Stand: 20.07.2017 10:30 Uhr

G20: Schanzen-Anwohnerin schildert Polizei-Schläge

Die Diskussion über die Ausschreitungen beim G20-Gipfel in Hamburg läuft weiter. Am Mittwoch befasste sich der Innenausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft stundenlang mit den Vorkommnissen. Auch die Frage, ob die Polizei immer verhältnismäßig gehandelt hat, steht im Raum. Im Netz kursieren viele Videos und Augenzeugen-Berichte über Polizisten, die übermäßige Härte und Gewalt angewendet haben sollen. NDR Info hat eine Frau getroffen, die sagt, Polizisten hätten sie ohne jeden Grund verprügelt.

Während Rike Bröhan von der Nacht erzählt, in der sie fast den Glauben an die Demokratie verlor, schläft ihre sechsjährige Tochter nebenan. An der Wand hängen Kinderzeichnungen und Gemälde. Die 34 Jahre alte Erzieherin trägt die Haare kurz und blondiert, eine Stoffhose und T-Shirt. Sie wohnt im Schanzenviertel hinter dem autonomen Kulturzentrum Rote Flora. In der G20-Krawallnacht von Freitag auf Samstag war sie mit Freunden in einer Bar einige Hundert Meter entfernt von der Straße mit den brennenden Barrikaden. Kurz nach Mitternacht trat sie aus der Bar. "Drei Meter hab ich mich von der Bar entfernt. Auf einmal sah ich einen Trupp Polizisten auf mich zurennen", schildert sie. "Ich wurde von einem Polizeibeamten ziemlich heftig geschubst und auf den Boden geschmissen mit der Ansage: 'Hier kommst du nicht weiter.'"

Zum Nachhören
02:53

G20: Anwohnerin schildert Polizei-Schläge

20.07.2017 07:50 Uhr
NDR Info

Hat die Polizei beim G20-Einsatz in Hamburg immer verhältnismäßig gehandelt? Eine Anwohnerin im Schanzenviertel sagt, sie sei heftig von Polizisten geschlagen worden. Audio (02:53 min)

"So ein Schlagstock hat enorme Kraft"

Was dann passierte, ist in ihrer Erinnerung nur noch eine Mischung aus Schmerzen und Schlagstöcken. "Ich hab erst mal die heftigen Schmerzen ertragen. So ein Schlagstock hat enorme Kraft." Sogar ihr Handy sei zertrümmert worden. "Es ist ein kolossaler Schmerz, und du bist erst mal so ein Schmerzball. Du merkst, die schlagen von jeglicher Seite auf dich ein, und du schützt dich in dem Moment nur."

Eine Woche lang krankgeschrieben

Rike Bröhan hat mehrere Prellungen davongetragen. Das belegt ein Arztbericht. Sie war eine Woche lang krankgeschrieben. Zu den körperlichen Schmerzen kam ziemlich schnell ein anderes Gefühl: Empörung. "Ich bin einfach wütend über diese Gewalt. Wenn ich ausgesehen hätte wie eine Autonome oder Flaschen geschmissen hätte, dann würde ich es vielleicht noch einigermaßen verstehen. Aber ich habe nichts gemacht. Ich stand da einfach. Da kann es doch nicht sein, dass du als Unbeteiligte so zugerichtet wirst. Warum?" Die 34-Jährige hat Anzeige erstattet.

Panorama
mit Video

Russen von der Schanze: "Wir sind Medienaktivisten"

Das Erste: Panorama

Als am 7. Juli die Gewalt im Hamburger Schanzenviertel eskalierte, wurden vier Russen festgenommen und als Gewalttäter dargestellt. Panorama erzählen sie ihre Version. mehr

"Das wird nicht an der Polizeischule gelehrt"

Auch von anderer Seite kommt Kritik: Rafael Behr ist Soziologe an der Akademie der Polizei Hamburg. Seiner Ansicht nach ging die Polizei beim G20-Einsatz mehr als einmal an die Grenze des Legalen. "Wir müssen sehen, dass es auch in der Polizei Dynamiken gegeben hat, die mit einem Rechtsstaat wenig zu tun haben", sagt Behr. "Wenn ich das Video betrachte, in dem ein Polizist aus dem Auto aussteigt und einen, der das Auto blockiert, mit einem gezielten Faustschlag niederstreckt, dann hat der das nicht in der Polizeischule gelernt."

Polizei verteidigt Einsatz

Momentan laufen mehr als 30 Ermittlungsverfahren gegen Polizeibeamte, die beim G20-Gipfel im Einsatz waren. Die Polizei Hamburg äußert sich nicht zu einzelnen Fällen. Auf Nachfrage von NDR Info und Panorama weist ein Sprecher den allgemeinen Vorwurf von übermäßiger Härte und Gewalt gegenüber Demonstranten zurück. Der Einsatz von Zwangsmitteln habe auf einer rechtlichen Grundlage gestanden.

Sie ärgert sich über Scholz

Rike Bröhan sieht das anders. Sie hat Hamburgs Ersten Bürgermeister, Olaf Scholz (SPD), einen Brief geschrieben. Er hatte auf NDR 90,3 gesagt, es habe während des G20-Gipfels keine Polizeigewalt gegeben. "Ich war so wütend über diese Aussage, weil ich ja die Polizeigewalt am eigenen Körper erlebt habe. Ich musste Scholz das einfach schreiben. Das war schlimm für mich: Dass es nun heißt, ich sei eine Lügnerin und ich hätte mir das alles ausgedacht." Auf eine Antwort von Scholz wartet sie noch.

Weitere Informationen
mit Video

G20: "Haarscharf an Eskalation vorbei"

20.07.2017 06:00 Uhr

Zur Aufarbeitung der G20-Krawalle hat die Polizeiführung vor dem Innenausschuss Details zum Einsatz im Schanzenviertel vorgelegt. Die Opposition wirft dem Senat vor, auf Zeit zu spielen. mehr

Scholz: "Polizeigewalt hat es nicht gegeben"

14.07.2017 08:00 Uhr
NDR 90,3

Nach den G20-Krawallen in Hamburg verteidigt Bürgermeister Scholz die Polizei. Einem Medienbericht zufolge zeigt ein Polizeipapier: Der Schutz des Gipfels hatte höchste Priorität. mehr

G20-Gipfel in Hamburg

Der G20-Gipfel 2017 fand am 7. und 8. Juli in Hamburg statt. Im Dossier finden Sie News, Videos, Bilderstrecken und Reaktionen auf das zu Ende gegangene Gipfeltreffen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 20.07.2017 | 06:07 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:12

Handel mit Türkei bricht ein

21.08.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:54

Reederei spendet altes "Queen Mary 2"-Inventar

21.08.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:40

Hamburgs City ist im Wandel

21.08.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal