Stand: 03.05.2016 11:30 Uhr

Skurrile Komödie über einen Haufen Schrott

Schrotten
, Regie: Max Zähle
Vorgestellt von Krischan Koch

Schrottplätze sind im Kino und Fernsehen offenbar ein beliebter Schauplatz. Die TV-Serie "Die Ludolfs" brachte es auf acht Staffeln. Jetzt kommt eine Komödie mit dem Titel "Schrotten" in die Kinos. Der Film gewann auf dem Saarbrücker Max-Ophüls-Festival den Publikumspreis und ist für den europäischen Oscar "Lola" nominiert.

Filmszene mit zwei Männern mit Mütze vor einem Auto aus dem Spielfilm "Schrotten" von Max Zähle mit Lucas Gregorowicz und Frederick Lau (r.) © NDR/TamTam Film/Port au Prince Pictures GmbH

"Schrotten": Max Zähles Kinodebüt

Hamburg Journal -

Einen Studenten-Oscar hat Max Zähle schon. Nun will sich der Regisseur mit seinem ersten Spielfilm "Schrotten" im Kino beweisen. Im Abaton kam der Film gut an.

4,67 bei 12 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Unfreiwillige Rückkehr in die alte Heimat

Eigentlich hatte Mirko Talhammer seine familiäre Vergangenheit auf einem Schrottplatz in der Provinz längst hinter sich gelassen. Inzwischen residiert er als Versicherungskaufmann in einem schicken Hamburger Büro. Aber dann kreuzen dort plötzlich zwei alte Kumpel auf und "überreden" ihn zu einem Besuch bei der Familie.   

Der feine Herr findet sich mit blutiger Nase im Abschleppwagen auf dem Weg nach Celle wieder. Mirko (gespielt von Lucas Gregorowicz, seit letztem Jahr polnischer Kommissar im Brandenburger "Polizeiruf") ist stinksauer. Was will die prollige Verwandtschaft von ihm?

Sorgfältige Vorbereitung auf die Schrottplatz-Szenen

In seinem Langfilmdebüt benutzt Regisseur Max Zähle den Schrottplatz nicht einfach als pittoreske Kulisse. Er hat sich bei Schrotthändlern umgehört, er weiß um die Krise in der Branche und kennt den Unterschied zwischen Schrottpresse und -schneider. Im Abspann stehen diesmal nicht nur Kamera und Kostüm, sondern auch ein Spezialist für die Schweißarbeiten.

Max Zähle kennt den Ort, wo er gedreht hat. Er mag seine schmuddeligen Helden, die rostige Autos fahren, die zum Frühstück Eier mit Maggie verspeisen und zur allgemeinen Belustigung zwischendurch immer mal eine kleine Schlägerei anzetteln.

Ein charmanter Film voller Überraschungen

Der Schnösel aus der Stadt rauft sich mit seinem begriffsstutzigen Bruder Letscho (Frederick Lau) zusammen und besinnt sich auf seine Wurzeln zurück. Im Herzen ist auch Mirko immer noch ein Schrotti. Das ist für den Zuschauer jetzt keine große Überraschung. Aber wie Max Zähle das inszeniert, ist überraschend charmant und voller komischer Situationen. Um den Schrottplatz vor dem bösen Konkurrenten zu retten, träumt die Truppe von einem spektakulären Eisenbahnraub. Vor seinem Tod hatte der Vater den ganz großen Coup schon mal mit seiner Modelleisenbahn durchgespielt.

Der Film lebt von knappen norddeutschen Dialogen und allerlei verrückten Wendungen. Da werden für den großen Einbahn-Coup schon mal die Schienen umgelegt. Das bestens aufgelegte Ensemble hatte beim Alteisensortieren offensichtlich großen Spaß. Frederick Lau kann herrlich blöd gucken und Anna Bederke sieht mit Schweißerbrille umwerfend aus. So perfekt kann Recycling funktionieren. Dann wird aus einem Haufen Schrott eine wunderbar skurrile deutsche Filmkomödie.

Schrotten

Genre:
Komödie
Produktionsjahr:
2016
Produktionsland:
Deutschland
Zusatzinfo:
Eine NDR Koproduktion mit Frederick Lau, Lucas Gregorowicz und Anna Bederke
Regie:
Max Zähle
Länge:
102 min.
FSK:
FSK ab 6 Jahre
Kinostart:
5. Mai 2016

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 04.05.2016 | 06:40 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/kultur/film/Komoedie-Schrotten,schrotten128.html

Interviews

03:06 min

"Schrotten ist Komödie, Western und Heimatfilm"

28.04.2016 11:20 Uhr
NDR Kultur

Mit seinem Langspielfilm "Schrotten" über zwei ungleiche Brüder, die in Celle einen Schrottplatz erben, ist Max Zähle eine Mischung aus Komödie, Western und Heimatfilm gelungen. Audio (03:06 min)

Weitere Kinoneustarts der Woche

Erotische Eskapaden am Swimmingpool

In dem Krimi-Drama "A Bigger Splash" von Regisseur Luca Guadagnino geht es um Eitelkeiten und Eifersucht, um die große Liebe und den verzweifelten Kampf gegen die große Leere im Leben. mehr

Mehr Kultur

06:21 min

Lehrer lernen von Journalisten

10.05.2017 23:20 Uhr
ZAPP
32:50 min

Jean-Michel Blais NDR Kultur Session

03.05.2017 17:23 Uhr
NDR Kultur
88:17 min

Wir sind die Rosinskis

27.04.2017 22:00 Uhr
NDR Fernsehen