Stand: 03.07.2017 10:42 Uhr

Als Hamburg einen Friedhof in Ohlsdorf bekam

von Irene Altenmüller, NDR.de
Bild vergrößern
Im 19. Jahrhundert wächst Hamburg schnell. Nicht nur in den Wohnvierteln, sondern auch auf den Friedhöfen mangelt es an Platz.

Hamburg in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts: Der Hafen floriert, die Bevölkerungszahl steigt - die Stadt wächst in rasantem Tempo. Wohnraum in der Stadt ist knapp und auch vor den Toren ist kein Platz: Dort befinden sich mehrere Friedhöfe, denn Beerdigungen innerhalb der Stadtmauern sind bereits seit 1813 verboten. Größere Friedhöfe liegen vor dem Dammtor - auf dem heutigen Areal des Parks Planten un Blomen - und vor dem Steintor an der heutigen Kirchenallee.

Gesucht: Ein weitläufiges Friedhofsgelände

Bild vergrößern
Improvisierte Kapelle: Die Bestattungsfeiern in Ohlsdorf finden in den ersten Jahren in einem umgebauten Bauernhaus statt.

Doch in der boomenden Stadt wird es nun auch auf den Friedhöfen eng, außerdem ist der Platz dort für künftige Stadterweiterungen interessant. Der Senat setzt deshalb 1873 eine Kommission ein, die nach geeigneten Grundstücken für einen Zentralfriedhof suchen soll. Er soll so groß sein, dass es Hamburg nie wieder an Bestattungsfläche mangelt. 1874 kauft die Stadt 190 Hektar Wiesen- und Feldflächen in Ohlsdorf - weit nördlich vor den Toren der Stadt. Hier soll der neue, überkonfessionelle Friedhof entstehen.

Wilhelm Cordes - Landschaftspark statt Totenstätte

Mit den Planungen beauftragt die Stadt den Architekten Wilhelm Cordes. Er wird auch der erste Friedhofsverwalter. Seine Idee: Ein romantischer Parkfriedhof im Stil englischer Landschaftsgärten: "Der Friedhof soll nicht eine Stätte der Todten und der Verwesung sein. Freundlich und lieblich soll Alles dem Besucher entgegentreten", so beschreibt er sein Konzept. Es prägt bis heute den Charakter des Ohlsdorfer Friedhofs. Cordes berücksichtigt auch neue medizinische Empfehlungen. Demnach soll jeder Verstorbene - egal ob arm oder reich - aus hygienischen Gründen auf dem neuen Friedhof sein eigenes Grab erhalten.

Drei Beisetzungen zur Eröffnung

Bild vergrößern
Ein mit Blumen verziertes Holzgerüst schmückt die Gräber der ersten drei Bestatteten bei der Eröffnung 1871.

Am 1. Juli 1877 wird der Friedhof eröffnet. Da er weit vor den Toren Hamburgs liegt, versammeln sich die geladenen Gäste am Schweinemarkt nahe dem heutigen Hauptbahnhof und werden mit Pferdeomnibussen nach Ohlsdorf gefahren. Etwa eine Stunde dauert die Fahrt.

Die feierliche Einweihung findet im Rahmen der ersten drei Beisetzungen statt. Eine Tischlerfrau und zwei Arbeiter, alle drei verstorben im Krankenhaus St. Georg, sind die sogenannten Zuerstbeerdigten. In seiner Rede erklärt der damalige Senator und spätere Bürgermeister Johannes Versmann, er glaube, die Eröffnung "nicht würdiger begehen zu können, als durch die Verbindung derselben mit dem ersten hier stattfindenden Begräbniß“. Über den Gräbern der Verstorbenen wird ein mit Blumengirlanden geschmücktes Holzgerüst aufgebaut, das an ein Kirchenschiff erinnert.

Drei Buchen für die "Zuerstbeerdigten"

Bild vergrößern
Eine Bronzetafel, angebracht an einem großen Findling, erinnert nahe der Kapelle 1 an die Eröffnung 1877.

Später werden ihnen zu Ehren drei Trauerbuchen gepflanzt. Sie befinden sich noch heute an der Begräbnisstelle, zusammen mit einem Findling, auf dem eine Bronzetafel an die Friedhofseröffnung erinnert. In unmittelbarer Nähe befindet sich das Grab Heinrich Schwens, des Vorbesitzers des Ohlsdorfer Geländes. Er war einen Tag vor Eröffnung des Friedhofs gestorben. Schwens umgebautes Bauernhaus dient in den ersten Jahren als Friedhofskapelle.

Ein preisgekrönter Friedhof

Ab 1879 ist der weit außerhalb gelegene Friedhof über eine mehrmals täglich verkehrende Pferdeomnibuslinie erreichbar, 1897 wird eine Straßenbahn gebaut. Ab 1906 fährt dann auch die S-Bahn bis nach Ohlsdorf. Für die kommenden Jahrzehnte ist Ohlsdorf der einzige Begräbnisplatz Hamburgs, die anderen Friedhöfe werden nach und nach geschlossen.

Bild vergrößern
Zwischen 1896 und 1905 entsteht in Anlehnung an die Form einer barocken Gartenanlage der Althamburgische Gedächtnisfriedhof.

