Stand: 25.04.2017 11:25 Uhr

Ihre Fragen: Antidepressiva, Osteopathie

 

Social Media
Link

Visite bei Facebook

Tipps für ein gesundes Leben gibt die Visite Redaktion auch bei Facebook. Werden Sie unser Fan, indem Sie auf "Gefällt mir" klicken. extern

Antidepressiva: Wirksame Mittel nicht leichtfertig einsetzen

Sie können Menschen mit schweren Depressionen helfen, sie können aber auch selbst Probleme verursachen. Unter diesem Aspekt beobachten Experten mit Sorge, dass die Verschreibung von Antidepressiva in den letzten 20 Jahren sprunghaft angestiegen ist.

Osteopathie: Hilft sie gegen Nackenschmerzen?

Oft liegt die Ursache der Schmerzen gar nicht in dem Bereich, in dem sie auftreten, sondern ganz woanders. Das erspüren Osteopathen mit ihren Händen. So können Schwindel und Kopfschmerzen auf ein Problem im Beckenbereich zurückzuführen sein oder Nackenschmerzen ganz woanders herrühren. Osteopathen gehen davon aus, dass alle Organe und Gewebe miteinander in Beziehung stehen. Verbunden sind sie über Faszien. Ein feines Gewebe, das wie Netzstrümpfe Knochen, Muskeln und innere Organe umhüllt. Zieht also etwas oben im Körper an einer Faszie, kommt dieser Zug auch unten an. Flüssigkeitsstau, Gelenkfehlstellungen, Verletzungen oder Muskelblockaden führen danach zu vielfältigen Beschwerden im ganzen Körper. Das Gute ist: man kann sie behandeln und etwas dagegen tun.

Kontakt

Haben Sie eine Frage zu den oben genannten Themen? Machen Sie mit und schicken Sie unserer Moderatorin Ihre Frage per E-Mail (Formular am Ende dieser Seite) oder rufen Sie uns an: Tel. (08000) 11 77 44. Der Anruf ist kostenfrei.

Die wichtigsten Fragen werden ausgewählt und während der jeweiligen Sendung unseren Experten gestellt. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir aufgrund der großen Nachfrage Ihre Fragen nicht persönlich beantworten können.

 

Ihre Frage zum Thema:
Spamschutz
Datenschutzbestimmungen

*- Pflichtfelder. Diese Felder müssen ausgefüllt werden.

Dieses Thema im Programm:

Visite | 02.05.2017 | 20:15 Uhr