Stand: 29.09.2015 12:40 Uhr

Reise in die Vergangenheit

Ein untadeliger Mann
von Jane Gardam, aus dem Englischen von Isabel Bogdan
Vorgestellt von Annemarie Stoltenberg
Bild vergrößern
Jane Gardam wurde 1928 in North Yorkshire geboren. Als einzige Schriftstellerin wurde sie gleich zweimal mit dem Whitbread/Costa Award ausgezeichnet.

Es ist wirklich erstaunlich, dass bislang in Deutschland kaum jemand Jane Gardam kennt, die in ihrer Heimat nicht nur ungeheuer erfolgreich ist, sondern auch von der englischen Literaturkritik auf eine Stufe mit Charles Dickens oder Jane Austen gestellt wird.

Im Jahr 1999 war ein Roman von ihr bei uns als Taschenbuch erschienen: "Himmlische Aussichten". Damals leider ohne Resonanz. Nun aber verspricht ein Roman von Jane Gardam eines der erfolgreichsten Bücher der Saison zu werden: "Ein untadeliger Mann".


Ein Leben in Rückblenden

Es ist eine Lebensgeschichte, die uns hier in Rückblenden erzählt wird und zwar so, dass wir sie ohne Zögern sofort als absolut wahr empfinden: Ja, wird sich wohl so zugetragen haben, so absurd, so schön oder so tieftraurig. Erzähl weiter, ich verwerfe meine übrigen Pläne für diesen Tag!

Im Mittelpunkt steht ein alter Mann, der steinreich geworden ist als Anwalt für Baurecht in Hongkong. Er hat geheiratet, hatte ein paar gute Freunde und eine Menge Feinde und den Spitznamen Filth. Das steht für: "Failed in London Try Hong Kong". Wer es zu Hause nicht schaffte, konnte es zu Kolonialzeiten in Asien versuchen.

Aussöhnung mit dem verhassten Kollegen

Aber auch Rechtsanwälte, heißt es im Motto, waren einst Kinder. Edward Feathers ist scheinbar ein untadeliger Erwachsener geworden, immer wie aus dem Ei gepellt, auch nach dem Tod seiner Frau. Als Witwer lebt er allein in einem großen Haus in Dorset, meist tief beschäftigt mit seinen Gedanken.

Ausgerechnet auf das Nachbargrundstück ist ein verhasster Richter-Kollege gezogen. Als Edward sich zu Weihnachten selbst aussperrt, geht er zum Nachbarn rüber, mit dem er seit Jahren nicht gesprochen hat:

"Filth? Kommen Sie rein." "Danke." "Ohne Mantel unterwegs?" "Ich wollte nur kurz vorbeischauen. Eigentlich habe ich nach meinem Taxi Ausschau gehalten, ins White Hart. Weihnachtslunch. Nur so. Ich dachte, ich komme mal kurz vorbei und ..." "Frohe Weihnachten. Wie nett von Ihnen."  Leseprobe

Eine unglückliche Kindheit

Stück für Stück verliert Sir Edward nicht nur seine Antipathie gegen den Nachbarn, er beschäftigt sich auch mit seinem Leben. Edward Feathers wurde in Malaysia geboren, als Kind eines kriegstraumatisierten, alkoholkranken Regierungsbeamten.

Seine Mutter starb nach seiner Geburt, er wuchs bei einer einheimischen, liebevollen Pflegefamilie in Malaysia auf und wurde, wie damals üblich, mit fünf Jahren von wirklich grausamen Tanten abgeholt, in eine englische, sadistische Pflegefamilie und dann in ein Internat gesteckt. Er lernt Strategien der Höflichkeit und der Unterdrückung jeglicher Regungen wie Trauer oder Begehren.

Auf den Spuren der eigenen Vergangenheit

Als alter Mann wird er nun zwei Cousinen besuchen, um sich zu vergewissern, was damals eigentlich geschehen ist. Diese Reise in seine Vergangenheit voller skurriler Details erzählt von nacktem Grauen in der Erziehung.

Filths Lebensbeichte wird keinen Leser aus den Fängen lassen. Die Geschichte  klingt so fern und doch kommen wir alle darin vor. Kunstvoll sind alle Enden miteinander verknüpft, mit unfassbarer Leichtigkeit politische Hintergründe dezent vermittelt, die Einblicke ins Leben beharrlich, unbestechlich und von großer Zartheit und Würde. Dunkle Ecken werden kühn ausgeleuchtet, Schuldverstrickungen gelassen erzählt. Große Romankunst.

 

Ein untadeliger Mann

von
Seitenzahl:
352 Seiten
Genre:
Roman
Verlag:
Hanser Verlag
Bestellnummer:
978-3-446-24924-0
Preis:
22,90 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue Bücher | 29.09.2015 | 12:40 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/kultur/buch/Jane-Gardam-Ein-untadeliger-Mann,untadelig104.html