Tereza Boci: Zurück in Albanien

porträt
01:30 min

Ich bin Tereza

Terezas wichtigster Besitz ist ihre Geige. Die Sechsjährige kam mit ihrer Familie aus Albanien nach Hamburg. Ihr Vater sagt, er wurde von Kriminellen bedroht. Mittlerweile ist die Familie nach Albanien zurückgekehrt. Video (01:30 min)


21.04.2016 - Tirana

Neuer Anstrich für das alte Restaurant

Das Restaurant, das Terezas Familie in der albanischen Hauptstadt Tirana besitzt, war wegen der Flucht der Familie nach Deutschland lange Zeit geschlossen. Doch das soll sich nun ändern. Vater Artan plant eine Renovierung der Räume: "Ich habe vor, dem Restaurant einen neuen Stil zu geben. Ich will alles verändern. Ich nehme die Sachen, die gut waren, daraus mache ich was Neues", sagt er. Das Lokal sei seine Zukunft.

 

Vater Artan schließt die Tür zu seinem Restaurant in Tirana auf - hinter ihm stehen seine beiden Töchter. © NDR Fotograf: Alena Jabarine und Felix Meschede

Renovierung des Familien-Restaurants

Artan möchte sein Restaurant in Tirana wieder aufmachen. Vorher müssen die Räume aber noch renoviert werden. "Das Lokal wird meine Zukunft sein", sagt der Familienvater.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen


08.03.2016 - Tirana

Vater Artan: "Flucht hat mich Demut gelehrt"

Vater Artan Boci sagt, die Monate in den Hamburger Flüchtlingscamps hätten ihn Demut gelehrt. Wie gut es der Familie zuvor in Albanien gegangen sei, realisiere er erst jetzt, nach seiner Rückkehr - trotz Armut, Korruption und mangelnder Sicherheit. Nun will er sein Restaurant wiedereröffnen. Die Angst vor möglichen Attentaten, wegen der seine Familie geflohen war, wolle er verdrängen, sagt Boci. Stattdessen will er all seine Kraft in den Laden investieren. Es habe ihn beeindruckt, wie die Deutschen die Natur und die Arbeit respektieren. An diese Erfahrung wolle er nun anknüpfen und dazu beitragen, dass seine Heimat Albanien sich zum Besseren entwickle. Eine Zukunft in Deutschland könne er sich immer noch vorstellen - allerdings als Geschäftsmann und nicht mehr als Flüchtling.

Das Bild zeigt eines der Restaurants, das Terezas Familie in Tirana besitzt. © NDR Fotograf: Alena Jabarine und Felix Meschede

So geht es Familie Boci in Albanien

NDR Info -

Der Asylantrag der Familie Boci war nicht erfolgreich. Sie musste Deutschland wieder verlassen. Wie geht es Tereza, ihren Geschwistern und Eltern in Tirana? NDR Info hat sie besucht.

5 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen


17.02.2016 - Tirana

Neustart in Albanien

Tereza lebt sich schnell wieder in Albanien ein. Bereits wenige Tage nach ihrer Ankunft dürfen sie und ihre Schwester Dilora wieder in ihre alte Schule und sogar in ihre alte Klasse gehen. Entsprechend groß ist die Wiedersehensfreude mit den Freunden. Aber durch ihre Flucht nach Deutschland haben die Mädchen eine Menge Lernstoff verpasst, den sie nun selbstständig wieder aufholen müssen. Da ist viel Fleiß gefragt.

Neuanfang in der alten Heimat

"Ich wollte, dass sie werden wie Deutsche"

Im Interview macht Artan deutlich, dass die Ausbildung seiner Kinder eines seiner Hauptmotive war, nach Deutschland zu kommen. "Ich weiß, dass meine Kinder begabt sind. Deswegen wollte ich, dass sie in Deutschland lernen", erzählt Vater Artan. Aber dieser Traum habe sich nun zerschlagen. Schlecht geht es der Familie aber nicht: Sie besitzt zwei Restaurants in Tirana, die Artan nun wieder öffnen möchte. Dabei waren auf die Gebäude vor einigen Monaten Anschläge verübt worden, weshalb die Familie auch nach Deutschland geflohen war. Aber darüber möchte Artan momentan nicht mehr sprechen.

Vater Artan sitzt mit seinen beiden Töchtern Tereza (r.) und Delora (l.) in dem Restaurant, das ihm gehört. © NDR Fotograf: Alena Jabarine und Felix Meschede

Zurück ins alte Leben

Terezas Familie lebt sich schnell wieder in ihrer alten Heimat ein. Während die Kinder wieder zur Schule gehen, will Vater Artan seine beiden Restaurants wiedereröffnen.

