Stand: 25.01.2016 19:13 Uhr

"Widder" und "Bär" machen den Kanal wieder frei

Seit einer Woche ist der Elbe-Lübeck-Kanal für die Schifffahrt gesperrt - wegen einer mehreren Zentimeter dicken Eisschicht auf dem knapp 62 Kilometer langen Kanal zwischen Lübeck und Lauenburg. Dank der sprunghaft angestiegenen Temperaturen sind seit Montag die Eisbrecher "Widder" und "Bär" im Einsatz - und geben dem schon angetauten Eis den Rest.

Unterwegs mit den Eisbrechern

Eis ist noch bis zu fünf Zentimeter dick

Eisbrecher können auf dem Elbe-Lübeck-Kanal erst eingesetzt werden, wenn es taut. Ansonsten könnte das Eis die Böschung und Schleusen beschädigen, sagte eine Sprecherin des Wasser- und Schifffahrtsamtes (WSA). "Außerdem müsste man dann sehr viele Schiffe einsetzen, um das alles freizuhalten", sagt Schiffsführer Thomas Walter: "Ob sich das lohnt, bei so wenigen Schiffen, die unterwegs sind, müsste man abwägen." An einigen Stellen ist der Kanal bereits wieder frei. Binnenschiffe dürfen aber noch nicht durch, denn bei Mölln und an anderen Stellen ist das Eis noch immer bis zu fünf Zentimeter dick. Schiffsführer Thomas Walter rechnet damit, dass der Kanal zwischen Lauenburg und Lübeck spätestens Dienstagabend wieder komplett frei ist.

Weitere Informationen

Elbe-Lübeck-Kanal: Eine Wasserstraße wird 115

62 Kilometer lang, 2,50 Meter tief: Der Elbe-Lübeck-Kanal verbindet seit 115 Jahren die Elbe mit der Ostsee. Heute ist die Wasserstraße vor allem ein touristisches Schmuckstück. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 25.01.2016 | 19:30 Uhr