Stand: 08.01.2017 11:18 Uhr

Ein Jahr nach der Kollision der Schwebefähre

Wer in Schleswig-Holstein wohnt, der kannte sie: Die historische Schwebefähre, die mehr als 100 Jahre lang in Rendsburg an der Eisenhahnhochbrücke hing und Autos und Fußgänger über den Nord-Ostsee-Kanal brachte. Am 8. Januar 2016 geschah ein folgenreicher Unfall. NDR.de hat eine Chronologie der Ereignisse seit der Kollision im Januar 2016 zusammengestellt.

Januar 2016: Der Zusammenstoß

8. Januar: Die historische Schwebefähre - auch Eiserne Lady genannt - prallt mit einem Frachter zusammen. Die Schwebefähre schwankt stark und dreht sich an den Seilen. Der Maschinenführer wird verletzt. Zum Glück ist nur ein einziger Passagier an Bord. Er wird leicht verletzt. Kanal und Hochbrücke werden gesperrt.

11. Januar: Das Wasser- und Schifffahrtsamt informiert über die Schäden. Die gesamte Fähre ist demoliert. Außerdem sind zwei von zwölf Tragseilen bei der Kollision gerissen. Auch der Schienenwagen, an dem die Fähre montiert ist, scheint verbogen zu sein. Die Bürgermeister von Rendsburg und Osterrönfeld fordern eine adäquate Ersatzverbindung.

12. Januar: Experten haben Zweifel, dass die Fähre zu retten ist. Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) schaltet sich ein. Er will sich für den Erhalt der Schwebefähre einsetzen und appelliert an Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), die Fähre reparieren zu lassen. Denn Eigentümer von Fähre und Hochbrücke ist der Bund.

19. Januar: Es gibt positive Zeichen vom Bund. "Unser Ziel ist es, die Schwebefähre so schnell wie möglich zu reparieren und instand zu setzen", sagt der Präsident der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt, Hans-Heinrich Witte.

Februar 2016: Unterschriften für den Erhalt

Rendsburgs Bürgermeister Pierre Gilgenast (SPD) reist im Februar nach Berlin. Im Bundesverkehrsministerium überreicht er dem Parlamentarischen Staatssekretär Enak Ferlemann mehr als 12.500 Unterschriften von Menschen, die sich für den Erhalt der Schwebefähre aussprechen.

März 2016: Abbau der Schwebefähre

Die Kanalfähre soll nun abgehängt werden. Das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) vergibt den entsprechenden Auftrag an eine Firma aus Schleswig-Holstein.

Am 15. März beginnen Experten mit dem Abbau der Schwebefähre. Muskelkraft ist gefragt: Arbeiter schieben den 37 Tonnen schweren Fährkörper in Position, dann wird er auf einen Ponton auf den Kanal herabgelassen. Dutzende Schaulustige beobachten das Spektakel.

Schwebefähre Rendsburg: Neubau statt Reparatur

Juli 2016: Ersatzfähre startet

Die Schäden an der historischen Schwebefähre sind schlimmer als bislang vermutet. Niete sind herausgerissen und selbst dicke Stahlträger krumm. Der Bund stellt klar, dass die Fähre nicht mehr repariert wird. Stattdessen gibt es einen Neubau.

Am 12. Juli nimmt eine schwimmende Ersatzfähre den Betrieb auf. Fußgänger und Radfahrer können acht Stunden täglich diese zusätzliche Möglichkeit nutzen, über den Kanal zu kommen.

September 2016: Finanzierung gesichert

Die Finanzierung des Neubaus steht. "Die erforderlichen Mittel von bis zu drei Millionen Euro werden aus dem laufenden Haushalt bestritten", sagt der CDU-Bundestagsabgeordnete Norbert Brackmann.

Januar 2017: Details zum Neubau

Der Ersatzbau soll der alten Schwebefähre nahekommen, unterscheidet sich aber doch in einigen Punkten vom Original. "Der Ersatz-Neubau wird den aktuellen Sicherheitsnormen entsprechen. Dementsprechend können wir manches nicht 1 : 1 wiederherstellen", sagte Matthias Visser vom Wasserstraßen- und Schifffahrsamt (WSA) Kiel-Holtenau. Dazu gehöre der Steuerstand, der nun mit schrägen, statt mit vertikalen Wänden gebaut werde. Die Baukosten für die neue Schwebefähre schätzt Visser auf 5,5 Millionen Euro. Voraussichtlich 2019 soll sie in Betrieb gehen.

Weitere Informationen

100 Jahre Schwebefähre: Wahrzeichen der Region

Die Rendsburger Schwebefähre ist eine technische Besonderheit: Sie hängt an der Eisenbahnhochbrücke und bringt Autos und Passagiere über den Kanal. Vor mehr als 100 Jahren ging sie in Betrieb. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 08.01.2017 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

03:17

Martin Schulz geht auf Angriff in der Wahlarena

18.09.2017 21:45 Uhr
NDR//Aktuell
03:23

Vor der Wahl: Cornelia Möhring im Porträt

18.09.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
03:44

Dorfgeschichte: Salem

18.09.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin