Stand: 26.09.2015 18:00 Uhr

Flüchtlinge ziehen ins Schloss Salzau

Viele der Flüchtlingsunterkünfte sind überfüllt, und täglich kommen immer mehr hilfsbedürftige Menschen. Deswegen hat das Land eine weitere vorübergehende Flüchtlingsunterkunft eröffnet: Am Sonnabendvormittag sind knapp 200 Flüchtlinge in das Schloss Salzau im Kreis Plön eingezogen. Die Menschen kommen aus den Erstaufnahmeeinrichtungen aus Kiel und Neumünster.

Platz für 300 hilfsbedürftige Menschen

Erst am Mittwoch hatten die Vorbereitungen in der ehemaligen Unterkunft der Orchester-Akademie des Schleswig-Holstein Musikfesivals begonnen, das Deutsche Rote Kreuz hat die Betreuung der Flüchtlinge übernommen. Jetzt bietet das Schloss Platz für bis zu 300 Flüchtlinge. Das Gebäude steht seit Jahren leer und soll seit langem verkauft werden. Wegen der Flüchtlingssituation hat das Land das Verkaufsangebot vorerst zurückgezogen.

Unterkünfte auch in Wentorf, Kellinghusen und Itzehoe

Auch in die ehemalige Sprachheilschule in Wentorf im Kreis Herzogtum Lauenburg sind am Sonnabend die ersten Flüchtlinge eingezogen. In Kellinghusen im Kreis Steinburg hat das Land kurzfristig die Anzahl der Betten in der ehemaligen Kaserne aufgestockt. Nun bietet sie Platz für 900 Flüchtlinge. Am Wochenende sollen dort zu den bereits untergebrachten rund 500 Menschen noch etwa 250 dazukommen. Darüber hinaus sollen Anfang kommender Woche weitere Hilfsbedürftige in der ehemaligen Druckerei der Frima Prinovis in Itzehoe (Kreis Steinburg) Unterschlupf finden.

Erste Flüchtlinge beziehen Schloss Salzau

Weitere Informationen

Was passiert mit den Flüchtlingen im Norden?

NDR.de hat Zahlen und Fakten zusammengestellt. mehr

Flüchtlinge: So können Sie helfen

Sie möchten gerne Flüchtlingen helfen, wissen aber nicht, wie? Wir haben ein paar Informationen für Sie zusammengesammelt. mehr

Flüchtlingsgipfel: Der Norden ist zufrieden

Die Ministerpräsidenten der Nord-Bundesländer begrüßen die Einigung beim Flüchtlingsgipfel mit Kanzlerin Merkel. Der Bund will den Ländern pro Flüchtling monatlich 670 Euro zahlen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 26.09.2015 | 18:00 Uhr