Stand: 07.09.2015 13:11 Uhr

"Music rocks!" - Konzert für Verständigung

von Ulrike Henningsen
Bild vergrößern
Anton Zetterholm (rechts), bekannt als "Tarzan"-Darsteller aus dem Disney-Musical, ist bei "Music rocks!" ebenfalls auf der Bühne.

In diesen Tagen entstehen in Deutschland viele Initiativen, die Ankunft und Integration erleichtern sollen - auch im Kulturbereich. Dabei macht Musik den direkten Kontakt manchmal einfacher, weil die Sprachbarriere wegfällt. Der Chorverband Hamburg hat in Kooperation mit dem Chorverband Niedersachsen und dem Chorverband Bremen am Sonnabend zu seinem Konzert "Music rocks!" auch 100 Flüchtlinge in die Laeiszhalle eingeladen, die in unterschiedlichen Hamburger Einrichtungen leben. Unter der Leitung von Doris Vetter standen neben dem "Music rocks!"-Chor sowie der Europäischen Kammerphilharmonie samt Band auch Musical-Stars wie Darrin Byrd - langjähriger Hauptdarsteller im "König der Löwen" - oder Anton Zetterholm - ehemaliger "Tarzan"-Darsteller - momentan aber besser bekannt als Jurymitglied bei "Got to dance" - auf der Bühne.

Helferinnen organisieren Fahrt zum Konzert

Die 18-jährige Viyan kommt aus Syrien und lebt seit elf Monaten in Hamburg. Sie hat eine der Karten für "Music rocks!" bekommen. "Ich freue mich", sagt sie. Zu Hause höre sie immer Musik, erzählt Viyan. Arabische Musik, englische, spanische und auch deutsche. Die junge Syrerin lebt mit ihrer Großmutter in einer kleinen Wohnung im "Gelben Dorf", einer Flüchtlingsunterkunft in Rahlstedt. "Alle Hamburger sind sehr freundlich und nett", sagt Viyan. "Besonders Birgit, sie hilft mir." Birgit gehört zu einer Gruppe ehrenamtlicher Betreuerinnen und Betreuer in Rahlstedt. Sie unterstützt Viyan, seit ihrer Ankunft. Auch für das Konzert in der Laeiszhalle haben freiwillige Helferinnen die Fahrt und den Besuch für die Bewohner organisiert.

"Tanzen mit Musik - das ist eine Sprache, die jeder versteht"

In dem Verschenken der 100 Karten für "Music rocks!" an Flüchtlinge sehen die Verantwortlichen vom Landeschorverband Hamburg keine einmalige Aktion. Es soll der Auftakt zu einem Chorprojekt für Kinder und Jugendliche aus unterschiedlichen Ländern sein. Anton Zetterholm, der ehemalige "Tarzan-Darsteller", hat in Hamburg während seiner Musical-Zeit erlebt, wie bereichernd Vielfalt sein kann: "Im Ensemble hatten wir 30 verschiedene Nationalitäten. Und Tanzen mit Musik - das ist eine Sprache, die jeder versteht. Das ist super wichtig, und das zeigen wir hier heute. Ich freue mich wirklich, ein Teil von 'Music rocks!' zu sein."

Bild vergrößern
Initiatorin und Dirigentin Doris Vetter (rechts) freut sich, dass 100 Flüchtlinge ihrer Einladung zu "Music rocks!" gefolgt sind.
Show begeistert Publikum

Die fast 200 Mitwirkenden scheinen diese Freude zu teilen. Vom ersten Moment an überträgt sich die Begeisterung auf das Hamburger Publikum - und steckt schnell auch Viyan an. Ihr gefällt die Show. Nach den mitreißenden Stücken wie "There's No Business Like Showbusiness" und "Night and Day" kommen die ruhigeren Songs. "Baba Yetu", das "Vater Unser" auf Swahili und ein Stück aus dem Musical "Miss Saigon", das Erinnerungen hervorruft. In der Pause erzählt Viyan von ihren Eindrücken. Es sei gut gewesen, sagt sie. "Aber ich erinnere mich auch an meine Freunde in Syrien, meine Familie, meine Stadt, wo jetzt Krieg ist." Ihre Eltern und vier Geschwister sind noch in Syrien. Für Viyan organisierten sie die Flucht. Mit einem stundenlangen Fußmarsch allein durch Wälder begann der lange Weg. Über mehrere Länder kam sie vor elf Monaten nach Hamburg. Hier möchte Viyan Medizin studieren.

"Ich bin sehr glücklich"

Zurück im Parkett lässt sie sich wieder in die Welt der Musicals entführen. "Sister Act". "Mary Poppins", "Free At Last" - ein Highlight folgt aufs nächste. Dazu die großartig aufgelegten Solisten Darrin Byrd, Katrin Taylor und Anton Zetterhom. Stephan Hensel moderiert den Abend, heißt die 100 Flüchtlinge herzlich willkommen und reicht im zweiten Teil auch Initiatorin und Dirigentin Doris Vetter das Mikrofon. "100 Flüchtlinge sind heute da und ich freu mich, freu mich, freu mich", sagt sie "Musik ist nicht nur dazu da, dass wir schön spielen und uns auf die Schulter klopfen. Musik ist ein unbezahlbares Medium, dass wir die Hand reichen. Und das ist unser Auftrag." Stehende Ovationen, jubelndes Publikum - am Ende wiederholten die Musiker den Anfangssong noch einmal: "There's No Business Like Showbusiness". Viyan strahlt am Ende des Abends. "Es war toll", sagt sie. "Alles war perfekt und ich bin sehr glücklich."

Weitere Informationen

Hintergrund: Flüchtlinge in Norddeutschland

Wie viele Flüchtlinge kommen nach Deutschland und woher kommen sie? Wie viele der Menschen nehmen die norddeutschen Länder auf und wie leben Sie hier? Die wichtigsten Fakten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | 06.09.2015 | 16:20 Uhr