Stand: 04.12.2015 07:31 Uhr

Durchwachsene Bilanz im Bahn-Regionalverkehr

Bild vergrößern
Wegen Verspätungen und längeren Fahrzeiten verliert die Bahn im Bereich der Pendler Kunden.

Die Deutsche Bahn erreicht in Mecklenburg-Vorpommern in diesem Jahr ähnliche Fahrgastzahlen wie 2014. Geplante Steigerungen sind ausgeblieben. Das teilte die DB Regio AG am Donnerstagabend in Rostock mit.

Streik und Fernbusse kosten Kunden

Der lange Streik und die massive Konkurrenz durch Fernbusse haben der Bahn insbesondere bei den Pendlern Kunden gekostet, sagte der Marketingleiter der DB Regio Nordost, Renado Kropp. Doch auch die Pünktlichkeit sei nicht auf dem gewünschten Niveau. Mit dem Fahrplanwechsel Mitte Dezember sorgen Bauarbeiten zum Beispiel auf der Strecke Rostock-Schwerin-Hamburg für eine Verlängerung der Fahrzeit um bis zu 20 Minuten. Das sei insbesondere für Pendler nur schwer zu akzeptieren, so Kropp weiter.

Geschäft mit Touristen gleicht Verluste aus

Mit etwas mehr als 17 Millionen Fahrgästen hat die Bahn 2015 genau so viele Fahrgäste wie im vergangenen Jahr. Auf touristischen Strecken und während der Urlaubssaison sei ein Ausgleich für die Verluste geschaffen worden. Die weitere Modernisierung der Fahrzeugflotte, die Kooperation mit dem regionalen Tourismus und die Einführung von Schnupperabos auf einzelnen Strecken sollen helfen, Kunden zurück zu gewinnen. In Mecklenburg-Vorpommern fahren täglich 700 Fern-, Regional- und S-Bahnen der Deutschen Bahn.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 04.12.2015 | 05:30 Uhr

Streit um Rücklage zur Bahn-Finanzierung in MV

Die Verwendung der Bundesmittel für den regionalen Bahnverkehr in MV gerät in die Kritik. Die Grünen monieren, dass die Landesregierung seit Jahren Mittel zurücklegt. Eine Initiative ist empört. mehr