Stand: 31.05.2017 08:10 Uhr

Altona: Spritzen und Dealer rund um Drogenhilfe

In Hamburg-Altona gibt es Ärger um die Drogenhilfe "Stay Alive" unweit der Großen Bergstraße. Eigentlich sollen Süchtige dort unter Aufsicht und hinter verschlossenen Türen Heroin konsumieren, doch Anwohner beklagen, dass inzwischen auch offen an der Virchowstraße gespritzt wird und Dealer Drogen anbieten.

Spritzen "liegen überall herum"

"Die kochen sich hemmungslos Heroin auf einem Löffel auf. Dann holen sie ihre Spritzen raus und hinterher liegen die überall herum", sagte ein Anwohner im Gespräch mit NDR 90,3. Nachbarn beklagen eine "florierende Drogenszene" und Dealer, die ungeniert Stoff aus dem Auto verkaufen oder ihn auf den Grundstücken verstecken.

Runder Tisch mit Anwohnern

Dankbar sind sie den Polizisten der Wache Mörkenstraße, die schnell einschreiten. Die Polizei bestätigt, dass es beim "Stay Alive" des Öfteren "Konsumentendelikte und gelegentlich Körperverletzungen" gebe. Die Anwohner setzten ein Runden Tisch durch, der in zwei Wochen tagt. Vom "Stay Alive" fordern sie einen privaten Wachdienst. Die Drogenhilfe war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Weitere Informationen

"Drob Inn": Problemkind der Stadtreinigung

Den Bereich um die Drogeneinrichtung "Drob Inn" in Hamburg-St. Georg säubert die Stadtreinigung seit Jahren im Beisein der Polizei. Das Müllproblem ist bislang nicht lösbar. (13.03.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 31.05.2017 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:44

Bergedorfer Windpark: Energiewende im Kleinen

16.12.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:01

Rekord: 800.000 Kreuzfahrtgäste besuchen Hamburg

16.12.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
01:37

Shopping-Endspurt: Wie läuft es für den Handel?

16.12.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal