Stand: 14.12.2015 17:59 Uhr

Vicky Leandros bekommt Bundesverdienstkreuz

Bekannt ist Vicky Leandros als Sängerin - sie engagiert sich aber auch für viele Hilfsprojekte. Dafür wurde die 63-Jährige am Montag mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt. Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) überreichte die Auszeichnung in Kiel, verliehen wird die Ehrung von Bundespräsident Gauck. Er würdigt damit vor allem, dass sich Vicky Leandros für Kinder in Not einsetzt.

Erfolgreich als Sängerin, engagiert für Kinder

Botschafterin, Patin und Ehrenamtliche

Die Künstlerin nutze ihre Popularität, um bei Benefizkonzerten Spenden für karitative Einrichtungen zu sammeln - unter anderem auf Gut Basthorst im Kreis Herzogtum Lauenburg, hieß es in der Begründung für die Auszeichnung. Vicky Leandros ist Botschafterin der José Carreras Stiftung, die sich für den Kampf gegen Leukämie einsetzt. Außerdem habe sich die Sängerin für unfallgeschädigte Kinder und in der Drogenprävention eingesetzt, heißt es in der Laudatio. Vicky Leandros ist auch Botschafterin der griechisch-orthodoxen Kirche für die Kinder Afrikas, kümmert sich intensiv um 15 Patenkinder und ist ehrenamtlich für das Kinderhilfswerk Unicef im Einsatz.

Seit Jahrzehnten auf der Bühne erfolgreich

Leandros wurde in Griechenland geboren, kam aber 1958 als Kind mit ihren Eltern nach Hamburg. Schon als Teenager veröffentlichte sie ihre erste Single. 1972 schaffte sie endgültig den Durchbruch: Mit dem Titel "Après toi" gewann die Sängerin den Grand Prix Eurovision de la Chanson. Besonders bekannt wurde ihr Hit "Theo, wir fahr'n nach Lodz" aus dem Jahr 1974. Bis heute verkaufte Vicky Leandros nach Angaben ihrer Homepage rund 55 Millionen Alben.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 14.12.2015 | 20:00 Uhr