mit bis zu 10,5 Metern Tiefgang befahren können. Das ist ein Meter mehr als bislang. "Mit den Reparaturen der großen Kanalschleusen haben wir die Voraussetzungen für die Schifffahrt geschaffen", sagte der Präsident der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt, Hans-Heinrich Witte. Für die Zukunft gab er sich optimistisch. "Sobald sich diese internationalen Rahmenbedingungen verbessern, werden auch die Verkehrszahlen im Nord-Ostsee-Kanal wieder positiver ausfallen." Abteilungsleiter Heinrich hofft für 2017 auf "stabile Verkehrszahlen".

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 12.01.2017 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:35

Gute Aussichten auf dem Arbeitsmarkt?

11.12.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:45

Habeck will Bundesvorsitzender werden

11.12.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:56

Ein nasses Jahr: Mojib Latif im Interview

11.12.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin