Stand: 08.09.2015 11:27 Uhr

Flüchtlinge: So können Sie helfen

Bild vergrößern
Zehntausende Asylsuchende werden 2015 in Schleswig-Holstein erwartet.

Bundesweit werden in diesem Jahr rund 800.000 Flüchtlinge erwartet. Sie sollen auf die Bundesländer verteilt werden. Auf Schleswig-Holstein entfallen dabei 3,4 Prozent der Asylsuchenden - das sind knapp 27.200 Menschen. Der Ansturm stellt die Behörden vor große Probleme. Ehrenamtliche können die Ämter entlasten und die Flüchtlinge unterstützen - doch viele, die helfen möchten, wissen nicht so recht, wie. NDR.de stellt hier einige Initiativen und Ansprechpartner in Schleswig-Holstein vor.

Es gibt verschiedene Koordinierungsstellen, die Leute, die helfen wollen, mit den Flüchtlingsinitiativen vor Ort zusammenbringen. Das von Wohlfahrtsverbänden getragene Ehrenamtsbüro nettekieler arbeitet mit Vereinen, Initiativen und Kirchengemeinden in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt Kiel und im nahen Umland zusammen, die die Willkommenskultur für Migranten verbessern wollen. Das Ehrenamtsbüro berät und vermittelt Menschen, die zum Beispiel dolmetschen können, Asylbewerber bei Behördengängen begleiten oder einfach Kleider oder Hausrat spenden wollen. Die Bürgerinitiative "Kiel hilft Flüchtlingen" ruft auf ihrer Facebookseite regelmäßig zum Spenden und Sortieren der Hilfsgüter auf. Im Kreis Plön kümmert sich ein Freiwilligen-Zentrum im Haus der Diakonie in Preetz darum, Helfer und Hilfsinitiativen zusammenzubringen.

Weitere Informationen

Hintergrund: Flüchtlinge in Norddeutschland

Wie viele Flüchtlinge kommen nach Deutschland und woher kommen sie? Wie viele der Menschen nehmen die norddeutschen Länder auf und wie leben Sie hier? Die wichtigsten Fakten. mehr

In Neumünster ist die Freiwilligen-Agentur beim Deutschen Roten Kreuz angesiedelt, das auch die Flüchtlinge in der Erstaufnahmeeinrichtung des Landes Schleswig-Holstein betreut. Dort werden auch Helfer für die Betreuung unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge vermittelt, die nicht in der Erstaufnahme untergebracht sind. In Flensburg gibt es bei der Stadtverwaltung eine Koordinierungsstelle für Integration, die Anlaufstelle für ehrenamtliche Helfer ist. In Norderstedt kümmert sich der Verein "Willkommen-Team Norderstedt e.V." aktiv um Asylsuchenden. Im Kreis Schleswig-Flensburg können sich Freiwillige an die Migrationssozialberatung wenden. In Lübeck ist die Gemeindediakonie für die Flüchtlingsbetreuung zuständig. Wer sich engagieren will, kann sich unter der E-Mail-Adresse info@gemeindediakonie-luebeck.de melden. Gesucht werden unter anderem Begleiter für Behördengänge.

Beispielhaft für viele andere Initiativen in ganz Norddeutschland allgemein und in Schleswig-Holstein speziell stellen wir das Willkommensteam Elmshorn vor - eine ehrenamtliche Hilfe abseits der Metropolen.

Generell können sich Schleswig-Holsteiner, die sich engagieren wollen, bei ihrer Kommune oder den Wohlfahrtsverbänden nach Hilfsinitiativen erkundigen. Die Zentrale Bildungs- und Beratungsstelle für Migrantinnen und Migranten e.V. organisiert regelmäßig verschiedene Projekte, über die sich Interessierte auf der Homepage informieren können. Eine Übersicht über Beratungsstellen für Migration im Land bietet der Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein. Die dezentrale Flüchtlingshilfe vermittelt ehrenamtliche Unterstützer an Projekte. Außerdem sind weitere Projekte in Schleswig-Holstein auf der Website des Netzwerks "Mehr Land in Sicht" aufgeführt.

Weitere Informationen

Flüchtlingshilfe norddeutschlandweit

NDR.de hat eine Auswahl an Initiativen und Koordinierungsstellen für ehrenamtliches Engagement in allen vier Ländern zusammengestellt. mehr

Link

Diskussion um Flüchtlinge: Fakten statt Vorurteile

Immer wieder werden Vorurteile laut: Flüchtlinge nehmen Deutschen den Job weg. Sie bekommen viel Geld. Und sie sind ungebildet. Was stimmt - und was nicht? Der Faktencheck. extern

Flüchtlinge: "Eliane ist eine gute Frau"

Eliane Sievers hilft Flüchtlingen, geht mit ihnen zum Arzt, zur Zuwanderungsbehörde oder zum Einkaufen. Sie will denen helfen, die Hilfe brauchen - doch nicht allen gefällt ihre ehrenamtliche Arbeit. mehr