Stand: 12.12.2015 11:25 Uhr

Neues Konzept für Frauengefängnis

Bild vergrößern
Eine Gefängniszelle in Billwerder: Künftig sollen die Frauen dort untergebracht werden.

Weibliche Gefangene sollen künftig in einem Trakt der Justizvollzugsanstalt (JVA) Billwerder untergebracht werden. Dort sitzen bislang nur Männer ein. Wie NDR 90,3 am Sonnabend berichtete, war in der Vergangenheit über den Umzug des Frauenstrafvollzugs vom idyllischen Hahnöfersand in die Großhaftanstalt Billwerder viel gestritten worden. Eine Sanierung des Gebäudekomplexes auf Hahnöfersand hätte Millionen gekostet. Jetzt präsentierte der grüne Justizsenator Till Steffen - vormals ein Kritiker des Umzugs - ein neues Konzept für den Frauenstrafvollzug bei den Männern in Billwerder.

Bessere Ausbildungs- und Qualifizierungsangebote

Demnach soll es dort bessere Ausbildungs- und Qualifizierungsangebote als in Hahnöfersand geben. Zudem sollen weibliche und männlichen Gefangene strikt getrennt voneinander untergebracht werden. Für jede Strafgefangene sei immer dieselbe Betreuungsbeamtin verantwortlich. Mit diesen Maßnahmen werde die Situation der Frauen verbessert, sagte Steffen.

Lob von SPD und CDU - Kritik aus FDP

Auch die SPD sieht bei dem vorgestellten Konzept alle wichtigen Aspekte berücksichtigt. Selbst die CDU lobt die Pläne, hält die angedachte Betreuung der Frauen aber für zu personalintensiv. Daher könne das Konzept vermutlich nicht eins zu eins umgesetzt werden. Die FDP bezeichnete Senator Till Steffen als "Umfaller des Jahres". Der Grünen-Politiker führe jetzt genau das aus, was er als früher als Oppositionspolitiker noch als organisatorisch kaum umsetzbar gegeißelt habe.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 12.12.2015 | 11:00 Uhr