Stand: 10.01.2017 13:30 Uhr

Lars Eidinger überrascht in grotesker Komödie

Die Blumen von gestern
, Regie: Chris Kraus
Vorgestellt von Krischan Koch

Deutsche Filmkomödien waren in den letzten Jahren erfolgreich wie nie. Neben Kassenschlagern wie "Türkisch für Anfänger" oder "Willkommen bei den Hartmanns" gibt es auch immer wieder kleine außergewöhnliche Filme mit politischen Themen. In der mit Lars Eidinger, Jan Josef Liefers und Hannah Herzsprung prominent besetzten Komödie "Die Blumen von gestern" geht es um den Holocaust.

Die Darsteller liefern sich amüsante Wortgefechte

Holocaust-Forscher Totila Blumen (gespielt von Lars Eidinger) steckt in einer Lebenskrise. Mit seiner ständig schlechten Laune geht er seiner Frau (Hannah Herzsprung) auf die Nerven. Jetzt soll er sich mitten in den Vorbereitungen für den großen Auschwitz-Kongress auch noch um eine französische Praktikantin kümmern.

Die überdrehte Studentin Zazie entpuppt sich als echte Nervensäge. Sie sitzt dem muffigen Historiker ständig im Nacken. Dabei ist sie die Geliebte seines verhassten Konkurrenten Balthasar (Jan Josef Liefers), der ihm als Chef vor die Nase gesetzt wurde. Totilas Laune verschlechtert sich täglich. Sogar von einer Auschwitz-Überlebenden muss er sich Humorlosigkeit vorwerfen lassen.

Doch Totila und seine Praktikantin haben mehr gemeinsam, als sie denken. Ihre Beschäftigung mit dem Holocaust hat familiäre Gründe, allerdings sehr unterschiedliche. Zazie verarbeitet ihre jüdische und Totila seine nationalsozialistische Familiengeschichte - Anlass für permanente Streitereien. Der verkniffene Historiker fürchtet, dass Zazie aus dem Auschwitz-Kongress ein werbefinanziertes Medienevent machen will.

Viel Situationskomik und originelle Charaktere

Wenn Regisseur Chris Kraus Holocaust-Forschung und Komik zusammenbringt, kennt er keine falsche Scham. Auf dem Männer-WC schnauzt Totila einen Ganzkörpertätowierten an - wegen der "verfassungsfeindlichen Symbole" auf seinem Körper. Und den verhassten Balthasar befördert er mit einem Schubser ins Krankenhaus, sodass Jan Josef Liefers den Rest des Films mit Halskrause und Mundschiene durchs Bild humpelt. Angesichts solcher Turbulenzen kommen sich der misanthropische Totila und die hysterische Zazie irgendwann näher.

Die Dialoge sprühen Gift, die Situationskomik ist herrlich grotesk und die Charaktere sind höchst originell. Der französische Shootingstar Adèle Haenel spielt mitreißend flippig und Lars Eidinger herrlich mies gelaunt. Chris Kraus gelingt die Balance zwischen Slapstick und Ernst, zwischen Romantik und böser Satire über unseren Umgang mit dem Holocaust. Das ist von erstaunlicher Leichtigkeit und höchst unterhaltsam. Eine bissige und gleichzeitig warmherzige Komödie aus Deutschland.

Die Blumen von gestern

Genre:
Tragikomödie
Produktionsjahr:
2016
Produktionsland:
Deutschland, Österreich, Frankreich
Zusatzinfo:
mit Lars Eidinger, Adèle Haenel, Hannah Herzsprung, Jan Josef Liefers
Regie:
Chris Kraus
Länge:
126 min.
FSK:
FSK ab 12 Jahre
Kinostart:
12. Januar 2017

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 11.01.2017 | 06:40 Uhr

Weitere Kinoneustarts der Woche

Ryan Gosling und Emma Stone tanzen durch L.A.

Eine Schauspielerin und ein Jazzmusiker - beide erfolglos - verlieben sich ineinander. Kann das was werden? "La La Land" heißt das gefeierte Musical mit Ryan Gosling und Emma Stone. mehr

Mehr Kultur

06:59
03:02
02:35

Giora Feidman begeistert in Hamburg

18.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal