Stand: 17.12.2015 21:50 Uhr

Elbjazz-Festival für 2016 abgesagt

Das Elbjazz-Festival in Hamburg hat auch 2015 mit der einzigartigen Hafen-Kulisse aufgetrumpft.

Gemunkelt wurde in der Hamburger Jazz-Szene schon länger; jetzt steht es fest: Im kommenden Jahr wird es kein Elbjazz-Festival geben. In einer E-Mail, die am Donnerstag an alle Unternehmen und Spielstätten, die am Elbjazz beteiligt sind, geschickt wurde, heißt es: Der Grund für die Absage sei "die strukturelle und wirtschaftliche Notwendigkeit, das Konzept auf Basis der Erfahrungen der vergangen Festivals zu optimieren". Verschickt wurde die E-Mail von der Konzertagentur FKP Scorpio, die Gesellschafter des Festivals ist. Die Nachricht liegt NDR 90,3 vor. Eigentlich sollte das nächste Elbjazz-Festival Ende Mai 2016 stattfinden.

Festival blieb hinter den Erwartungen zurück

Das Elbjazz-Festival war sechs Jahre lang künstlerisch erfolgreich, und auch bei den Zuschauern beliebt. Vor allem die Open-Air-Bühnen auf dem Werftgelände von Blohm + Voss boten eine spektakuläre Atmosphäre. Aber jedes Jahr stand am Ende ein dickes finanzielles Minus. Vor allem in den vergangenen beiden Jahren blieb das Festival weit hinter den Erwartungen zurück. Auch, weil das Wetter nicht so recht mitspielte. Man brauche die Pause, um das Festival neu zu organisieren: Das Ziel sei, "noch mehr Musik-Interessierte für das Festival zu begeistern und mit Live-Jazz in Berührung zu bringen", heißt es in der E-Mail. Gleichzeitig soll der Festivalbesuch für die Zuschauer komfortabler werden: Die Wege und Fahrtzeiten zwischen den Bühnen sollen sich verkürzen. Zudem wollen die Veranstalter Umfang und Verteilung der Spielstätten überarbeiten. So soll die Zahl der Indoor-Bühnen erhöht werden. Auch die Bespielung der Elbphilharmonie, die im Januar 2017 offiziell eröffnet werden soll, ist geplant.

Weitere Informationen
04:14 min

ELBJAZZ-Festival: Tina Heine im Interview

18.12.2015 17:12 Uhr
NDR 90,3

Im kommenden Jahr wird es in Hamburg kein ELBJAZZ-Festival geben. NDR 90,3 Moderator Daniel Kaiser spricht mit Tina Heine. Sie hatte das Festival vor fünf Jahren mitinitiiert. Audio (04:14 min)

Elbjazz-Chefin Heine ist entmachtet

In der Hamburger Jazz-Szene ist es ein offenes Geheimnis, dass die Organisatoren heillos zerstritten sind. Die bisherige Festival-Chefin Tina Heine, die das Elbjazz Festival erfunden hat und über viele Kontakte in die Jazz-Szene verfügt, ist nun entmachtet. Sie soll laut NDR 90,3 künftig keine Rolle mehr spielen. Stattdessen übernehmen ihre ehemaligen Gesellschafter, die bekannten Musikveranstalter Karsten Jahnke und Folkert Koopmans, die Führung.

Neuauflage im Jahr 2017?

Ob es im Jahr 2017 mit dem Festival weitergeht, ist noch unklar. Das hänge von der Unterstützung der Kulturbehörde ab, sagte Jahnke gegenüber NDR 90,3. Die Kulturbehörde ihrerseits signalisierte bereits, dass die Stadt bereit sei, für 2017 den Zuschuss für das Elbjazz-Festival - unter Umständen - von zuletzt 100.000 Euro auf 200.000 Euro zu erhöhen. Das Geld soll aus der Kultur- und Tourismus-Taxe kommen. Noch sind diese Verhandlungen aber nicht abgeschlossen. Die Elbjazz-Veranstalter haben nach eigenen Angaben bereits mit der Planung für eine Fortsetzung des Elbjazz-Festival im Jahr 2017 begonnen.

Hamburg will Jazz-Hochburg sein

Die Absage für 2016 ist vorerst ein Rückschlag für Hamburg. Die Stadt wollte sich eigentlich als Jazz-Hochburg positionieren. Das Elbjazz-Festival ist neben dem ECHO Jazz und anderen Festivals ein wichtiger Baustein. Aber nun geht es erst einmal darum, das Elbjazz-Festival wieder auf die Beine zu bringen.

Rückblick

2015: Gelungener Mix beim Elbjazz-Festival

Jazz-Diva Dee Dee Bridgewater und die NDR Bigband mit Django Deluxe sind die Höhepunkte des Elbjazz-Festivals 2015 gewesen. Für die Besucher gab es Jazz-Klassiker und viel Überraschendes. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | 18.12.2015 | 08:00 Uhr