Stand: 26.07.2017 15:37 Uhr

Eine erbarmungslose Kriegssituation: "Dunkirk"

Dunkirk
, Regie: Christopher Nolan
Vorgestellt von Hartwig Tegeler

Christopher Nolan, Regisseur von "Memento", einer "Batman"-Trilogie oder dem Science-Fiction-Film "Interstellar" hat jetzt einen Film über die "Operation Dynamo" gemacht. So der Codename für die Evakuierungsaktion, mit der - auch unter Hilfe privater Boote - nach der verlorenen Schlacht von Dünkirchen 1940 85 Prozent der eingekesselten britischen und französischen Soldaten nach Großbritannien transportiert werden konnten. Wer allerdings einen normalen, patriotischen Kriegsfilm erwartet, der wird enttäuscht werden.

Eindringliche Bilder eines historischen Ereignisses

75 Kilometer ist die Entfernung von Dünkirchen in Frankreich bis nach Dover in England - Luftlinie. Aber für die eingekesselten Soldaten, die im Frühjahr 1940 in Dünkirchen in der Falle sitzen, ist sie unüberbrückbar, wenn nicht die Schiffe kommen. Die deutschen Jagdflieger bomben und schießen auf die Soldaten, die am Strand auf die Evakuierung warten.

Schockwirkung ohne zerfetzte Eingeweide

Die Wirkung von Christopher Nolans Meisterwerk "Dunkirk" - und das ist "Dunkirk": ein Meisterwerk - zielt nicht auf den Schock spritzender Gedärme, abgeschossener Gliedmaßen und zerplatzter Körper, sondern erweckt in unerträglicher Intensität das klaustrophobische Gefühl des Gefangenseins an diesem riesigen Strand. Nicht vor, nicht zurück. Pure Emotion, dargeboten in einer komplexen Dramaturgie.

Der tiefgehendste Eindruck, der sich herstellt: Krieg ist reines Chaos, anarchischer Ablauf von Ereignissen. Verstärkt wird dieser Eindruck dadurch, dass Christopher Nolan eine lineare Erzähl-Chronologie und damit die Erfahrung derjenigen, die in der Situation sind, fragmentiert. Zeitschichten überlagern sich. Was vorher passierte, beim Sinken eines Schiffes, scheint auf einmal wie das, was passieren wird.

Kriegswahnsinn aus drei Blickwinkeln

Der Krieg hat bei Christopher Nolan viele Wahrnehmungsrealitäten. Etwa die des jungen Soldaten Tommy, der versucht, vom Strand wegzukommen. Er wird immer wieder dorthin zurückgeworfen, weil sein Rettungsschiff torpediert wird. Im Gesicht des jungen britischen Schauspielers Fionn Whitehead spiegelt sich dieses Chaos als ungläubiges Erstaunen. Kenneth Branagh als Commander bemüht sich, die Evakuierung zu organisieren, während Pilot Farrier (Tom Hardy) in seiner Maschine versucht, die Deutschen abzuschießen, um die Wartenden am Strand zu retten.

All diese Figuren sind getrieben von unterschiedlichen Erfahrungen, Wahrnehmungen, Motiven. In diesem Mahlstrom der Ereignisse am Strand löst sich Nolans Film von den Ereignissen ab, verdichtet sich - erbarmungslos, eindringlich - zum Bild des Menschen in einer todbringenden Kriegssituation. Das letzte Bild vor dem Abspann zeigt Tommys Gesicht. Nichts Patriotisch-Heroisches. Sein Blick, ohne Worte, sagt: "Ich habe gesehen!"

Mehr zum Thema
mit Audio

"Hans Zimmers Stärken sind seine Klang-Ideen"

Mit der Musik zum Historienfilm "Dunkirk" hat Hollywood-Komponist Hans Zimmer großartig aus seiner einzigartigen Trickkiste gezaubert. Ein Gespräch über den düsteren Soundtrack. mehr

Dünkirchen und die Folgen

Der Film "Dunkirk" schildert die furchtbare Schlacht im Frühjahr 1940. Der Historiker Franz-Josef Brüggemeier spricht über den Mythos der britischen Rettungsaktion. mehr

Romanze zwischen Trümmern

"Ihre beste Stunde" von Lone Scherfig spielt im Zweiten Weltkrieg und ist ein bewegender und doch heiterer Film. Bessere Filmpropaganda kann es auch in Friedenszeiten nicht geben! mehr

Dunkirk

Genre:
Kriegsfilm
Produktionsjahr:
2017
Produktionsland:
USA, Frankreich, Großbritannien, Niederlande
Zusatzinfo:
mit Fionn Whitehead, Tom Hardy, Mark Rylance, Kenneth Branagh
Regie:
Christopher Nolan
Länge:
107 min
FSK:
FSK ab 12 Jahren
Kinostart:
27. Juli 2017

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Filme | 27.07.2017 | 07:20 Uhr

Weitere Kinoneustarts der Woche

"The Party": Chaos bei Häppchen und Sherry

Gesundheitsministerin Janet lädt zu einer Party. Doch bald schon kippt die Stimmung. Regisseurin Sally Potter ist mit der Screwball-Komödie "The Party" ein Meisterstück gelungen. mehr

mit Video

Bud-Spencer-Doku für echte Fans

Filme wie "Vier Fäuste für ein Halleluja" begeistern bis heute Millionen. Die Doku "Sie nannten ihn Spencer" erzählt vom Erfolgsgeheimnis des mittlerweile verstorbenen Schauspielers Carlo Pedersoli. mehr

Mehr Kultur

03:02
01:49

Bomben-Prank: YouTuber erhält Bewährungsstrafe

18.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:35

Giora Feidman begeistert in Hamburg

18.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal