Stand: 16.09.2017 08:27 Uhr

Neue Rassismus-Vorwürfe in Polizeischule Eutin

Bild vergrößern
Die Leitung der Polizeischule in Eutin ist im vergangenen Jahr ausgetauscht worden.

Die Probleme für die Polizeischule in Eutin hören nicht auf. Nun stehen Ausbilder im Verdacht, Polizeianwärter mit rassistischen und sexistischen Sprüchen beleidigt zu haben. In allen sechs Fällen wurden demnach sowohl disziplinarische als auch strafrechtliche Maßnahmen eingeleitet. Das berichten die "Kieler Nachrichten".

"Es gibt drei Verfahren, in denen auch Vorwürfe rassistischen Handelns oder solcher Äußerungen untersucht werden. Alle Sachverhalte bedürfen noch weiterer Aufklärung", sagte ein Sprecher des Innenministeriums Schleswig-Holstein am Freitagabend. In einem Fall soll ein Ausbilder einen aus Kamerun stammenden angehenden Polizisten als "Quotenneger" bezeichnet haben. "Ein Verantwortlicher konnte nicht ermittelt werden", sagte der Sprecher. Auch die Staatsanwaltschaft habe ein entsprechendes Verfahren eingestellt, da sich kein Tatverdächtiger ermitteln lassen habe. In einem anderen Fall soll ein Ausbilder einen aus der Türkei stammenden Polizeischüler beleidigt haben.

Polizeischule war mehrfach in der Kritik

Die Polizeischule in Eutin ist in den vergangenen Monaten immer wieder in den Schlagzeilen gewesen. Vor allem der Umgang mit den Vorwürfen steht dabei in der Kritik. So hatten sich im Dezember 2014 drei Polizeischülerinnen über sexistische und rassistische Äußerungen beschwert. Erste Ermittlungen wurden eingestellt. Erst nach Monaten versetzte der damalige Innenminister Stefan Studt (SPD) auf den öffentlichen Druck hin den Chef der Polizeischule, Jürgen Funk, nach Ratzeburg - im Tausch mit dem Leiter der dortigen Polizeidirektion. Laut Studt eine routinemäßige Rotation. Zudem soll ein Ausbilder aus Eutin eine minderjährige Anwärterin auf einem Fest gegen ihren Willen heftig mit der Zunge auf den Mund geküsst haben. Zuletzt wurden Fehler beim Einstellungsverfahren bekannt. Studt gestand ein: Bewerber, die mit ihren Leistungen normalerweise nicht zum Zuge gekommen wären, bekamen einen Anwärter-Platz.

Weitere Informationen

Zungenkuss an Polizeischule: Kritik an Studt

Der mutmaßliche sexuelle Übergriff eines Ausbilders an der Polizeischule in Eutin sorgt für scharfe Kritik am Innenminister. Stefan Studt beteuert, erst seit dieser Woche von dem Vorfall zu wissen. (01.09.2016) mehr

Vorwürfe gegen Polizeiausbilder in Eutin

Nach der WhatsApp-Affäre um Rassismus und Sexismus an der Polizeischule Eutin wird jetzt ein neuer Vorfall bekannt. Es geht um einen sexuellen Übergriff von einem Ausbilder an einer Anwärterin. (30.08.2016) mehr

Sexismus-Wirbel hat Konsequenzen für Polizeischüler

Das Innenministerium zieht nach Sexismus- und Rassismus-Vorwürfen gegen Eutiner Polizeischüler Konsequenzen. Ein beschuldigter Anwärter wird nicht in den aktiven Dienst übernommen. (28.07.2016) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 16.09.2017 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:39

Diakonie hilft Familien in Not

12.12.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:49

AfD: Debatte um Doris von Sayn-Wittgenstein

12.12.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:32

Schleswig schafft Straßenausbaubeiträge ab

12.12.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin