Stand: 16.02.2016 08:06 Uhr

Fehmarnbelt: Meyer rechnet mit vielen Klagen

Bild vergrößern
Es ist unklar, wann mit dem Bau der Verbindung zwischen Puttgarden und Lolland begonnen werden kann.

Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) vermutet, dass das Baurecht für den geplanten Fehmarnbelttunnel erst 2019 erteilt werden könnte. Das sagte er am Montag in Flensburg nach der zwölften Sitzung der deutsch-dänischen Verkehrskommission. Grund für seine Annahme: Meyer rechnet mit Klagen gegen das Bauvorhaben. "Die Wahrscheinlichkeit ist gegen einhundert Prozent", sagte er.

Baubeginn zieht sich weiter hin

Mit dem Planfeststellungsbeschluss rechnet Meyer im nächsten Jahr. Weil die Baugenehmigung von deutscher Seite noch fehlt, ist aber weiter unklar, wann mit dem Bau der Verbindung zwischen Puttgarden auf Fehmarn und der dänischen Insel Lolland begonnen werden kann.

Jütlandroute bleicht wichtige Verkehrsachse

Chronologie

Der lange Weg zur festen Querung

Nach langen Debatten haben Bundestag und Bundesrat grünes Licht für den Bau einer festen Querung über den Fehmarnbelt gegeben. Die Chronologie eines Mammutprojekts, das 1960 begann. mehr

Die Umweltorganisation NABU Deutschland forderte beide Länder auf, die Pläne für das Projekt angesichts ökologischer Risiken und hoher Gesamtkosten zu begraben. Stattdessen solle der "Jütland-Korridor" - die Verbindung von Hamburg über Flensburg und die Storebelt-Brücke - ausgebaut werden. Meyer und sein dänischer Amtskollege Hans Christian Schmidt betonten, dass die Jütlandroute auch nach Fertigstellung des Belttunnels die wichtigste Verkehrsachse zwischen Deutschland und Dänemark bleiben werde. In diesem Zusammenhang wurde laut der Minister auch über einen Grenzbahnhof in Flensburg-Weiche diskutiert. Dieses Thema solle noch in diesem Jahr in der Kommission vertieft werden.

Deutsche Bahn-Mitarbeiter kontrollieren nicht

Auch die im Januar eingeführten Kontrollen an der deutsch-dänischen Grenze waren Thema der Sitzung. Schmidt verteidigte diese als "leider notwendig". Meyer sagte dagegen, die Grenzkontrollen der Dänen "belasten die grenzüberschreitenden Verkehrsverbindungen". Schmidts Wunsch, bereits während der Fahrt von Flensburg nach Dänemark die Pässe kontrollieren zu lassen, erteilte Meyer eine Absage. Mitarbeiter der Deutschen Bahn würden auch künftig keine Reisenden in Zügen nach Dänemark kontrollieren, stellte er klar.

Weitere Informationen

Fehmarnbelt-Tunnel soll günstiger werden

Gegen das geplante Megaprojekt Fehmarnbelt-Tunnel hatte es zuletzt starke Bedenken gegeben. Jetzt wollen die Planer die Bauphase verlängern, den Tunnel später eröffnen und so die Kosten senken. mehr

Dänemark verlängert Passkontrollen

Autofahrer müssen sich weiterhin an der deutsch-dänischen Grenze ausweisen. Die Kontrollen werden bis zum 3. Februar verlängert. Ziel ist es, illegale Flüchtlinge zu fassen. mehr

Weitere Verzögerungen bei Fehmarnbelt-Querung?

Der Bau des geplanten Fehmarnbelt-Tunnels wird sich möglicherweise länger hinauszögern. Das hat Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Meyer seinem dänischen Amtskollegen erklärt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 15.02.2016 | 20:00 Uhr