Stand: 29.07.2014 06:08 Uhr  | Archiv

Erster Weltkrieg: Euphorie bis Ernüchterung

von Ulrike Bosse, NDR Info
Bild vergrößern
Auf die anfängliche Kriegsbegeisterung folgte schon bald die Todesangst

"Da hatte uns der Krieg gepackt wie ein Rausch ...": Der 19-jährige Ernst Jünger stand mit diesem Gefühl nicht allein. Als am Nachmittag des 1. August 1914 die Mobilmachung verkündet wird, scheint in den deutschen Städten die Kriegsbegeisterung keine Grenzen mehr zu kennen.

Vom Fenster seines Schlosses aus verkündet Kaiser Wilhelm II.  vor einer jubelnden Menge, er kenne nun keine Parteien mehr, sondern nur noch Deutsche. Tags zuvor hatte er die Deutschen bereits auf den scheinbar unausweichlichen Krieg eingeschworen: "Es muss denn das Schwert nun entscheiden. Mitten im Frieden überfällt uns der Feind. Darum auf! Zu den Waffen! Jedes Schwanken, jedes Zögern wäre Verrat am Vaterlande."

Der Schriftsteller Klaus Mann erinnert sich später an die ersten Augusttage: "Flatternde Fahnen, graue Helme mit possierlichen Blumensträußchen geschmückt. (...) Die Luft ist erfüllt von der allgemeinen Prahlerei und den lärmenden Refrains der vaterländischen Lieder."

Nicht nur Begeisterung

Doch nicht alle sind trunken vor Kriegsbegeisterung. Der Schriftsteller Gerhard Hauptmann notiert am 1. August in sein Tagebuch: "Ich hatte heut morgen (vor 7 Uhr) bei meinem Spaziergang in die Stadt Augenblicke, wo es mir Mühe kostete, nicht laut aufzuschluchzen angesichts des ungeheuren, nahenden Völkermordens."

Weitere Informationen

Vom Kriegsrausch zum Massensterben

Am 1. August 1914 erklärt Deutschland Russland den Krieg. Der Erste Weltkrieg beginnt. Anfangs jubeln viele Deutsche - auch im Norden. Doch bald macht sich Ernüchterung breit. mehr

Jubelnde Menschenmengen und ein schwarz-weiß-rotes Fahnenmeer: Das war nur die eine Seite. Historiker haben festgestellt, dass im Vorkriegsmonat Juli in keinem Land mehr Menschen gegen den Krieg auf die Straße gegangen sind als in Deutschland. Während das konservative Bürgertum patriotische Umzüge veranstaltete, organisierten die Sozialdemokraten Anti-Kriegsdemonstrationen. Auf dem Land waren die Menschen weder für das eine noch für das andere zu haben: Sie mussten sich um die Ernte kümmern.

Dem Vaterland verpflichtet

Einmal zu den Waffen gerufen, betrachteten allerdings fast alle Soldaten die "Vaterlandsverteidigung" als ihre Pflicht. "Patriotisch" waren sie allemal - und nach den ersten Siegesmeldungen eine Woche nach Kriegsausbruch auch zunehmend euphorisch: Sie würden heldenhaft kämpfen und siegen - und Weihnachten wieder zuhause sein.

Stattdessen kam der Vormarsch nach Frankreich schon im September zum Erliegen. Die Soldaten erlebten Grabenkämpfe und Materialschlachten - und die Euphorie, die zu Hause noch nachklang, wich an der Front der Ernüchterung, wie sie der Schriftsteller Erich Maria Remarque beschreibt: "Während sie noch schrieben und redeten, sahen wir Lazarette und Sterbende. Während sie den Dienst am Staate als das Größte bezeichneten, wussten wir bereits, dass die Todesangst stärker ist. Und wir sahen, dass nichts von ihrer Welt übrig blieb."

NDR Info Serie

Neue Blicke auf den Ersten Weltkrieg

Vor 100 Jahren begann der Erste Weltkrieg. In einer Serie beleuchtet NDR Info Facetten des Kriegs und fragt, welche Bedeutung der Weltkrieg noch für unsere heutige Zeit hat. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 29.07.2014 | 06:08 Uhr

Mehr Kultur

10:48
14:01

Anneke Kim Sarnau und Charly Hübner (09.04.2010)

21.10.2017 01:30 Uhr
NDR Talk Show
09:12

Kabarettist Jochen Busse (21.11.1986)

21.10.2017 01:30 Uhr
NDR Talk Show