Stand: 26.03.2016 05:00 Uhr

Osterfeuer: Flammen lodern wieder überall im Land

Traditionell zu Ostern liegen Rauchschwaden über Schleswig-Holstein. In vielen Dörfern und Städten knistern und lodern am Sonnabend zahlreiche Osterfeuer und schicken Funkenfontänen in den Nachthimmel. NDR.de hat in einer Übersicht einige der Feuer im Land zusammengestellt. Der Großteil findet am Sonnabend statt. Aber auch am Ostersonntag werden noch einige Holzhaufen im Land entzündet.

Karte: Einige Osterfeuer in Schleswig Holstein

Asche macht Felder fruchtbar

Das Osterfeuer hat einen heidnischen Ursprung: Schon die Germanen begrüßten den Frühling mit einem Freudenfeuer und vertrieben den Winter damit endgültig. Praktischer Nebeneffekt des vorchristlichen Ritus: Weil unsere Vorfahren die Asche des Feuers oft auf ihre Felder streuten, machte das Feuer ganz nebenbei noch die Äcker fruchtbar.

Entwicklung zum christlichen Brauch

Im Laufe der Zeit hat sich das Osterfeuer aber auch zum christlichen Brauch entwickelt. Die Christen feiern damit die Auferstehung Jesu und das ewige Leben. Um das zu symbolisieren, entzünden sie am Osterfeuer eine Kerze, die sie dann in einer Prozession in die noch dunkle Kirche tragen. Hieran entzünden einzelne Gemeindemitglieder ihre Kerzen.

Brennende Falle für Igel, Hase und Co.

Heute rufen die Flammen auch Umweltschützer auf den Plan. Behörden verweisen auf die extreme Feinstaubbelastung durch Osterfeuer, die immer wieder Grenzwerte überschreitet. Sie versuchen die Zahl der Feuer zu regulieren. Naturschutzorganisationen warnen alljährlich, dass die vermeintlich sicheren Holz- oder Reisigverstecke für Tiere wie Wildbienen, Hasen oder Igel zum Scheiterhaufen werden.

Weitere Informationen

Osterfeuer - aber sicher

Zu Ostern gehört traditionell das Osterfeuer. Leichtsinn kann das Erlebnis aber schnell trüben. Tipps der Feuerwehren, um die Risiken eines Osterfeuers zu minimieren. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 26.03.2016 | 12:00 Uhr