Stand: 10.10.2014 15:08 Uhr

Feuer an Heider Schule - Haftbefehle erlassen

Nach dem Großfeuer an einem Schulzentrum in Heide (Kreis Dithmarschen) kommen die Ermittlungen voran. Nach Angaben der Polizei wurde gegen drei Tatverdächtige Haftbefehl erlassen. Zwei der mutmaßlichen Täter - 17 und 18 Jahre alt - hatten die Beamten bereits in der Nacht zu Donnerstag festgenommen. Einer der beiden soll nach Informationen von NDR 1 Welle Nord selbst Feuerwehrmann in Heide sein. Außerdem hat die Polizei offenbar vier weitere Verdächtige festgenommen, wegen mangelnder Haftgründe aber wieder freigelassen. Die Polizei geht davon aus, das 16 Brände auf das Konto der Gruppe gehen.

Trümmerfeld in Heide

Bei dem jüngsten Brand war eine Sporthalle komplett zerstört, eine andere schwer beschädigt worden, auch durch Löschwasser. "Darin kann man Schlauchboot fahren", sagte Heides Bürgermeister Ulf Stecher (CDU) NDR 1 Welle Nord. Betrachtern bietet sich nach dem Feuer an einem Schulzentrum ein Trümmerfeld. Steine, verkohlte Holzbalken, Dachpfannen liegen ineinander verkeilt. Am Vormittag haben die Aufräumarbeiten begonnen.

Herbstferien kommen genau richtig

Die Stadt Heide steht nun vor dem Problem, für 1.300 Schüler einen Sportunterricht organisieren zu müssen - ohne Sporthalle. Heute fällt der Unterricht an dem Schulzentrum aber ohnehin aus, anschließend beginnen die Herbstferien. Laut Schulleiter Georg Thomas hat man sich das Ziel gesetzt, beide zerstörten Hallen neu aufzubauen. Das könne aber zwei bis drei Jahre dauern, so Thomas. Kurzfristig ist die Schule damit auf Hilfe von außen angewiesen.

Kann die Bundeswehr aushelfen?

Laut Bürgermeister Stecher gehe es nun darum, die Hallenkapazitäten in Heide neu aufzuteilen. "Da gilt das Solidaritätsprinzip", so Stecher. Nicht nur das Schulzentrum Heide Ost dürfe leiden, "andere müssen auch abgeben". Auch an die Bundeswehr wolle man von Seiten der Stadt herantreten.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 10.10.2014 | 17:00 Uhr