Stand: 06.03.2016 12:40 Uhr

Die Rache der Marianne Bachmeier

von Irene Altenmüller, NDR.de
Bild vergrößern
Marianne Bachmeier 1995, ein Jahr vor ihrem Krebstod. 1985 war sie vorzeitig aus der Haft entlassen worden.

Lübeck, 6. März 1981, kurz vor 10 Uhr. Es ist der dritte Prozesstag im Mordfall der kleinen Anna. Die Siebenjährige wurde am 5. Mai 1980 erwürgt. Der mutmaßliche Täter, Klaus Grabowski, ist ein vorbestrafter Sexualstraftäter, hat den Mord bereits gestanden. Er sitzt in Saal 157 des Lübecker Landgerichts, als sich von hinten Marianne Bachmeier nähert - Annas Mutter. Sie zieht eine Beretta, Kaliber 22, aus ihrer weiten Manteltasche, zielt auf Grabowskis Rücken und drückt acht Mal ab. Sechs Schüsse treffen. Der 35-jährige Fleischer stirbt noch im Gerichtssaal. "Ich wollte ihm ins Gesicht schießen. Leider habe ich ihn in den Rücken getroffen. Hoffentlich ist er tot", sagt Marianne Bachmeier kurz nach der Tat. Die 31-Jährige lässt sich widerstandslos festnehmen.

Knapp zwei Jahre später steht sie selbst in Lübeck vor Gericht. Die Richter müssen entscheiden: War Marianne Bachmeiers Racheakt Mord oder Totschlag? Vor 30 Jahren, am 2. März 1983 verurteilt das Gericht Marianne Bachmeier wegen Totschlags und unerlaubten Waffenbesitzes zu sechs Jahren Haft.

Eine Tat spaltet die öffentliche Meinung

Das Urteil setzt den juristischen Schlusspunkt hinter einen Kriminalfall, der die Gemüter noch immer bewegt. Marianne Bachmeiers Racheakt ist bis heute der vielleicht spektakulärste Fall von Selbstjustiz in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Damals wie heute äußern viele Menschen offen ihr Verständnis für die Tat und sehen in ihr vor allem den Verzweiflungsakt einer trauernden Mutter. Andere halten eine strenge Bestrafung für angebracht, um den Rechtsstaat und sein Gewaltmonopol vor Akten der Selbstjustiz zu schützen.

Eine Lebensgeschichte als "Stern"-Serie

Nach ihrer Tat steht Marianne Bachmeier schlagartig im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses. Für 250.000 Mark verkauft die 30-Jährige ihre Lebensgeschichte an das Magazin "Stern". Mit dem Honorar deckt sie ihre Anwaltskosten, denn im November 1982 beginnt der Prozess gegen sie.

Marianne Bachmeier im Gerichtssaal 1983 © picture-alliance / dpa Fotograf: Wulf Pfeiffer

Selbstjustiz: Der Fall Bachmeier

"Es war eine Verzweiflungstat", beteuerte Marianne Bachmeier bis zu ihrem Tod - eine Kurzchronik des Falls.

4,5 bei 12 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

In 13 Folgen erfahren die Leser Details aus Mariannes unglücklicher Kindheit und Jugend in einem streng gläubigen Elternhaus mit einem autoritären Vater, einem ehemaligen Mitglied der Waffen-SS. Marianne ist mit 16 Jahren zum ersten Mal schwanger und erwartet mit 18 erneut ein Kind. Beide Töchter gibt sie zur Adoption frei. Kurz vor der Geburt der zweiten Tochter wird sie vergewaltigt. Als 1973 ihre dritte Tochter Anna zur Welt kommt, behält die damals 23-Jährige das Kind bei sich.

5. Mai 1980: Anna wird ermordet

Bild vergrößern
Annas Grab auf dem Lübecker Friedhof. Seit 1996 ist dort auch ihre Mutter begraben.

Die kleine Anna ist ein fröhliches, aufgeschlossenes Kind, so erinnern sich Freunde. Sie wächst bei ihrer Mutter auf, die in Lübeck eine Kneipe betreibt. An dem verhängnisvollen 5. Mai 1980 schwänzt die Siebenjährige nach einem Streit mit der Mutter die Schule und fällt Klaus Grabowski in die Hände. Der 35-Jährige ist wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern vorbestraft, war in der Psychiatrie und ließ sich freiwillig kastrieren. Später unterzog er sich - mit gerichtlicher Genehmigung - einer Hormonbehandlung, die seinen Sexualtrieb wiederherstellte. Grabowski hält Anna stundenlang in seiner Wohnung gefangen und erwürgt sie mit einer Strumpfhose. Ob er das Mädchen zuvor missbrauchte oder nicht, wird nie geklärt.

Der mutmaßliche Täter wird verhaftet

Annas Leiche verscharrt er in einem Karton am Ufer eines Kanals. Noch am selben Abend wird er nach einem Hinweis seiner Verlobten verhaftet. Er gesteht den Mord, streitet aber ab, das Mädchen missbraucht zu haben. Stattdessen erklärt er der Polizei, Anna habe versucht, ihn zu erpressen: Sie habe gedroht, ihrer Mutter zu erzählen, er habe sie sexuell belästigt, wenn er ihr kein Geld gebe. Aus Angst, wieder ins Gefängnis zu müssen, habe er sie schließlich erdrosselt.

Möglicherweise sind es gerade diese Behauptungen, die Grabowski später den Tod bringen. Denn Marianne Bachmeier fühlt sich durch seine Worte schwer gekränkt. Sie wird ihre Tat später unter anderem damit begründen, dass sie Grabowski daran hindern wollte, das Ansehen ihrer Tochter zu schädigen: "Ich hörte, er will eine Aussage machen. Ich dachte, jetzt kommt die nächste Lüge über dieses Opfer, das mein Kind war", erklärt sie später ihn einem Interview.

Ein Täterin im Rampenlicht

Bild vergrößern
Der Prozess erregt 1982 bundesweites Aufsehen. Im Mittelpunkt der medialen Inszenierung steht Bachmeier selbst.

Am 2. November 1982 beginnt der Prozess gegen Marianne Bachmeier. Die Anklage lautet zunächst auf Mord, später auf Totschlag. Das Verfahren zieht immense öffentliche Aufmerksamkeit auf sich. Viele geben der Justiz eine Mitschuld an der Tat, weil sie einem Mann, der bereits zwei Mädchen missbrauchte, erlaubte, mit Hormonen seinen Sexualtrieb wieder herzustellen. Andere werfen Marianne Bachmeier vor, Anna vernachlässigt zu haben und zweifeln an der Glaubwürdigkeit ihrer Trauer. Wieder andere bekunden offen ihre Sympathie für den Racheakt.

Heimtückischer Mord oder Totschlag im Affekt?

In dieser aufgeheizten Stimmung muss das Gericht entscheiden, ob Marianne Bachmeier Mord oder Totschlag beging. Hat sie aus Heimtücke oder im Affekt geschossen? Hatte sie die Waffe im Gerichtssaal tatsächlich deswegen dabei, weil sie sich selbst bedroht fühlte? Oder doch eher, weil sie sich rächen wollte - an dem Mann, der ihr Kind tötete?

Mit seiner Verurteilung wegen Totschlags und unerlaubten Waffenbesitzes folgt das Gericht am 2. März 1983 weitgehend dem Argument der Verteidigung, die Tat sei nicht geplant gewesen. Im Juni 1985 kommt sie vorzeitig frei und verlässt Deutschland. Bis 1990 lebt sie in Nigeria, später in Sizilien, wo sie in Palermo als Sterbehelferin in einem Hospiz arbeitet.

Ein öffentliches Sterben

1996 erkrankt Marianne Bachmeier unheilbar an Bauchspeicheldrüsenkrebs und kehrt nach Deutschland zurück. Am 17. September 1996 stirbt sie im Alter von 46 Jahren. Sie wird an der Seite ihrer Tochter Anna auf dem Lübecker Burgtorfriedhof beerdigt. Sie selbst hatte sich eine Beisetzung in Palermo gewünscht.

Bild vergrößern
Sterben als Film: Marianne Bachmeier ließ ihre letzten Lebenswochen von einem Dokumentarfilmer festhalten.

Ihre letzten Lebenswochen ließ Marianne Bachmeier auf eigenen Wunsch von dem NDR Reporter Lukas Maria Böhmer filmisch dokumentieren. Dass sie ihr Sterben öffentlich machte, zeigt die kompromisslose Konsequenz, mit der Marianne Bachmeier seit ihrer Tat immer wieder die Aufmerksamkeit und Anteilnahme der Öffentlichkeit an ihrem Schicksal suchte. Dieses Bedürfnis nach medialer Zuwendung blieb bis zu ihrem Tod bestehen - auch, als das öffentliche Interesse an ihrer Person längst abgeebbt war.

Rückschau: War die Tat doch geplant?

Heute, mehr als 30 Jahre nach der Tat, spricht vieles dafür, dass Marianne Bachmeier, anders als im Prozess behauptet, ihre Rache lange geplant hatte. So erklärte sie selbst 1995 in der ARD-Talkshow "Fliege", dass sie den mutmaßlichen Mörder ihrer Tochter nach reiflicher Überlegung erschossen habe - um ihn zu richten und um zu verhindern, dass er weiter Unwahrheiten über Anna verbreite. In einer ARD-Dokumentation von 2006 erzählte eine frühere Freundin zudem, dass Marianne Bachmeier nach dem Mord an Anna im Keller unter ihrer Kneipe schießen geübt habe.

Ihre Rachetat hat Marianne Bachmeier nie öffentlich bereut.

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen | Schleswig-Holstein Magazin | 06.03.2016 | 19:30 Uhr

Mehr Kultur

28:30

2852 Pfeifen für Neubrandenburg

20.12.2017 18:15 Uhr
NDR Fernsehen
02:39

Rückblick: Best of Wolfgang Kubicki

14.12.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin