Stand: 01.01.2016 13:15 Uhr

Wattolümpiade 2016 nach einer Minute ausgebucht

Sie zeigen keine Furcht vor Schlamm und dreckigen Klamotten: Hunderte "Wattleten" wollen im Sommer 2016 bei der "Wattolümpiade" antreten. Und für die "Olümpioniken" begann das Sportjahr 2016 mit einer sportlichen Höchstleistung am Computer. Wer dabei sein wollte, musste nach der Silvesternacht früh aus den Federn und schnell sein. Um 12 Uhr war Meldebeginn - und binnen einer Minute war das Spektakel im Watt in Brunsbüttel ausgebucht. "Es gab wieder einen riesigen Ansturm auf die Teilnehmerplätze", freut sich Wattkampfleiter Oliver Kumbartzky. Auch schon in den vergangenen Jahren waren die Teilnehmerplätze in den traditionellen Küsten-Disziplinen wie "Watt-Fußball", "Watt-Handball", "Watt-Wolliball" oder "Schlickschlittenrennen" jedes Mal bereits nach wenigen Minuten vergeben.

Watt zum Gucken - die "Olümpiade" seit 2004

Schlammschlacht für einen guten Zweck

Insgesamt können jedes Jahr nur 45 Mannschaften bei den Wettkämpfen mitmachen. Grund für die Begrenzung der Teilnehmerzahl ist die Tide: Die Flut beendet die Schlamm-Schlacht nach nur vier Stunden.

Das Spektakel in Brunsbüttel gibt es mittlerweile seit 2004 - und es hat einen ernsthaften Hintergrund. Mit den Einnahmen finanziert der Verein "Wattolümpiade" unter anderem zwei Beratungsstellen für Krebskranke und deren Angehörige in Brunsbüttel und Heide. Bis heute sammelte der Verein mit dem "schmutzigen Sport für eine saubere Sache" mehr als 250.000 Euro.