3,33 bei 6 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen


15.01.2016 - Hamburg

Terezas Freunde trauern

Vor zwei Wochen war Tereza das letzte Mal beim Gegenunterricht. Heute fehlt sie bereits das zweite Mal. Geigenlehrer Gino hat schlechte Nachrichten für die Kinder: Tereza kommt nicht mehr wieder. Denn sie ist mit ihrer Familie zurück in Albanien. Ihr Geigenlehrer Gino und ihre Mitschüler im Geigenunterricht vermissen das fröhliche Mädchen. Gemeinsam spielen sie Terezas Lieblingslied.

Terezas Geigenlehrer steht vor seiner Klasse. © Leonie Puscher Fotograf: Leonie Puscher

In der Geigenschule: "Tereza kommt nicht mehr"

Tereza ist mit ihrer Familie zurück nach Albanien gegangen. Ihr Geigenlehrer und ihre Freunde im Geigenunterricht vermissen das Mädchen und hoffen, sie irgendwann wiederzusehen.

3,67 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen


08.01.2016 - Hamburg

Zurück in Albanien

Tereza ist in ihre Heimat Albanien zurückgekehrt. Ihre Familie verließ Deutschland auf eigene Faust, nachdem ihr Eilantrag gegen den Abschiebebescheid abgelehnt worden war. Er habe akzeptieren müssen, dass seine Familie in Deutschland momentan einfach nicht willkommen sei, sagt Vater Artan. Wie es weitergeht, wisse er nicht. Seine Familie wolle erst einmal zur Ruhe kommen und dann einen neuen Plan machen. Die Hoffnung: Vielleicht irgendwann noch einmal auf legalem Wege, etwa über ein Arbeitsvisum, nach Deutschland kommen.

Tereza © NDR Fotograf: Screenshot

Flüchtlingskind Tereza ist zurück in Albanien

NDR Info -

Die sechsjährige Tereza Boci ist mit ihrer Familie in die Heimat zurückgekehrt. Der Asylantrag der Familie wurde abgelehnt, der Widerspruch beim Gericht war erfolglos.

3,11 bei 9 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

04.12.2015 - Hamburg

Warten, warten, warten

Wochen später hat sich für Tereza und ihre Familie die Situation nicht verändert. Sie leben weiterhin im Camp und warten auf die Gerichtsentscheidung über ihr Schicksal. Die Geigenstunden bleiben für das Mädchen ein Lichtblick in dem sonst tristen Alltag.


22.10.2015 - Hamburg

Terezas Familie sucht Hilfe bei einem Anwalt

Wie kann Terezas Vater die Abschiebung verhindern? Die Familie sucht Rat bei einem Anwalt. "Wir versuchen, dass Ihr hier bleiben dürft. Aber ich kann nichts garantieren", antwortet der Anwalt auf Terezas Frage, ob sie in Deutschland bleiben dürfe. Die Sechsjährige beschreibt das Verfahren so: "Der Anwalt schickt jetzt was zum Gericht. Dann entscheidet das Gericht, was es für richtig hält." Tereza glaubt fest, dass die Familie bleiben darf.

Familie Boci  beim Anwalt

Der Abschiebe-Bescheid ist da - was nun?

Terezas Familie erhält per Post die Nachricht, dass sie abgeschoben werden soll. Doch der Vater will das nicht hinnehmen und sucht Hilfe bei einem Anwalt.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen


21.10.2015 - Hamburg

Unterstützung von Fluchtpunkt

 


20.10.2015 - Hamburg

Auf den Umzug folgt der Ablehnungsbescheid

Bild vergrößern
Für Terezas Familie ein Schock: Ihr Antrag wird als "offensichtlich unbegründet" abgelehnt.

Terezas Familie zieht in einen Container in der Zentralen Erstaufnahme an der Sportallee. Dort sei es besser als im vorherigen Camp, schreibt Vater Artan am Nachmittag in einer SMS.

Am Abend meldet er sich erneut - dieses Mal schockiert: Tereza und ihre Familie werden nicht als Flüchtlinge anerkannt. Sie sollen Deutschland innerhalb einer Woche verlassen. Da ihr Antrag als unbegründet abgelehnt wird, bleibt ihnen kaum Zeit, um gegen den Entscheid zu klagen.


15.10.15 - Hamburg

Gedanken am Flughafen

Artan © Leonie Puscher Fotograf: Leonie Puscher

"Die Heimat zu verlassen ist kein gutes Gefühl"

Terezas Familie wohnt in einem Camp beim Hamburg Airport. Vater Artan kommt manchmal alleine zum Flughafen, um nachzudenken. Er hoffe darauf, dass Deutschland ihm und seiner Familie die Türen öffnet.

3 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen


10.10.2015 - Hamburg

"Lieb und fleißig": Tereza beim Geigenunterricht


07.10.2015 - Hamburg

Die Anhörung am BAMF

Heute hat Terezas Familie ihre Anhörung im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Hamburg. Zwischendurch dürfen die Kinder kurz die Befragung verlassen. "Meine Eltern konnten gar nicht schlafen, denn heute werden die hier entscheiden, ob wir zurück nach Albanien müssen oder hier bleiben dürfen", erzählt die Sechsjährige. Zehn Stunden lang werden alle Familienmitglieder interviewt. Am Ende gibt sich Artan Boci zuversichtlich: "Vielleicht bedeutet das ja, dass sie unseren Fall ernst nehmen."


02.10.2015

Unterricht in der Geigenschule

Tereza wird beim Geigenspiel von Lehrer Jan am Klavier begleitet © NDR Fotograf: Leonie Puscher

"Ohne meine Geige kann ich nicht sein"

Geigenlehrer Jan ist beeindruckt von Terezas Selbstbewusstsein. Die Sechsjährige nimmt ihre Geige fast überall hin mit. "Ohne meine Geige kann ich nicht sein", sagt sie.

4,2 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen


28.09.2015 - Hamburg

Beweise fürs BAMF

Artan Boci bereitet den Termin für die Anhörung im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) vor. Er zeigt Dokumente und Berichte aus albanischer Presse über Anschläge auf sein Auto und Restaurant. "Wir haben zwei Restaurants betrieben und viel gearbeitet", berichtet er. "Dann wurde unser Auto abgebrannt, außerdem hat eine Bombe unser Restaurant zerstört." Das Lokal liege sehr nah bei ihrem Haus. Später habe die Familie Drohbriefe erhalten. Am Telefon sei sie mit den Worten bedroht worden: "Wir werden weitermachen. Das ist nicht das Ende."

Bild vergrößern
"In Albanien fürchtete ich um das Leben meiner Familie", sagt Terezas Vater Artan.

Die Polizei habe einige Beweise konfisziert, doch nichts tun können. Zwei Monate später sei ein weiterer Anschlag auf das zweite Restaurant der Familie verübt worden. Artan sagt, er habe die Polizei gebeten, zu helfen. Das Leben seiner Familie sei in Gefahr. "Die Polizei hat gesagt, sie kümmern sich darum", berichtet Terezas Vater weiter. Sechs Monate später sei das Verfahren eingestellt worden. Auch die Staatsanwaltschaft habe nicht helfen können. Zu dem Zeitpunkt habe die Familie täglich Drohungen erhalten. Als die Polizei mitgeteilt habe, dass sie ihn und seine Familie nicht beschützten könnten, hätten sie sich entschieden, Albanien zu verlassen.


26.09.2015 - Hamburg

Tereza zeigt, was sie kann

Tereza und zwei weitere Geiger geben ein Konzert © NDR Fotograf: Leonie Puscher

Tereza gewinnt einen Geigenwettbewerb

Tereza bedeutet das Geigenspiel alles. Bei einem Geigenwettbewerb in Hamburg zeigt die Sechsjährige ihr beeindruckendes Können - und gewinnt den ersten Preis.

4,5 bei 8 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen


22.09.2015 - Hamburg

Ein Ausweis für drei Monate

Der Registrierungs-Prozess am Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ist abgeschlossen. "Finished first interview and got Ausweis for three months", schreibt Artan Boci.


16.09.2015 - Hamburg

Eine kleine Cousine

In der Nacht bringt Terezas Tante in Hamburg eine kleine Cousine zur Welt. "We are very happy", schreibt Vater Artan Boci per SMS. Das Baby bekommt den Namen Simona.


25.08.2015 - Hamburg

Geigenspiel lenkt vom Camp-Leben ab

Tereza spielt in einem Flüchtlingscamp Geige © NDR Fotograf: Leonie Puscher

Terezas Geigenspiel bringt Freude ins Camp

Außer Kleidung hatte Tereza aus Albanien bei der Flucht nur ihre Geige im Gepäck. In der Erstaufnahme in Harburg spielt das Mädchen vor den anderen Flüchtlingen - und erntet viel Beifall.

3,67 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen


21.08.2015 - Hamburg

Tereza und ihre Familie kommen in Hamburg an

Mitten in der Nacht erreichen Tereza und ihre Familie das Erstaufnahmelager. Die Sechsjährige ist gemeinsam mit Vater, Mutter, zwei Schwestern, den Großeltern, einer Tante und deren beiden Kindern aus Albanien über Italien nach Deutschland gekommen.

Wie wir mit Flüchtlingen zusammenleben

NDR Reporter begleiten mehrere Monate lang Flüchtlinge und Norddeutsche, die mit ihnen zu tun haben. Welche Hoffnungen und Ängste haben sie? Und wie entwickelt sich das Zusammenleben? mehr