Stand: 17.03.2016 20:48 Uhr

Mutmaßlicher Zuhälter verhaftet

Die Polizei hat einen 21 Jahre alten Mann verhaftet. Er soll seine Freundin zur Prostitution gezwungen und sie sogar dazu gebracht haben, sich seinen Namen tätowieren zu lassen. Ihm wird Zuhälterei und schwerer Menschenhandel vorgeworfen, wie NDR 90,3 am Donnerstag berichtete.

Offenbar schüchterte er sein Opfer ein

Nach den Ermittlungen der Polizei soll der Tatverdächtige seine 22 Jahre alte Freundin seit April vergangenen Jahres zur Prostitution gezwungen haben. Sie musste demnach in einem Saunaclub arbeiten. Wenn sich die junge Frau weigerte, soll er gedroht haben, ihre Familie umzubringen. Außerdem soll er die Frau mehrfach mit einem sogenannten "Totschläger" verprügelt haben. Seinen Namen musste sie sich offenbar mehrfach auf ihren Körper tätowieren lassen.

Kripo beschlagnahmt auch sein Auto

Die Staatsanwaltschaft hat aufgrund dieser Vorwürfen einen Haftbefehl erwirkt und vollstreckt. Kriminalbeamte stellten in der Wohnung des Mannes in Billstedt Beweismaterial sicher. In Jenfeld wurde ein teurer Mercedes CLS 500 des Zuhälters beschlagnahmt. Der 21-Jährige sitzt in Untersuchungshaft.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 17.03.2016 | 19:00 Uhr