Es entstehen zahlreiche repräsentative Grabstätten und Mausoleen reicher Hamburger Reeder, Kaufleute und Architekten. Schon bald entwickelt sich der Friedhof zum Ausflugsziel der Hamburger. Auch international macht sich die Anlage einen Namen: So erhält der Friedhof im Jahr 1900 auf der Pariser Weltausstellung den "Grand Prix", in anderen Städten dient er als Gestaltungsvorbild.

Erweiterung und neues Konzept unter Otto Linne

Um 1910 zeichnet sich ab, dass der Friedhof künftig noch mehr Platz benötigt. Die Stadt erwirbt weitere rund 200 Hektar Grund im östlich angrenzenden Bramfeld. Wilhelm Cordes übernimmt erneut die Planungen, doch nach seinem Tod im Jahr 1917 legt sein Nachfolger Otto Linne ein neues Konzept vor. Sachlichkeit und Zweckmäßigkeit bestimmen seinen Entwurf, die neue Anlage folgt geometrischen Gesichtspunkten und unterscheidet sich so bis heute deutlich vom Cordes-Teil mit seinen geschwungenen Wegen, kleinen Wasserläufen und Hügeln.

Der Friedhof im Spiegel von Kriegen und Katastrophen

Bild vergrößern
Tausende Soldaten, die im Ersten und Zweiten Weltkrieg starben, sind in Ohlsdorf beigesetzt.

Auch die großen Katastrophen des 20. Jahrhunderts drücken dem Friedhof ihren Stempel auf: Es entstehen Soldatengräber für die Gefallenen zweier Weltkriege, ein kreuzförmig angelegtes Sammelgrab für die Opfer des Feuersturms von 1943. Gegenüber dem von Fritz Schumacher erbauten Krematorium an der Talstraße erinnert ein Mahnmal an die Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung. Es birgt in 105 Urnen Asche von Opfern und Erde aus allen deutschen Konzentrationslagern. Weitere Stätten erinnern an Widerstandskämpfer, an die 101 Toten des Primus-Schiffsunglücks auf der Elbe im Jahr 1902 oder an die mehr als 300 Opfer der verheerenden Sturmflut von 1962.

Ohlsdorf 2050 - der Friedhof im Wandel

Der Friedhof in Zahlen

391 Hektar Gelände
36.000 Bäume
15 Teiche
11 Kapellen und 3 Feierhallen
256.000 Grabstätten, davon 52.000 Kriegsopfer
1,4 Mio. Beisetzungen
2 Millionen Besucher jährlich
17 Kilometer Straßennetz

Im Jahr seines 140-jährigen Bestehens ist der Friedhof erneut inmitten eines großen Veränderungsprozesses: Weil die Zahl der Sargbestattungen seit Jahren sinkt und stattdessen Urnenbestattungen zunehmen, werden immer weniger Grabflächen belegt. Die Folge: Der Friedhof hat zu viel Platz. Im Rahmen des Projekts Ohlsdorf 2050 werden zurzeit gemeinsam mit interessierten Bürgern Konzepte entwickelt, wie sich frei gewordene Flächen künftig nutzen lassen - etwa als Meditationshain oder Streuobstwiese.

Comicbild: Hamburg-Wappen neben einer Karte vom Ohlsdorfer Friedhof in Hamburg

Heimatkunde: Der Ohlsdorfer Friedhof

Hamburg Journal -

Mit über 390 Hektar Fläche ist der Ohlsdorfer Friedhof der größte Parkfriedhof der Welt und der viertgrößte überhaupt. Mehr als 1,5 Millionen Hamburger fanden hier ihre letzte Ruhe.

2,6 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen
58:34

Im Wald der Engel

31.05.2017 15:00 Uhr
die nordstory

Der Ohlsdorfer Friedhof ist der größte Parkfriedhof der Welt und viel mehr als nur ein Friedhof. Ohlsdorf ist für viele ein Naherholungsgebiet, eine grüne Insel in der Stadt. Video (58:34 min)

mit Video

Friedhof Ohlsdorf: Hamburgs stille Oase

Der weltgrößte Parkfriedhof ist ein grünes Naturidyll und zugleich ein einzigartiges Kulturdenkmal. In Ohlsdorf ruhen viele bekannte Hamburger, aber auch unzählige Kriegsopfer. mehr

Ohlsdorf 2050: Welche Zukunft hat der Friedhof?

Weil Sargbestattungen abnehmen, hat der Friedhof Ohlsdorf bald zu viel Platz. Jetzt wird diskutiert, wie die Flächen künftig genutzt werden. Die Hamburger können mitgestalten. mehr

 

Karte: Sehenswürdigkeiten auf dem Parkfriedhof Ohlsdorf

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 21.11.2015 | 19:30 Uhr

Mehr Kultur

10:48
23:54

IKARIA 6: Der erste Stein (1/5)

22.10.2017 15:00 Uhr
NDR Kultur
11:09

Eiji Oue dirigiert die NDR Radiophilharmonie

22.10.2017 08:50 Uhr
NDR Fernsehen