Stand: 24.03.2016 13:31 Uhr

Das Glück wohnt in Schleswig-Holstein

Bild vergrößern
Schon wieder Schleswig-Holstein: Ein Glückpilz aus dem hohen Norden hat mehr als neun Millionen Euro im Lotto gewonnen.

Liegt es an der frischen Landluft? Oder an der Meeresbrise? Fakt ist: Die Schleswig-Holsteiner haben Glück - in jeder Beziehung. In dem Bundesland, wo die Menschen laut Glücksatlas am glücklichsten mit ihrem Leben sind, haben sie momentan auch am meisten Glück im Spiel. Bereits zum fünften Mal in diesem Jahr räumte ein Bewohner des echten Nordens ab. Als einziger Spieler in Deutschland knackte er am Mittwoch den Jackpot und gewann - beim Traditionsspiel 6 aus 49 - 9,1 Millionen Euro.

"Das hatten wir so noch nicht"

Insgesamt räumten die fünf Millionengewinner 23,84 Millionen Euro ab. "Das hatten wir so noch nicht", sagt NordwestLotto-Sprecher Florian Blömer und schlussfolgert: "Das Glück wohnt derzeit in Schleswig-Holstein." Ein Kieler hatte am Mittwoch ebenfalls Glück. Er tippte die sechs Zahlen richtig, nur fehlte ihm die Superzahl. Er gewann 450.664,80 Euro. Insgesamt setzten Spieler des nördlichsten Bundeslandes bei den Lotterien seit Jahresbeginn 54,409 Millionen Euro ein und gewannen damit 46,712 Millionen. Das ist eine Quote von 86 Prozent.

Ein Gewinner jagt den Nächsten

Weitere Informationen

Lotto-Tipps für höhere Gewinne

Fast jeder hat schon einmal Lotto gespielt - in der Hoffnung auf einen großen Geld-Gewinn. Ein Statistik-Professor gibt Tipps für höhere Gewinne. mehr

Begonnen hatte das Lotto-Glück des Nordens im Januar mit drei Millionengewinnen in drei aufeinander folgenden Jackpots. Den ersten Lottomillionär gab es in der Ziehung vom 9. Januar. Er tippte alle Zahlen einschließlich der Superzahl richtig, musste sich den Jackpot in Höhe von 13,7 Millionen Euro aber teilen. Sein Gewinn betrug deshalb exakt 6.850.686,10 Euro. Nur eine Woche später ging der zweite Millionen-Lotto-Gewinn des Jahres nach Schleswig-Holstein: Ein Spieler aus dem östlichen Landesteil gewann gut 4,5 Millionen Euro. Der Spieler hatte deutschlandweit als einziger die sechs Richtigen plus Superzahl getippt. Ende Januar räumte ein Schleswig-Holsteiner bei der Lotterie Glücksspirale eine lebenslange monatliche Rente von 7.500 Euro ab. Der Spieler aus dem östlichen Landesteil konnte sich den Gewinn auch auf einmal auszahlen lassen und dann 2,01 Millionen Euro erhalten. Mitte Februar gewann zudem ein Spieler bei der Umweltlotterie Bingo 1,36 Millionen Euro. Das war der vierte Millionengewinn des Jahres.

Experte: Besser keine Muster

So viel Glück in einer so kurzen Zeit in einem Bundesland - das ist wider jede Statistik. Die Wahrscheinlichkeit, mit sechs Richtigen im Lotto zu gewinnen beträgt laut Statistik-Professor Walter Krämer von der Technischen Universität Dortmund 1:14 Millionen. Sie lässt sich nicht erhöhen, wohl aber die Wahrscheinlichkeit, im Falle eines Lotto-Gewinns eine möglichst hohe Summe zu bekommen. So weiß Krämer, dass einige Spieler ihre Kreuze so machen, dass auf dem Lottoschein Muster zu erkennen sind, zum Beispiel Linien. Viele kreuzen auch die Zahlen 1 bis 6 an. Der Professor rät: Für einen möglichst hohen Gewinn sollte man keine geometrischen Muster tippen.

Weitere Informationen

Glücks-Abo in Schleswig-Holstein

Die Schleswig-Holsteiner haben zwar nicht das höchste Einkommen, aber sie sind bundesweit die glücklichsten Menschen. Zum dritten Mal in Folge. Das zumindest sagt der neueste Glücksatlas. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 24.03.2016 | 12:00 Uhr

Lotto-Tipps für höhere Gewinne

Fast jeder hat schon einmal Lotto gespielt - in der Hoffnung auf einen großen Geld-Gewinn. Ein Statistik-Professor gibt Tipps für höhere Gewinne. mehr