Stand: 19.01.2016 12:10 Uhr

Wenn das Eis knistert, sofort zurückkriechen

Endlich wieder Schlittschuhlaufen, Eishockey spielen und herumrutschen. Doch dafür ist es auf den meisten Seen noch zu früh, warnt Wetterexperte Meeno Schrader im Schleswig-Holstein Magazin: "Das ist eine höchst trügerische Angelegenheit." Vor allem Eltern sollten jetzt auf ihre Kinder achten. "Die Eisschicht ist nach dem ersten Frost nur auf flachen Gewässern dick genug", sagt der Meteorologe.

Gefährliche Idylle auf dem Eis

In Kiel brechen drei Schülerinnen ein

Erst am Montag gab es einen Zwischenfall in Kiel. Drei 14 Jahre alte Schülerinnen brachen auf einem Weiher ein. Lehrer und Mitschüler konnten ein Mädchen mit einem Ast aus dem eiskalten Wasser herausziehen. Die anderen beiden rettete die Feuerwehr. Die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) und der Landesfeuerwehrverband mahnen zu größter Vorsicht.

Kaum noch offizielle Freigaben

Spaziergänger und Wintersportler sollten sich erst auf zugefrorene Gewässer wagen, wenn diese von Behörden freigegeben werden. Viele Kommunen verzichten aber seit Jahren auf offizielle Freigaben - auch, um bei Unfällen nicht mitverantwortlich zu sein. Die Stadt Kiel zum Beispiel gibt stattdessen Sicherheitshinweise: "Bei stehenden Gewässern sollte das Eis mindestens 15 Zentimeter stark sein, bei fließenden Gewässern mindestens 20 Zentimeter", heißt es auf der Homepage der Stadt.

Nie allein auf das Eis

Grundsätzlich gilt für Ausflüge auf das Eis: nie allein gehen. Wer auf dem Eis ist und ein Knistern hört, muss schnell reagieren. Denn dann könnte es brechen. Die Experten raten, sofort zu kriechen, um das Körpergewicht zu verteilen. "Wer einbricht, sollte versuchen, sich vorsichtig am Eis festzuhalten oder darauf zu ziehen. Wenn das Eis weiter bricht, kann man sich mit Fäusten oder Ellenbogen einen Weg zum Ufer frei schlagen", rät Holger Bauer vom Landesfeuerwehrverband. Wer sich zum Helfen auf die Eisfläche begibt, sollte dafür eine Unterlage verwenden, um das Gewicht zu verteilen. Wichtig ist, auch Kindern zu erklären, wie brüchig das Eis sein kann. Eltern sollten ihnen zum Beispiel Warnschilder zeigen.

Weitere Informationen

Dickes Eis behindert zunehmend Schifffahrt

Der komplette Elbe-Lübeck-Kanal ist für Schiffe gesperrt. Minustemperaturen führen aber auch in Häfen und auf der Schlei zu ersten Problemen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 19.01.2016 | 09:00 Uhr