Stand: 01.06.2015 06:00 Uhr

Jonny Roastbeef und die Milchindustrie

Die Wegwerfkuh. Wie unsere Landwirtschaft Tiere verheizt, Bauern ruiniert, Ressourcen verschwendet und was wir dagegen tun können
von Tanja Busse
Vorgestellt von Claudia Plaß
Bild vergrößern
Das Buch "Die Wegwerfkuh" ist im Karl Blessing Verlag erschienen.

Tanja Busse hat ein Bullenkalb vor dem Schlachter gerettet. Das Tier steht bei einem Bauern auf der Wiese. "Wir sind alle paar Monate da und ganz erstaunt, wie aus so einem kleinen niedlichen saugenden Kälbchen ein Halbstarker geworden ist, ein frecher Teenager, und wir sehen auch, wie seine Hörner wachsen, und wie er schon richtig groß und stark ist." Am Beispiel des jungen Bullen "Jonny Roastbeef" beschreibt die Autorin den Zustand der modernen Landwirtschaft - kein guter Zustand, wie schnell deutlich wird:

 Die moderne Land- und Ernährungswirtschaft gibt sich den Anschein, ökonomisch sinnvoll zu handeln - und ist dabei eine gigantische Ressourcen-Vernichtungsmaschine. - Die alte Landwirtschaft kannte Stoffkreisläufe. Es gab Mist, aber keinen Müll. Das ist ein Unterschied. Zitat von Tanja Busse aus "Die Wegwerfkuh"

Bullenkälber werden aussortiert, Milchkühe müssen immer mehr Leistung bringen

Jonny Roastbeef gehört laut Tanja Busse zu jenen Bullenkälbern, die in der industriellen Milchvieh-Haltung überflüssig sind. Sie geben keine Milch und taugen auch nicht als Fleischrinder, weil sie zu mager sind. Es lohnt sich kaum, sie zu mästen, deshalb ist ihr Preis in den vergangenen Jahren gesunken. Aber mehr noch kritisiert Busse die moderne Hochleistungs-Landwirtschaft am Beispiel der Milchkühe:

Das Zuchtziel heißt: höhere Effizienz durch mehr Leistung. Und wenn heute eine einzige Kuh das leisten kann, wozu man früher vier oder fünf oder sechs brauchte, lässt das auf eine unglaubliche Effizienzsteigerung schließen. Aber stimmt das? Geht die Rechnung auf: je mehr Milch pro Kuh, desto effizienter die Produktion? Zitat von Tanja Busse aus "Die Wegwerfkuh"

Schon nach wenigen Jahren werden die Kühe aussortiert, weil sie krank sind und nicht mehr tragend werden, eine Art Burn-out, schreibt Tanja Busse.

"Kein Landwirte-Bashing!"

Ihre Fragen führen die Autorin zu Landwirten, zum Bauernverband, zur Industrie. Ihre Rechercheergebnisse fügt sie zu einer engagiert erzählten Geschichte zusammen - ohne anzuklagen. Trotzdem: "Wegwerfkuh" - allein der Titel ihres Buches ist provokant: "Das ist so provozierend, dass viele Landwirte sagen, das ist aber böse, wir werfen unsere Kühe ja nicht weg, aber mir haben einige Landwirte geschrieben, was soll denn dieser Titel, und über diese Mail bin ich mit Landwirten in Kontakt gekommen, die dann im Dialog auch sehen, dass es da Probleme gibt und dass das Buch nicht als Provokation und Landwirte-Bashing gemeint ist"

Zwang zum Wachstum setzt Bauern unter Druck

Landwirte im Produktions-Wettstreit: Sie müssen immer mehr in immer kürzerer Zeit produzieren. Tanja Busse nennt das Wachstumszwang. Sie fordert stattdessen: Faire Preise für Bauern, weg von Hochleistungszucht von Nutztieren - das  kommt einem bekannt vor. Und wenn sie eine, Zitat, Lösung des Herzens, vorschlägt, dann klingt das fast naiv. Tanja Busse aber meint es ernst: "Wir müssen Milch- und Fleischproduktion so machen, dass es tierrechtlich in Ordnung ist, dass die Landwirte nicht unter diesem ungeheuren Druck selber Gefahr laufen Burn-out zu bekommen, weil sie diesen finanziellen Druck bei schwankenden Preisen nicht aushalten. Und wir müssen eine Antwort haben auf die ökologische Frage. Und wenn man das naiv nennt, ja, dann muss man das naiv nennen. Ich finde das dringend.“

Diese persönliche Überzeugung scheint in ihrem Buch immer wieder durch. Absolut lesenswert für alle, die sich fragen: Wie wird eigentlich das Essen auf meinem Teller produziert? Unwillkürlich überprüft man den eigenen Fleischkonsum und nimmt sich spätestens jetzt vor, nie wieder die billigste Milch zu kaufen.

Die Wegwerfkuh. Wie unsere Landwirtschaft Tiere verheizt, Bauern ruiniert, Ressourcen verschwendet und was wir dagegen tun können

von
Seitenzahl:
288 Seiten
Genre:
Sachbuch
Verlag:
Blessing
Veröffentlichungsdatum:
30. März 2015
Bestellnummer:
978-3-89667-538-5
Preis:
16,99 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Buchtipp | 01.06.2015 | 09:20 Uhr