Stand: 16.01.2016 11:38 Uhr

Mark und Bein: "Körperwelten" zeigt der Tiere Innerstes

Am Anfang war der Elefant. "Samba", etwa dreieinhalb Meter hoch, aus Neunkirchen im Saarland. Vor ungefähr zehn Jahren starb das Tier, der Zoo plante eine Entsorgung. Dann klingelte das Telefon. Am anderen Ende der Leitung: Gunther von Hagens. Er ist der Anatom, der mit seiner umstrittenen Ausstellung "Körperwelten" deutschlandweit für Furore und viel Kritik gesorgt hat. Von Hagens beabsichtigte, den Elefanten zu plastinieren. Es war der Startschuss für "Körperwelten der Tiere", die bis Sonntag, 10. April im Naturhistorischen Museum in Braunschweig zu sehen ist.

Eine ganze Welt voll toter Körper

Giraffe, Gorillas, Kühe und Ziegen

Gezeigt werden Giraffen, Gorillas, aber auch weniger exotische Tiere wie Kühe. Einen kleinen Schockeffekt, den von Hagens mit seinen menschlichen Ausstellungsstücken oftmals erzielte, gibt es bei der "Körperwelten der Tiere" auch: Eine Ziege wird gezeigt - sie hat drei Junge in ihrem Bauch. Trotzdem stößt die Ausstellung im Vorfeld auf deutlich weniger Kritik als ihr "menschliches" Pendant. "Um etwas über die Tiere zu dokumentieren, finde ich so eine Ausstellung völlig in Ordnung", sagt etwa der Geschäftsführer des Tierschutzvereins Hannover. Und eine Psychologin der Universität Osnabrück meint, der Mensch sei an tote Tiere eben gewöhnt.

Ein gehäuteter Grizzly Bär auf der Körperweltenausstellung der Tiere.

Ausstellung: Körperwelten der Tiere

Hallo Niedersachsen -

Die Ausstellungen von Gunther von Hagens sind nichts für schwache Nerven. Im Braunschweiger Naturhistorischen Museum zeigt er jetzt plastinierte Tiere.

3,86 bei 7 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Kritik von der evangelischen Kirche

Doch ganz ohne Kritik bleibt die Ausstellung dann doch nicht. Als "ethisch grenzwertig" bezeichnet der evangelische Landesbischof in Braunschweig, Christoph Meyns, die neuen "Körperwelten". Es sei fragwürdig, wenn tote Tiere als plastinierte Exponate zur Schau gestellt würden, sagte Meyns am Freitag. Der Mensch solle "Tieren mit Ehrfurcht" begegnen, forderte er weiter. Auch sie seien Geschöpfe Gottes. Die Aussteller verweisen dagegen auf die Wertschätzung, die sie den Tieren entgegenbringen. "Man sieht hier das Wunder des Lebens und bekommt Ehrfurcht davor", sagte die Kuratorin Angelina Whalley, die mit von Hagens verheiratet ist. Die Ausstellung sei ein "Schlüsselloch" zur vielfältigen Natur.

Mark und Bein: "Körperwelten" zeigt der Tiere Innerstes

"Körperwelten" - die Ausstellung hat für Kritik gesorgt. Trotzdem war sie sehr erfolgreich. Der Initiator, Gunther von Hagens, zeigt jetzt die "Körperwelten der Tiere" in Braunschweig.

Art:
Ausstellung
Datum:
Ende:
Ort:
Staatliches Naturhistorisches Museum
Hamburger Straße 267
38114  Braunschweig
Telefon:
(0531) 28 89 20
E-Mail:
info.snhm@3landesmuseen.de
Preis:
Erwachsene: 12 Euro, Kinder (6 bis 14 Jahre): 6 Euro, Studenten: 9 Euro
Öffnungszeiten:
Di, Do bis So 9 bis 17 Uhr; Mi 9 bis 19 Uhr
Kartenverkauf:
info.snhm@3landesmuseen.de
Anmeldung:
info.snhm@3landesmuseen.de
In meinen Kalender eintragen