Stand: 30.04.2012 11:00 Uhr

Von der Freundschaftsregatta zum Großereignis

Die Kieler Woche um 1905: Schiffe auf der Förde geben Salutschüsse ab.

Sommer 1881: Neugierig beobachten zwei Männer das Geschehen auf See. Während in Kiel kaum einer Notiz von der kleinen Freundschaftsregatta auf der Förde nimmt, schauen zwei Hamburger Segler genau hin. Aus dem freundschaftlichen Kräftemessen machen der Vorsitzende des Norddeutschen Regatta-Vereins und sein Schwager schon im folgenden Jahr eine Großveranstaltung, zusammen mit den Kieler Seglern.

Am 23. Juni 1882 beginnt mit 20 Jachten die Zeitrechnung der Kieler Woche. Nur zehn Jahre danach reisen die Teilnehmer aus aller Welt an. Der Hamburger Segelclub findet in dem von Kieler Offizieren gegründeten Marine-Regattaverein einen Partner.

Der Kaiser kommt

Als Freund der Segler reist Kaiser Wilhelm II. 1889 - im Jahr nach seiner Thronbesteigung - zur Regatta nach Kiel. Am 2. Mai 1891 übernimmt er als "Kommodore" die Schirmherrschaft über den in "Kaiserlicher Yacht-Club" umbenannten Marine-Regattaverein. 1894, seine Hoheit befindet sich wieder einmal auf Anreise, taucht in einer Zeitung zum ersten Mal der Begriff "Kieler Woche" für die mehrtägige Regattaveranstaltung auf - und bleibt bestehen. Als den Kaiser 1914 auf seiner Jacht "Meteor" die Nachricht vom Attentat in Sarajevo erreicht, endet auch schon wieder die Zeitrechnung des Segelereignisses.

Deutsche Leistungsschau im Nationalsozialismus

Nur knapp 60 Jachten sind 1920 zur ersten Kieler Woche nach dem Ersten Weltkrieg gemeldet. Doch es dauert nicht lange, bis die Stadt wieder im internationalen Mittelpunkt steht. Mit dem heraufziehenden Nationalsozialismus wird die Woche zur deutschen Leistungsschau: Hunderte Segel- und Kriegsschiffboote, Hakenkreuzfllaggen an den Häuserwänden und ein großes "Kraft durch Freude"-Feuerwerk. Feierliche Regatta-Essen und Bälle beschwören die alten wilhelminischen Zeiten wieder herauf.

Der Höhepunkt ist mit den olympischen Segelwettbewerben 1936 in Kiel erreicht, in deren Anschluss die Kieler Woche zelebriert wird. Der Tiefpunkt folgt drei Jahre danach. Als sich 1939 der Zweite Weltkrieg abzeichnet, verzichtet das Ausland fast gänzlich auf eine Teilnahme. Während am Ende der Woche die Koffer gepackt werden, bricht der Krieg aus.

Engländer organisieren 1945 die erste "Kiel Week"

Ohne die Kieler, aber mitten in Kiel lebt das Segelereignis nach dem Krieg wieder auf. Die britischen Besatzer feiern 1945 die erste "Kiel Week". Die Veranstaltung wird ein Jahr danach wiederholt - allerdings unter Ausschluss der Kieler Bevölkerung. 1947 ruft Oberbürgermeister Andreas Gayk die "Septemberwoche: Kiel im Aufbruch" ins Leben, die in Vorträgen und Kunstausstellungen die Aufbauarbeit nach dem Krieg dokumentiert. Unter dem Namen Kieler Woche wird sie im darauffolgenden Jahr wiederholt.

1948 feiert man dann zwei Kieler Wochen: Im Juni wird gesegelt, im Herbst ist "Septemberwoche". 1949 wird endlich eine Veranstaltung daraus: Segeln, Sport, Kultur und ein Programm für Kinder und Jugendliche bilden fortan die neue Woche.

Kieler Woche wird zum Segel-Event

Bild vergrößern
2005: Bundespräsident Köhler eröffnet mit dem schleswig-holsteinische Ministerpräsidenten Carstensen und der Oberbürgermeisterin Volquartz die Kieler Woche.

Von 1950 an geben sich Bundespräsidenten und -kanzler die Schiffsglocke in die Hand: von Theodor Heuss bis Horst Köhler. Heute kämpfen mehr als 5.000 Aktive auf der Außenförde vor dem Olympiazentrum in Schilksee gegen den Wind. Damit ist die Kieler Woche das größte Segelsportereignis der Welt. Mit jährlich rund drei Millionen Besuchern ist das Spektakel zwischen Schilksee, Rathausmarkt, Ostseekai, Spiellinie und Krusenkoppel zugleich das größte Sommerfest im Norden Europas.

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 20.06.2016 | 16:10 Uhr

Mehr Kultur

55:26

Jazz NDR Bigband: João Bosco & NDR Bigband

22.10.2017 22:05 Uhr
NDR Info
51:47

Hörspiel: Mein Herz ist leer

22.10.2017 21:05 Uhr
NDR Info
02:34

Elphi-Fensterputzer: Job mit Ausblick

22.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal