Stand: 26.09.2017 16:45 Uhr

Hinter den Kulissen der Wahlnacht

von Timo Robben & Sabine Schaper

Vor dem "Traffic Club" in Berlin stehen Kamerateams aus verschiedensten Ländern. Hier feiert die AfD ihre Wahlparty. Viele Journalisten wollen rein, haben aber keine Akkreditierung von der Partei. Jona Källgren vom schwedischen Sender "TV4" versuchte seit Sommer eine Akkreditierung zu bekommen: "Ich habe zehn Mal gefragt, noch mal und noch mal. Am Ende habe ich angerufen, aber keine Akkreditierung bekommen. Die AfD hat gesagt, es gibt keinen Platz. Aber das Interesse von Journalisten weltweit ist groß. Da sollte man vielleicht einen anderen Platz für die Wahlnacht suchen."

Ein Redaktionsraum der TAZ

Hinter den Kulissen der Wahlnacht

ZAPP -

Korrespondenten aus der ganzen Welt haben über die Bundestagswahl berichtet. Wie ist ihr Blick auf die Wahl, was berichten sie den Zuschauern zu Hause? ZAPP hat nachgefragt.

4,83 bei 65 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Die Briten wollen wissen, wie Angela Merkel weiter regieren will

Bild vergrößern
Philip Oltermann vom britischen "Guardian" ordnet den Erfolg der AfD mit Bezügen zur deutschen Geschichte ein.

Philip Oltermann ist Korrespondent des britischen "Guardian" und hat Glück gehabt: Er darf mit Akkreditierung hinein. Sein Auftrag heute: Er soll über die AfD und die CDU berichten. Die Briten, sagt er im Interview mit Zapp, wollen wissen, wie Angela Merkel weiter regieren will. Den Erfolg der AfD ordnet er historisch ein und macht Bezüge zur deutschen Geschichte.

Was Philip Oltermann vom "Guardian" berichtete

AfD leaders vow to ‘hound Angela Merkel’ after strong showing at polls

Philip Oltermann in Berlin: Germany’s rightwing populists likely to take 80 seats in next parliament, achieving best result for any new party since 1949. extern

Merkel faces tough coalition talks as nationalists enter German parliament

Philip Oltermann in Berlin: German chancellor’s centre-right alliance remains largest force in parliament, as far-right Alternative für Deutschland takes 13% of vote in Sunday’s election. extern

Technische Probleme, späte Schalte

Auch die Polen interessieren sich für den Ausgang der Bundestagswahl. Der polnische Korrespondent Cezary Gmyz des öffentlich-rechtlichen Senders "TVP" will heute aus dem Konrad-Adenauer-Haus berichten. Allerdings: Er kommt für seine erste Schalte nicht rechtzeitig rein und muss vor der Parteizentrale drehen. Noch vor der ersten Hochrechnung erklärt er seinen Zuschauer, dass vor allem interessant sei, mit wem die CDU nach der Wahl koalieren werde.

Weitere Informationen
mit Video

Perspektivwechsel: Die Wahlnacht bei der "taz"

27.09.2017 23:20 Uhr

Das lange Warten auf die Wahlprognose: Sabine Schaper begleitet die Wahlnacht in der "taz". Ein Redaktionstag zwischen Sprachlosig- und Geschäftigkeit. mehr

Angekommen in der CDU-Parteizentrale wartet das nächste Problem: Cezary Gmyz hat kein Netz, kann nicht schalten. Erst rund eine halbe Stunde nach der ersten Hochrechnung geht er auf Sendung. Und beschreibt die Stimmung im Konrad-Adenauer-Haus so: "Man kann hier nicht von einer vollkommenen Feier sprechen, auch nicht von knallenden Korken. In diesem Moment hat Kanzlerin Merkel vor allem ernsthafte Sorgen, mit wem sie regieren wird."

Wer sind eigentlich die Wähler der AfD?

Kommentar

Journalistisches Wunschdenken

"Herbeigetalkter" Rechtsruck? Solange wir uns vormachen, es wäre die Schuld der öffentlich-rechtlichen Medien, werden wir das Problem nicht begreifen, meint Annette Leiterer. mehr

Auch die Polen interessieren sich für die AfD. Gmyz sucht dafür vor allem deren Wähler. "Ich werde natürlich auch kritisch berichten, aber für mich ist wichtig, wer eigentlich die Wähler der AfD sind. Ich denke nicht, dass alle AfD-Wähler Rassisten sind", sagt Gmyz. Und trotzdem ist er sich sicher, dass das starke Ergebnis der AfD vor allem durch die Entscheidung Merkels, die Flüchtlinge ins Land zu lassen, zustande gekommen sei.

"Die Medien haben nichts falsch gemacht"

Schon am Wahlabend kommt die Frage auf, ob die AfD von Journalisten hoch geschrieben worden sei. Der britische Korrespondent Philip Oltermann hat dazu eine klare Meinung. Die Medien hätten nichts falsch gemacht. "Soll man denn eine Provokation von Herrn Gauland ignorieren? Ich bin weniger von den Medien enttäuscht als von der deutschen Politik, die nicht reagiert hat."

Weitere Informationen
29:35

ZAPP: Wahlkampf #BTW17, Social Bots, DarkAds

13.09.2017 23:20 Uhr

Der Wahlkampf wird heutzutage auch im Netz ausgetragen. Nicht alle Strategien und Möglichkeiten sind gut für die Demokratie. Über Social Bots und DarkAds. Video (29:35 min)

Dieses Thema im Programm:

ZAPP | 27.09.2017 | 23:20 Uhr