Stand: 19.01.2016 19:52 Uhr

Missbrauchsprozess: "Betreuer war total beliebt"

Bild vergrößern
Vor dem Landgericht in Kiel muss sich ein ehemaliger Jugendbetreuer verantworten.

Zum Auftakt eines Prozesses um schweren Kindesmissbrauch in Kiel hat der Angeklagte seinen Verteidiger nur zwei Sätze verlesen lassen: "Ich bin unschuldig. Ich habe es nicht getan." Zu seiner Person und den vorgeworfenen Taten schwieg der ehemalige Jugendbetreuer aus Hamburg. Dem 44-Jährigen wird vorgeworfen, sich zwischen 2007 und 2012 an fünf Jungen vergangen zu haben. Die Staatsanwaltschaft geht von insgesamt mindestens 17 Fällen aus. Die mutmaßlichen Opfer waren damals zwischen 7 und 13 Jahre alt.

Jugendlicher vertraute sich seinem Vater an

Tatorte der sexuellen Übergriffe waren laut Anklage FKK-Jugendfreizeitcamps in Kiel und Grube (Kreis Ostholstein) sowie Hamburg. Dort soll der Mann die Kinder in seiner privaten Wohnung sowie in seinem Wohnwagen auf dem Vereinsgelände eines FKK-Jugendclubs missbraucht haben. Der Verdacht gegen den Hamburger wurde durch Nachfragen eines Kieler Vaters bekannt. Sein Sohn hatte sich ihm im August 2012 offenbart.

"Vorher nie einen Verdacht gehegt"

Daraufhin wandte sich der Vater sofort an den FKK-Landesjugendverband Hamburg-Schleswig-Holstein. Dessen Vorsitzende schilderte am Dienstag vor Gericht, sie sei zunächst aus allen Wolken gefallen. Später stellte sich dann heraus, dass auch andere Kindern offenbar missbraucht wurden. Die 46-jährige Verbandsvorsitzende war nach eigenen Angaben mehrere Jahre lang beruflich und persönlich mit dem Angeklagten befreundet. Sie habe vorher nie einen Verdacht gegen ihn gehegt, der Mann sei bei Kindern total beliebt gewesen. Die Frau berichtete aber auch, dass der Angeklagte 2010 oder 2011 von einem anderen Jungen beschuldigt worden sei, ihn angefasst zu haben. Damals habe der Betreuer diesen Vorwurf bei einer Befragung durch die Polizei empört von sich gewiesen. 

Für den Prozess in Kiel hat die Jugendstrafkammer zwölf Verhandlungstage angesetzt. Das Urteil wird für Anfang März erwartet.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 19.01.2016 | 12:00 Uhr