Stand: 12.08.2017 15:00 Uhr

Immer mehr Patienten fragen nach Cannabis

Seit März können Ärzte in Deutschland Cannabis verschreiben - etwa für Schmerzpatienten, bei ADHS, Parkinson oder auch Depressionen. Und immer mehr Menschen in Schleswig-Holstein setzen auf diese alternative Behandlungsmethode, sagt die Landes-Apothekerkammer. Den Angaben nach lassen sich rund 100 Menschen im Land mit medizinischem Cannabis oder mit Medikamenten auf Cannabis-Basis behandeln.

Kassen verzeichnen wachsende Nachfrage

Auch die Barmer Ersatzkasse bestätigt den Trend: Immer mehr Patienten fragen nach Cannabis statt herkömmlichen Schmerzmitteln. Die Kasse hat nach eigenen Informationen im ersten Halbjahr in Schleswig-Holstein 51 Anträge bekommen - und hat die meisten demnach bewilligt. Mittlerweile hat jeder gesetzlich Krankenversicherte einen Anspruch darauf, dass ihm die Kasse unter bestimmten Voraussetzungen das Geld für schmerzlindernde Cannabis-Medikamente erstattet.

Weitere Informationen

So kann Cannabis als Medizin helfen

Tausende Schmerzpatienten in Deutschland nutzen Cannabis - nicht als Droge, sondern als Medizin. Allerdings übernehmen die Krankenkassen die Kosten fast nie. mehr

02:55

Palliativmedizin: Cannabis bald auf Rezept

01.02.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin

Bisher durften einige Schwerkranke auf eigene Kosten Cannabis konsumieren, etwa um ihre Schmerzen zu lindern. Doch ab März zahlt in solchen Fällen die Krankenkasse. Video (02:55 min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 12.08.2017 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

00:47

Buddenbrookhaus soll saniert werden

18.10.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
03:26

Wie kann man sich vor Cybercrime schützen?

18.10.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
03:21

Landwirt soll 189.000 Euro für Straßenausbau zahlen

18.10.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin