Stand: 18.01.2017 15:03 Uhr

Vom Ende der Herrschaft des Wissens

Trump! Populismus als Politik
von Georg Seeßlen
Vorgestellt von Patrick Seibel
Bild vergrößern
Das Buch "Trump! Populismus als Politik" ist im Verlag Bertz + Fischer erschienen.

Dieser Präsident Donald Trump wird anders sein als alle anderen. Schon seine Wahl hat die allermeisten Experten überrascht. Professionelle Politikbeobachter und Wissenschaftler wurden von Trumps Erfolg überrumpelt, geradezu geschockt. Mit plumpen Parolen, Lügen und Ressentiments hatte sich der Polit-Egomane über Argumente und Fakten einfach hinweggesetzt und mit ihm seine Wähler. Und er tut es weiter. Wir scheinen im "postfaktischen Zeitalter" zu leben. Aber was bedeutet das konkret? Diese Frage steht im Zentrum des Buches des Kulturwissenschaftlers Georg Seeßlen.

Trump ein amerikanischer "Volksheld"

Seeßlen analysiert den Aufstieg eines politischen Nobodys zum mächtigsten Mann der Welt als den wahr gewordenen Mythos des amerikanischen Volkshelden, bekannt aus Filmen, Fernsehserien und Comicstrips:

Er ist der Mensch, der seine Interessen gegen das Establishment, eine korrupte Oligarchie, die sich bereichert und ihre Legitimation verloren hat, durchsetzt. Zitat aus dem Buch "Trump! Populismus als Politik“

"Rambo" oder "Batman" statt Revolutionär

In der populären Kultur der Unterhaltungsindustrie tritt der Volksheld in zahlreichen Identitäten auf. Ob als Zorro, Batman, Jesse James, oder Citizen Kane - ob als Westernheld, Rambo oder Supermann - die Maske, schreibt Seeßlen, ist letztlich egal:

Wichtiger für den Volkshelden ist seine narzisstische Lust, seine Gewalt, sein Erfolg. Zitat aus dem Buch "Trump! Populismus als Politik“

Der Volksheld ist nach Seeßlens Analyse kein working class hero, also kein Revolutionär oder Klassenkämpfer; er sieht in ihm vielmehr einen autoritären Rebellen, einen Anarchisten von rechts.

Erfolg gegen Vernunft und Geschmack

Sein Erfolgsgeheimnis, so beschreibt es Seeßlen, ist die bewusste Ignoranz. Wenn die Macht des Establishments auf Wissen beruhe, breche Trump diese Macht, indem er statt auf Erkenntnis auf Authentizität setze:

Donald Trump als zeitgemäße Variation des Volkshelden hat gewonnen, nicht obwohl, sondern WEIL er gegen Vernunft, Moral und Geschmack antrat. Zitat aus dem Buch "Trump! Populismus als Politik“

Die Unterhaltungskultur wird Realität

Das radikal Neue und Andere bei dieser US-Wahl: Der in der abgeschlossenen Welt der Unterhaltungskultur beheimatete Volksheld hat es geschafft, deren Grenzen zu überqueren und ist in die Realität getreten. Pop wird Politik, sagt Georg Seeßlen.

Bild vergrößern
Für Autor Georg Seeßlen markiert der Wahlerfolg Trumps einen Wendepunkt im Verhältnis von Pop und Politik.

Jeder Auftritt Trumps ist komponiert, wie ein Filmset oder wie ein Comicstrip. Dass er seinen Trump-Tower zum privaten Machtzentrum neben dem Weißen Haus gemacht hat - auch das existiert bereits im Film und Comic: Superheld Batman residiert in seinem privaten Hochhausturm - Medienmogul Citizen Kane in seinem Refugium Xanadu.

Trump ist das "Ausleben verbotener Wünsche"

Seeßlen erklärt den Erfolg Trumps psychologisch: dieser lebe stellvertretend für seine Anhänger deren verbotene Wünsche einfach aus:

Trump ist Goldfinger, der Joker, Jabba the Hutt, Lex Luthor, Kater Karlo: Ein Bild der bösen, verborgenen illegalen Wünsche. Einer von denen, die man umso mehr liebt, je abscheulicher sie sind. Denn sie sind ja vor allem abscheulich zu jenen, zu denen man am liebsten auch abscheulich wäre. Wenn man sich nur trauen würde. Zitat aus dem Buch "Trump! Populismus als Politik“

Begehren statt Wissen

Der Wahlerfolg Trumps markiert laut Seeßlen einen Wendepunkt im Verhältnis von Pop und Politik, von demokratischer Sphäre und Karneval. Deren Grenzen sind fließend geworden:

Die Herrschaft des Wissens wird gebrochen, damit die Herrschaft des Begehrens beginnen kann. Zitat aus dem Buch "Trump! Populismus als Politik“

Wie ein Menetekel steht er da, der zentrale Satz Seeßlens. Ein Satz, der Angst macht, wenn man ihn ernst nimmt. Weil Trump und seine Bewunderer laut Georg Seeßlen für die Machtergreifung eines Raubtierkapitalismus stehen. Sie seien angetreten, die ethischen Restbefindlichkeiten des untergehenden alten, demokratisch-liberal und mehr oder weniger sozial gezähmten Kapitalismus in den Staub zu treten.

Brillante Analyse des Phänomens Trump

Georg Seeßlens Buch ist furios, klug, brillant. Er führt der Klasse der politischen Kommentatoren schlagend vor, wie man dem Phänomen Trump auf die Spur kommt. Dazu gehört der Blickwinkel aus der populären Kultur ebenso wie eine überzeugende Expertise in Psychologie. Dieses Bravourstück der kulturellen und politischen Analyse hält auch dem Vergleich mit Texten des Meisterdenkers Slavoj Zizek stand.

Donald John Trump sitzt an einem Schreibtisch im Trump Tower in New York, USA. © dpa bildfunk/BILD Fotograf: Daniel Biskup

Buch-Tipp: "Trump! Populismus als Politik"

NDR Info - Buchtipp -

Der Kulturwissenschaftler Georg Seeßlen beschreibt in "Trump! Populismus als Politik", woher die Faszination des "Postfaktischen" kommt. Patric Seibel stellt das Buch vor.

4 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Trump! Populismus als Politik

von
Seitenzahl:
144 Seiten
Genre:
Sachbuch
Verlag:
Bertz + Fischer
Veröffentlichungsdatum:
Januar 2017
Bestellnummer:
978-3-86505-745-7
Preis:
7,90 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Buchtipp | 16.01.2017 | 10:20 Uhr

Mehr Kultur

01:58 min

Fernsehen: Umstellung auf DVBT 2 HD

28.03.2017 14:00 Uhr
NDR//Aktuell
05:02 min

Gorch Fock: Ungeklärter Tod einer Kadettin

27.03.2017 22:45 Uhr
Kulturjournal