Stand: 20.10.2015 18:02 Uhr

Groß Weeden: Herberge für 1.500 Flüchtlinge geplant

Bild vergrößern
Bald sollen auf dem Gelände der "Ziegelei" bis zu 1.500 Flüchtlinge leben.

Bisher wurde in der Diskothek "Ziegelei" getanzt und gefeiert, jetzt soll dort eine Erstaufnahme-Einrichtung entstehen: Das Land plant auf dem Gelände im Rondeshagener Ortsteil Groß Weeden, bis zu 1.500 Flüchtlinge zu beherbergen. Das kleine Dorf im Kreis Herzogtum Lauenburg hat gerade einmal 60 Einwohner. Ziel für Schleswig-Holstein sei es, "die Zahl der Erstaufnahmeplätze bis zum Jahresende schrittweise auf 25.000 zu erhöhen", sagte Innen-Staatssekretärin Manuela Söller-Winkler am Dienstag. Dies sei notwendig, um im Land ankommenden Flüchtlingen eine humanitäre Unterbringung und ein geregeltes Aufnahmeverfahren zu ermöglichen.

Bürgermeister sucht nach richtigen Worten

Kreis und Gemeinde sind nach eigenen Angaben von den Plänen völlig überrascht worden. Landrat Christoph Mager (CDU) erfuhr erst am Montagnachmittag von dem Vorhaben. Er sagte sofort alle seine Termine ab und setzte sich mit den verschiedenen Verwaltungsstellen in Verbindung. "Wir suchen noch nach den richtigen Worten", sagte Rondeshagens Bürgermeister Andreas Albrecht in einer ersten Stellungnahme. Es gebe Bedenken und offene Fragen. Schließlich ist Groß Weeden ein kleiner Ortsteil. Deshalb werde es bald eine öffentliche Versammlung geben, auf der die Einwohner über die Pläne informiert werden sollen.

375 Container geplant

Bis Ende November sollen laut Innenministerium in Rondeshagen 200 Plätze in 50 Containern, bis Ende Dezember weitere 900 Plätze in zusätzlichen 225 Containern geschaffen werden. "Die Menschen brauchen ein festes Dach über dem Kopf", betonte Söller-Winkler. Die Unterkunft in Rondeshagen soll bis Ende Januar vollständig eingerichtet sein. Die Container werden nach Informationen von NDR 1 Welle Nord vor der Diskothek aufgestellt, die Veranstaltungsräume selbst sind für die Versorgung und Betreuung der Flüchtlinge vorgesehen. Insgesamt plant das Land 375 Wohncontainer.

5.800 Flüchtlinge im Oktober

Die Landesregierung erwartet dieses Jahr mehr als 50.000 Flüchtlinge. Seit Jahresbeginn kamen mehr als 30.000, im Oktober bereits 5.800. Im gesamten Jahr 2014 waren es etwa 7.600.

Weitere Informationen

Wenn die Flucht in Schleswig-Holstein endet

Irak, Syrien und Afghanistan sind nur drei Beispiele: Immer mehr Menschen flüchten aus Kriegs- und Krisengebieten - auch nach Schleswig-Holstein. NDR.de zeigt, was sie dort erwartet. mehr

Die Sprache lernen in einem fremden Land

Die Klassen werden immer voller. In 100 Schulen im Land lernen Flüchtlinge Deutsch. Für 4.000 Schüler ist dies die Zweitsprache. Jede Woche kommen neue Kinder hinzu. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 20.10.2015 | 22:00 Uhr