Stand: 20.01.2016 21:09 Uhr

Schlag gegen Schleuserbande auch in Lübeck

Bild vergrößern
Auch Spezialkräfte der Bundespolizei durchsuchten Wohnungen mutmaßlicher Schleuser.

Die Bundespolizei hat im Rahmen einer internationalen Aktion auch in Lübeck einen mutmaßlichen Schleuser festgenommen. Den Ermittlungen zufolge gehört er zu einer großen Bande, von der insgesamt 15 mutmaßliche Mitglieder am Mittwoch gefasst wurden - zehn in der Türkei und fünf in Deutschland. Der konkrete Vorwurf: Die Schlepper sollen gegen Zahlung von 4.500 bis 6.000 US-Dollar zahlreiche Flüchtlinge in Frachtschiffen Richtung Europa transportiert haben, doch vor der Ankunft mitten auf hoher See von Bord gegangen sein. Daraufhin trieben die Schiffe jeweils führungslos im Mittelmeer.

"Menschenverachtende Form organisierter Kriminalität"

Ein besonders schockierender Fall, findet der Präsident des Bundespolizeipräsidiums, Dieter Romann: "Wer über 1.700 Menschen in die Frachträume von abgetakelten und schrottreifen Schiffen pfercht, danach den Autopiloten auf die italienische Küste richtet, sich in Sicherheit bringt und die Menschen ihrem Schicksal überlässt, der nimmt im Falle der Havarie billigend den Tod der Menschen an Bord in Kauf." Es geht um insgesamt drei Fälle aus dem Jahr 2014.

Schleuser warben in sozialen Netzwerken

Nach Informationen von NDR 1 Welle Nord gehörte der in Lübeck verhaftete Syrer offenbar zu den Organisatoren der Bande. Er soll unter anderem dafür zuständig gewesen sein, für die Schleusungen zu werben - zum Beispiel in sozialen Netzwerken wie Facebook, aber auch mit Inseraten. Außerdem wird dem Mann vorgeworfen, für einheitliche Preise von lokalen, kleinen Schleusergruppen gesorgt zu haben.

Chef der Bande in der Türkei geschnappt

Die vier weiteren Männer, die in Deutschland festgenommen wurden, sind ebenfalls Asylbewerber aus Syrien. Sie gingen der Polizei in Berlin, Köln, Hannover und Pfatter bei Regensburg ins Netz. An der Razzia in sechs Bundesländern beteiligten sich mehr als 490 Beamte der Bundespolizei. Den mutmaßlichen Chef der Schleuserbande schnappte die türkische Polizei in der Stadt Mersin an der Mittelmeerküste.

Weitere Informationen

Schleuser-Razzia: Zwei Festnahmen im Norden

Die Bundespolizei hat einen internationalen kriminellen Ring zerschlagen, der Flüchtlinge nach Europa geschleust haben soll. Fünf Haftbefehle wurden erlassen, davon zwei in Norddeutschland. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 20.01.2016 | 20:00 Uhr