Stand: 12.01.2015 19:59 Uhr

Elbphilharmonie eröffnet am 11. Januar 2017

von Marc-Oliver Rehrmann, NDR.de

Knapp acht Jahre nach der Grundsteinlegung der Elbphilharmonie hat die Stadt Hamburg erstmals einen konkreten Termin für die Eröffnung verkündet. Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) nannte am Montag auf der Baustelle vor Journalisten den 11. Januar 2017 als den Tag, an dem das erste Konzert erklingen soll. Damit würde das Konzerthaus sechseinhalb Jahre nach dem ursprünglich geplanten Termin eröffnet werden. Bei der Grundsteinlegung im April 2007 war noch vom Sommer 2010 die Rede. Alle Beteiligten - Stadt, Architekten und der Baukonzern Hochtief - zeigten sich zuversichtlich, dass der jetzt genannte Termin eingehalten werde.

Hochtief will den fertigen Bau im Oktober 2016 an die Stadt übergeben. Im November 2016 soll dann bereits die Plaza für Besucher zugänglich sein, wie Scholz versprach. Er hoffe, dass dann möglichst viele Hamburger kommen werden, um "ihr Haus" kennenzulernen. Die Plaza bietet in 37 Metern Höhe einen spektakulären Rundumblick auf die Stadt und die Elbe mit dem Hafen - nicht nur für Konzertbesucher. Die Stadt wünscht sich, dass die Elbphilharmonie ein Konzerthaus für alle Hamburger wird. "Nach wie vor verfolgen wir den Plan, dass wir erreichen, dass jedes Kind dieser Stadt mindestens einmal während seiner Schulzeit in diesem Gebäude gewesen sein wird", sagte Scholz.

Ende Dezember 2014 war bekannt geworden, dass die Elbphilharmonie offenbar ein paar Monate früher als erwartet eröffnet werden kann. Die öffentlich getragenen Kosten für das Konzerthaus stiegen von anfangs kalkulierten 77 Millionen Euro auf 789 Millionen Euro.

Bildergalerie
7 Bilder

Elbphilharmonie: So geht es voran

Der Große Saal nimmt Gestalt an, die Klinkerfassade ist komplett saniert: Auf der Elbphilharmonie-Baustelle in der Hamburger Hafencity geht es voran. Auch der Eröffnungstermin steht nun fest. Bildergalerie

Großer Saal im Dezember fertig

Am Montag konnten Journalisten erstmals einen Raumeindruck von dem Großen Saal gewinnen. Die Gerüste in der Mitte des - wie ein Weinberg konstruierten - Saals sind inzwischen abgebaut. Die Decke ist fertiggestellt und von der sogenannten weißen Haut, die den Saal prägen wird, sind 3.000 von insgesamt 10.000 Platten angebracht. "Also, ich hätte mir den Saal größer und irgendwie höher vorgestellt", meinte ein Journalist beim Eintreten. Hochtief-Projektleiter Stephan Deußer versprach, dass der Große Saal später ganz anders wirken werde. "Wenn erst einmal alle Gerüste entfernt sind und die weiße Haut komplett ist, wird alles viel heller und größer erscheinen", sagte Deußer im Gespräch mit NDR.de.

Die Zuschauerränge und die Saaltechnik sollen nach Angaben von Hochtief im Dezember 2015 fertig sein. Im Frühjahr 2016 werde dann die Orgel eingebaut. Hierfür seien drei Monate veranschlagt. 2.100 Konzertbesucher werden einmal im Großen Saal Platz finden. "Ein Drittel von ihnen wird dem Dirigenten ins Gesicht schauen können", so Deußer. Das Orchester ist rundherum von Zuschauerrängen umgeben.

Architekten loben Scholz

Die Architekten bezeichneten den Großen Saal als "Herzstück" der Elbphilharmonie. "Wir haben das ganze Gebäude um diesen Raum herum entwickelt", sagte Ascan Mergenthaler vom Architektenbüro Herzog & de Meuron am Montag. Sie hätten das Weinberg-Modell für den Saal "radikal weiterentwickelt". "Hier in Hamburg sind die Ränge dichter und kompakter gebaut als in anderen Konzerthäusern", sagte Mergenthaler. Die Architekten seien sehr zufrieden mit der präzisen Arbeit der Handwerker. Lobende Worte fand Mergenthaler auch für Bürgermeister Scholz. "Ohne seinen Mut und seine Vision stünden wir heute nicht hier", sagte er mit Blick auf die Neuordnung im Frühjahr 2014. Nach jahrelangem Streit und Stillstand auf der Baustelle hatten damals Stadt, Architekten und Baukonzern eine Lösung für die weitere Zusammenarbeit gefunden. Auch nun lobten wieder alle Seiten den neuen Geist auf der Baustelle.

Hotel öffnet früher

Auch ein Blick von außen auf die Elbphilharmonie zeigt die Fortschritte. Die Gerüste an der sanierten Klinkerfassade sind nun abgebaut, voraussichtlich im Frühjahr verschwinden die Kräne vom Dach. Im April 2015 soll bereits das privat finanzierte Hotel in dem riesigen Gebäude fertiggestellt sein. Es wird wohl vor der Elbphilharmonie-Eröffnung den Betrieb aufnehmen - aber frühestens Ende 2016. Ein genauer Termin steht laut Hochtief noch nicht fest. "Auf jeden Fall wird das Hotel erst nach der Übergabe an die Stadt im Oktober 2016 seine Tore öffnen", sagt Deußer. Da die Plaza im November 2016 eingeweiht werden soll, wäre das auch ein schöner Termin für die Hotel-Eröffnung.

Endlich können Orchester gebucht werden

Bild vergrößern
Generalintendant Lieben-Seutter freut sich auf die ersten Konzerte im Großen Saal.

Und Anfang 2017 soll dann der Große Saal erstmals bei einem Konzert zu erleben sein. Der Generalintendant der Elbphilharmonie und Laeiszhalle, Christoph Lieben-Seutter, freut sich über den festen Eröffnungstermin. Der 50-Jährige kann endlich Musiker buchen. "Mit der nun erfolgten Festlegung des Eröffnungstermins können wir ab sofort verbindliche Vereinbarungen treffen", sagte Lieben-Seutter. Fest steht schon, dass das NDR Sinfonieorchester unter der Leitung von Chefdirigent Thomas Hengelbrock das Eröffnungskonzert am 11. Januar 2017 spielen wird. Aber auch das Programm für die folgenden Monate muss Lieben-Seutter bald angehen, wenn er große Namen in die Hansestadt holen will. Seit 2007 hat der gebürtige Wiener als Generalintendant auf einen festen Eröffnungstermin gewartet. Immer wieder wurde der Zeitplan über den Haufen geworfen. Nun ist die Zeit der Ungewissheit vorbei.

Weitere Informationen

Elbphilharmonie: Die wichtigsten Etappen

Die Idee für eine neue Konzerthalle auf dem Kaispeicher A stammt aus dem Jahr 2001, die Grundsteinlegung erfolgte 2007. Hier finden Sie unsere Chronologie zur Elbphilharmonie. mehr

Elbphilharmonie: Prestige-Objekt in der Hafencity

Hamburg will sich mit der Elbphilharmonie ein neues Wahrzeichen bauen. NDR.de stellt mit vielen Fotos den Bau in der Hafencity vor und schildert die packende Entstehungsgeschichte. mehr