Happy Birthday, Dieter Glawischnig!

Bei seinem Abschiedskonzert mit der NDR Bigband 2008 setzte sich Dieter Glawischnig auch mal wieder an den Flügel.

35 Jahre lang hat er als Chefdirigent die NDR Bigband mit seinem Mut und Lust am Risiko geprägt: Dieter Glawischnig. Anlässlich seines 80. Geburtstages leitet der erfinderische österreichische Jazzmusiker und langjährige Wegbegleiter ein weiteres Mal "seine" NDR Bigband.

Sa, 16.06.2018 | 20 Uhr
Hamburg, Rolf-Liebermann-Studio (Oberstraße 120)

"Zum 80. Geburtstag von Dieter Glawischnig"

NDR Bigband
Dieter Glawischnig Leitung

Hinweis:
Das Parken auf dem Gelände des NDR ist aus Sicherheitsgründen nicht möglich. Es werden Taschenkontrollen durchgeführt.

Tickets In meinen Kalender eintragen

Aufbruch in eine neue Ära

So viel Aufbruch war selten. Und eine Menge Mut muss dazugehört haben, als ausgerechnet er zum Leiter ausgerechnet dieses Orchesters berufen wurde: Dieter Glawischnig kam 1973 als ausgewiesener Wortführer der Moderne zum Jazz-Orchester des NDR.

Bild vergrößern
Die NDR Studioband ist der Vorläufer der NDR Bigband, der damalige Chefdirigent Dieter Glawischnig sitzt auf der Bühnenkante rechts.

Das füllte zwar schon damals - noch als sogenannte "Studioband" mit Franz Thon - eine besondere Nische im Radio-Programm und spielte durchaus avancierte Jazz-Arrangements, neben den Hauptaufgaben als "Tanz- und Unterhaltungsorchester". Mit Glawischnig aber (und auf Initiative des Redakteurs Wolfgang Kunert) änderte sich nun fast alles.

Bigband-Leiter und Hochschulprofessor

Im März 2018 wird Dieter Glawischnig 80 Jahre alt - durch ihn und mit ihm ist das Orchester in 35 Jahren in die Reihe der profiliertesten Jazz-Bigbands weltweit aufgestiegen; Jörg Achim Keller und seit kurzem Geir Lysne führen letztlich auch Dieter Glawischnigs Erbe fort.

In Graz aufgewachsen, sammelte Glawischnig - noch als Posaunist - tatsächlich erste Erfahrungen im großen Orchester. Dann aber übernahm er entscheidende Funktionen bei der Gründung des ersten europäischen Jazz-Studiengangs in seiner Heimatstadt. Auch darum hatte sein Wechsel nach Hamburg doppelte Bedeutung, denn Glawischnig formte nicht nur das NDR Orchester zur Bigband um, sondern begründete auch die Jazzausbildung der Hochschule für Musik und Theater.

"Free-Jazz", Livekonzerte und Lust am Risiko

Verschiedene Formen und die Folgen des "Free Jazz" markierten die Epoche - und stets war der Pianist mittendrin; profilierte Protagonisten wurden zu Stammgästen in Hamburg. Übrigens immer auch "Live In Concert" - die neue Bigband setzte forciert auf Öffentlichkeit. Zugleich aber mischten sich immer wieder Elemente der formstrengen Minimal Music sowie Motive heimatlich-österreichischer Folklore in Glawischnigs Kompositionen und Arrangements, sowohl für die Bigband als auch für die eigenen Ensembles wie Neighbours oder Cercle.

Und der Komponist setzte auf grenzgängerische Projekte; vor allem und immer wieder auf Begegnungen des Orchesters mit außergewöhnlichen Stimmen der Literatur, Ernst Jandl etwa oder Gunter Falk. Noch immer prägt ihn diese erstaunliche Mischung, diese immergrüne Lust am Risiko, an der Erneuerung. So feiern die Musiker der NDR Bigband jetzt einen Wegbegleiter, der 80 Jahre jung wird - und ein Erfinder ist.