Stand: 04.12.2016 10:00 Uhr

Escape Games: Ohne den Zahlencode geht nichts

von Astrid Wulf

"Wir müssen einen Code mit Nullen und Einsen finden. Schnell", Denise Köster blättert hektisch in Zeitschriften. Sie liegen auf einem Schreibtisch, die Schubladen haben ihre Mitspieler schon durchwühlt und durchsucht. Mathis Lichtenberger leuchtet die Wände mit einer Schwarzlichtlampe ab. Das fünfköpfige Team ist voll im Spiel versunken, alle tragen weiße Laborkittel und Schutzbrillen. Ihre Aufgabe: Sie müssen sich aus einem abgeschlossenen Labor befreien, in dem ungehindert CO2 ausströmt. Die Zeit läuft, der Sauerstoff reicht nur für eine Stunde. 40 Minuten sind schon vergangen - doch alles ist bloß ein Spiel.

Rätsel lösen, um zu flüchten

Zehn Schlösser müssen geknackt werden

Um die Tür in die Freiheit öffnen zu können, muss das Team mehrere knifflige Rätsel lösen und Schlösser knacken. Alles hier könnte dafür nützlich sein: Spritzenbehälter, Fläschchen, Plakate mit chemischen Formeln an der Wand. Einige Gegenstände verbergen geschriebene Hinweise oder Codes, andere sind Hilfsmittel, um an Codes zu gelangen, manche Gegenstände haben auch gar keine Bedeutung. Das Team gerät ins Stocken. Wie zum Teufel geht die verkettete Mikrowelle auf? Wo ist der Schlüssel - oder zumindest ein Hinweis darauf? Die Rätsel des Lübecker Escape Rooms Keyzone sind komplex und bringen die Mitspieler immer wieder an ihre Grenzen.

Kommt das Team nicht weiter, gibt es Tipps

Plötzlich ertönt ein leiser Gong. Auf dem Bildschirm, der die verbleibende Zeit anzeigt, erscheint ein Hinweis. "Befasst Euch einmal näher mit den Zentrifugenröhrchen." Guillaume Assaud schnappt sich die kleinen Eisenrohre, knobelt einige Minuten und ruft seinen Mitspielern kurz darauf den richtigen Code für das nächste Schloss zu. Inzwischen hat Mathis Lichtenberger den Code mit Einsen und Nullen für den Etikettendrucker gefunden, Denise Köster und Janine Wenzel geben die Zahlen in das Display ein. Auf der Anzeige erscheint ein Wort, mit dem sich ein weiteres Schloss öffnen lässt.

Jede Menge Adrenalin und viel Stress

"Wir haben es!" - Die zehn Schlösser sind geknackt, der letzte Schlüssel wird gefunden, das Team jubelt und befreit sich aus dem Labor. Mit 48 Minuten und 7 Sekunden lagen die Escape-Game-Spielerinnen und -Spieler gut in der Zeit. Nicht alle schaffen es innerhalb einer Stunde. Spielleiterin Imke Burau hat schon einige Teams verzweifeln sehen. Sie gehört zu den Gamemastern, die das Spiel vom Nebenzimmer aus beobachten und den Spielern über den Bildschirm Hinweise geben. "Manchmal stehen die Teams so unter Druck, dass sie die Hinweise nicht in Ruhe lesen, sondern hektisch werden."

Escape Games kommen ursprünglich aus Asien

Initiatorin Jana Löwe hatte die Idee zu Keyzone, nachdem sie bei einer Firmenweihnachtsfeier in Hamburg zum ersten Mal ein Escape Game ausprobiert hatte. "Das hat total viel Spaß gemacht, und in Lübeck gab es so etwas noch nicht." Mittlerweile kann man hier in drei unterschiedlichen Räumen rätseln. Neben dem Labor gibt es noch ein Hotelzimmer. Dort müssen die Spieler unter dem Motto "Lost in Lübeck" das mysteriöse Verschwinden einer Journalistin aufklären. Seit dem ersten Dezember gibt es einen weiteren Raum: "Teatime at Mr. Wig's". Um aus dem Raum zu entkommen, müssen die Rätselfreunde das düstere Geheimnis eines schrulligen Arbeitskollegen lüften.

Mittlerweile gibt es in Schleswig-Holstein mehrere Anbieter für Escape Games, auch in Kiel und Flensburg kann gerätselt werden. Die analoge Computerspiel-Variante kommt ursprünglich aus Asien. Nach und nach sei der Trend nach Europa gekommen, so Jana Löwe.

Nichts für Kindergeburtstage

Die Lübecker Escape Rooms bei Keyzone sind für Jugendliche ab 16 Jahre geeignet. "Die Rätsel sind zwar an sich jugendfrei, aber vom Schwierigkeitsfaktor für Erwachsene konzipiert", sagt Jana Löwe. Besondere Voraussetzungen brauchen die Escape Game-Spieler nicht. Teamgeist, Kreativität und Spaß am Rätseln können nicht schaden. Die Kosten variieren je nach Teamstärke, sechs Personen können sich zum Beispiel für 114,00 Euro einschließen lassen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Schleswig-Holstein Aktiv | 04.12.2016 | 15:40 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:17

Krabbenfischer freuen sich über reiche Ausbeute

17.10.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
00:49

Neubau des kürzesten Deichs in SH

17.10.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
03:04

Drehstart für Doku über Kieler Matrosenaufstand

17.10.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin