Stand: 05.08.2015 10:41 Uhr

Mroskos Auge für Fußballtalente

Mroskos Talente - Das erstaunliche Leben eines Fußball-Scouts
von Ronald Reng
Vorgestellt von Alexander Solloch
Bild vergrößern
Sportreporter und Schriftsteller Ronald Reng Jahrgang 1970, lebt in München.

Der Mann, der die Randbezirke des Fußballgeschäfts so originell auszuleuchten versteht wie kaum jemand sonst, der dafür vor knapp zwei Jahren auch mit dem NDR Kultur-Sachbuchpreis ausgezeichnet wurde, hat schon wieder eine Geschichte aufgespürt, die ohne ihn wohl unerzählt geblieben wäre. Ronald Reng, dessen Ruhm als Fußball-Literat längst nicht nur auf seiner Robert-Enke-Biographie beruht, sondern auch auf Büchern wie "Der Traumhüter" oder "Spieltage". "Mroskos Talente. Das erstaunliche Leben eines Fußball-Scouts" ist ein weiteres.

Am Spielfeldrand hat er sich zum ersten Mal so richtig verliebt. Tiefer kann die romantische Liebe auch nicht gehen…

Mit einer Körperdrehung schirmte der Junge den Ball vor dem Gegner ab und passte ihn weiter. Alles in einer Bewegung, alles aus einem Guss. Und in Mrosko pochte es. Er hatte gedacht, so ein Hochgefühl gebe es nur beim Anblick von Frauen. Einen Jungen mit graziöser Natürlichkeit am Ball zu sehen und zu spüren, der ist es, der wird mal einer, war eine neue Art, sich zu verlieben.

Vom Geruch des Rasens

Lars Mrosko auf dem Gipfel des Glücks: Fußball gucken, den Geruch des Rasens in der Nase spüren, Talente entdecken - so müsste es eigentlich immer sein. Aber dass es überhaupt so kommen konnte, spottet jeder Wahrscheinlichkeit.

"Ja, das sind die Wunder des Fußballs! Egal, wo du herkommst, egal was Du gemacht hast - in großer Plötzlichkeit passiert etwas und ändert alles. Und das ist auch dem Helden unseres Buchs, Lars Mrosko, so passiert, der in Berlin den Sinn des Lebens gesucht hat, der Freunde hatte, die sich ihr Leben mit Einbrüchen finanziert haben, und der immer die Gruppe gesucht hat, dieses Gefühl, dazuzugehören - und das im Fußball gefunden hat und offenbar dort so gut gearbeitet hat, dass ihn der FC Bayern München angestellt hat als Talentejäger", so Ronald Reng.

Auge in Auge mit Felix Magath

Weitere Informationen
50:16 min

Mit Ronald Reng beim Fußballtraining

01.08.2015 18:00 Uhr
NDR Kultur

NDR Kultur Redakteur Alexander Solloch trifft den Schriftstleller Ronald Reng am Spielfeldrand des 1860 München. Er spricht mit ihm über sein neues Buch und über die Kunst der Fußballiteratur. Audio (50:16 min)

Ronald Reng wuchert wieder einmal mit seinem besonderen, bewunderungswürdigen Talent: mit der Fähigkeit, einen kleinen abseitigen Winkel des Fußballgeschäfts zu beleuchten und auf diese Weise etwas ganz Großes über das Leben zu erzählen. Wie dieser Lars Mrosko - im Grunde ohne sehr viel eigenes Zutun - aus seiner prekären, von Kleinkriminalität geprägten Neuköllner Jugend heraus-, und in die Welt des Profifußballs hineingeschleudert wird und dort dann, für Bayern, für St. Pauli, für Wolfsburg, mit Charme und Chuzpe seinen Weg geht - das haut einen geradezu um. Wenn alle Welt sich davor ängstigt, mit dem furchteinflößenden Felix "Quälix" Magath ein gerades Wort zu sprechen, dann ist ihm das doch egal.

Mrosko begegnete Felix Magath das erste Mal zufällig auf einem Gang der Geschäftsstelle. 'Hallo, Herr Magath', redete er drauflos. 'Dann kann ich mich ja gleich mal vorstellen. Lars Mrosko. Ich bin der Mitarbeiter von Uli Mohr im Scouting. Wenn Sie was an meiner Arbeit stört, rufen Sie mich ins Büro. Wenn ich nichts von Ihnen höre, gehe ich davon aus, dass Sie mit mir zufrieden sind.' Magaths berühmtes distanziertes Lächeln geriet ein klein wenig außer Kontrolle.

Dieter Hoeneß' Wutausbrauch

Bild vergrößern
Dieter Hoeneß war von Lars Mrosko alles andere als begeistert.

Das sind Mroskos beste Jahre, die Jahre in Wolfsburg, in denen er für Magath reihenweise unbekannte Talente wie einen gewissen Edin Dzeko entdeckt. Es sind auch Jahre des Geschwindigkeitsrausches, des Reiserausches. Gestern Abend Nantes, heute früh Berlin und am Abend dann Teplice. Mrosko ist überall - bis er sich im Büro von Magaths Nachfolger sein Glück wieder zerhaut…

'Wie Sie sich hier benehmen, ist unerträglich', rief Dieter Hoeneß. 'Ihre Eltern hätten Ihnen mal ordentliches Benehmen beibringen sollen!' Etwas riss, etwas knackte. 'Meine Eltern? Was ist mit meinen Eltern?' - 'Die hätten Ihnen wenigstens mal den Anschein von Manieren beibringen können!' Vor Erregung schob Dieter Hoeneß seinen Oberkörper über den Schreibtisch hinweg. Hoeneß' Kopf kam Mrosko immer näher. 'Nehmen Sie Ihren Kopf weg und reden Sie ruhig mit mir!' Hoeneß schlug auf den Tisch: 'Was erlauben Sie sich hier?' Mrosko sah nur noch den Kopf, der immer riesiger zu werden schien, der sein ganzes Blickfeld einnahm, wie eine Zielscheibe, die er wegschlagen sollte.   

Sollte mit diesem Riss sein Leben als Scout schon wieder vorbei sein? Ausgeschlossen. Denn Jahre später macht Lars Mrosko seine beste, wichtigste Entdeckung: Ronald Reng als Erzähler seiner Geschichte.

Mroskos Talente - Das erstaunliche Leben eines Fußball-Scouts

von
Seitenzahl:
410 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Piper-Verlag
Bestellnummer:
978-3-492-05593-2
Preis:
20,00 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 10.08.2015 | 12:40 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/kultur/buch/Ronald-Reng-Mroskos-Talente,mroskostalente104.html