Stand: 19.03.2016 15:31 Uhr

Kollision zweier Frachtschiffe auf NOK

Bild vergrößern
Die "Empire" wurde bei dem Unfall beschädigt. Sie konnte nach der Kollision aber weiterfahren.

Auf dem Nord-Ostsee-Kanal (NOK) ist es am Sonnabend zu einer Kollision gekommen. Zwei Frachtschiffe rammten sich laut Wasserschutzpolizei gegen vier Uhr früh in der Weiche Breiholz bei Rendsburg. Ein Schiff, der 107 Meter lange Massengutfrachter "Paula Anna", wurde danach bei der Kollision stark an der Brücke beschädigt. Das 171 Meter lange Containerschiff "Empire" trug ebenfalls Schäden davon.

Schiffe können weiterfahren

Die "Paula Anna" wurde in Brunsbüttel kontrolliert. Sie habe einige Schäden im Brückenbereich, sei aber später wieder ausgelaufen, hieß es. Auch die "Empire" konnte ihre Fahrt nach einem Check fortsetzen, der Kanal musste nicht gesperrt werden.

"Empire" kollidierte bereits 2013

Für die "Empire" ist es nicht der erste Unfall auf dem NOK. Vor drei Jahren, am 2. März 2013, stieß das Schiff im Hafen von Brunsbüttel im dichten Nebel mit dem Containerfrachter "Herm Kiepe" zusammen. Damals fielen drei Container der "Empire" ins Wasser, ein weiterer landete auf der "Herm Kiepe". Um die Container zu bergen, wurde die Zufahrt zum Kanal damals zeitweise für große Schiffe gesperrt.

Weitere Informationen

120 Jahre NOK: Marode, aber nicht hoffnungslos

Der Nord-Ostsee-Kanal - für viele ein Symbol für marode Infrastruktur in Deutschland. Eigentlich sollte er zum 120. Geburtstag saniert sein. Aber nur ein Teil der Arbeiten läuft überhaupt schon. mehr

Nord-Ostsee-Kanal bekommt neue Schleusenkammern

Der Bund will offenbar 240 Millionen Euro investieren, um zwei Kammern der kleinen Schleuse am Nord-Ostsee-Kanal in Kiel neu zu bauen. Beide Kammern sind seit Jahren einsturzgefährdet. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 19.03.2016 | 12:00 Uhr